Die Karriere Deutscher Politiker beginnt oft in den Bordellen der Mafia

Posted on August 11, 2010 von

29



Manche Kollegen sind Mitglieder der Mafia, sagt ein UN-Polizist. Er will anonym bleiben

Die Verstrickungen der UN-Mitarbeiter beginnen meist in den Bordellen der Mafia
—————————————————————————

“Wir haben ein großes Problem. In einer Organisation mit so vielen Menschen aus unterschiedlichen Nationen ist es für schwarze Schafe relativ leicht, zu agieren”, sagt einer dieser Offiziere. Er geht sogar so weit, manche UN-Mitarbeiter als Mitglieder der Mafia zu bezeichnen.

Ex-UÇK-Kommandeur Harandinaj drückt sich etwas anders aus. Nachdem er und sein Bruder wegen einer Schießerei im Hof einer kosovoalbanischen Familie im Juni dieses Jahres festgenommen worden waren, ließ er in einem Interview mit dem in Zürich erscheinenden Tages-Anzeiger durchblicken, er habe Material gegen UN-Mitarbeiter in der Hand, das ihn schützen würde.

“Verstrickungen von UN-Mitarbeitern beginnen meist ganz harmlos”, bestätigt ein Insider in Prizren. “UN-Mitarbeiter sind meist alleinstehende Männer. Indem sie in die von der Mafia betriebenen Bordelle gehen, sind sie erpressbar.” Da wird dann schon mal eine Genehmigung für dunkle Geschäfte über den Tisch gereicht. Manche Mitarbeiter der UN besitzen sogar kriminelle Energie. Auf dem Konto eines deutschen Mitarbeiters des Kraftwerks in Obelic wurden mehrere hunderttausend Euro gefunden – wohl Schmiergelder. Ein lateinamerikanischer Mitarbeiter der Kultursektion soll nach kosovoalbanischen und internationalen Quellen Gelder privater Hilfsorganisationen in beträchtlicher Höhe angenommen haben, um Projekte im Jugendbereich durchzuführen. Keines der Projekte wurde verwirklicht, der Mitarbeiter verschwand, und die Hilfsorganisationen hielten still, weil sie sich gegenüber ihren Spendern nicht kompromittieren wollen.
………………..
Manche Kollegen sind Mitglieder der Mafia, sagt ein UN-Polizist. Er will anonym bleiben

Die Verstrickungen der UN-Mitarbeiter beginnen meist in den Bordellen der Mafia
http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2002/11/25/a0169

Tom König, Dr. Christoph Zöbel, Gernot Erler, Ludgar Vollmer, Rezzo Schlauch, Bodo Hombach, Kouchner, Joachim Rückers, Steven Schook um nur Wenige zu nennen, welche direkte Partner der Kosovo Mafia snid und waren, wie die gesamte GTZ.

Bei einer Säuberung der Sanitären Anlagen, im Berliner Parlament, wurden in allen Toiletten, erhebliche Spuren von Kokain gefunden. siehe auch “Paolo Pinkel” und seine Sex Sklavinnen aus dem Osten und die Kokain Versorgung.

Die Osmanis in Hamburg und der Innen Senator Schill und andere Politiker dort. Gut dokumentiert ebenso Bodo Hombach, der mit allen Mafia Grössen gute Geschäfte im Balkan machte. Rezzo Schlauch sowieso, wie Ludgar Vollmer und andere Hans Kaspars aus der Politik, bis hin zu den Mafia Geschäften des Gerhard Schröders eben als Rüstungs Lobbyist.

Ein Haupt Verantwortlicher der Verbrechens, was mit Demokratie Aufbau verkauft wird, aber ein krimineller Zirkus der Deutschen Verbrecher Banden aus Berlin ist:


Prof. Dr. Klaus Mangold – ehemal. Vorstandsmitglied Daimler AG (Daimler musste 2010, eine 185 Millionen € Strafe bezahlen und hat für 3 Jahre einen FBI Aufpasser akzeptiert, u.a. wegen Bestechung ausl. Regierungen auch auf dem Balkan, wo man wie VW, seine Partner direkt im Drogen Handel hat.)
Ost Ausschuss der Wirtschaft
Als Mafiös aufgezogene Bestechungs Lobby Firma, Feder führend im Balkan und im Osten, als Experten Verein, für Bestechungs, Korruption und dem Gestank einer kriminellen Organisation. Partner: die berüchtigsten Leute im Balkan, wie der von Interpol gesuchte Stankovic, Stanja (VW Partner u.a. Bau Geschäft etc. BAT Zigaretten Profi Mafia Zentrale), der Super Drogen Boss von Interpol gesucht: Darko Saric (u.a. Hypo Alpe Adria Partner usw..)

Dies Profi Verbrecher Banden der Lobbyisten, sind ja auch durch den Betrug der Schweine Grippe gut bekannt und heute behandelt der Balkan diese Profi Verbrecher aus Deutschland mit hohnvoller Verachtung, wie Prof. Dr. Wolf Oschliess in einem Artikel vor wenigen Tagen schrieb.Ein besonders wichtiger Aufbau Helfer, Partner und Strippen Zieher der Albaner Mafia in Europa, ist die FES, mit Dr. (von was Gewerkschaftler) Christoph Zöbel, der frei herum läuft und in jedem Staate Lebenslange Haft erhalten würde, wenn Deutschland ein Rechts Staat wäre.Auch im Balkan geht auch die Zeit der stinkenden Bestechungs Truppen, des Herrn Klaus Mangold und des Lobby Betrugs und Bestechungs Vereines DAW zu Ende. Diese selbst ernannte Experten der Bestechung (und von der GTZ u.a. mit Steuergeldern finanziert), sind mit ihren falschen Informationen über den Balkan Länder, einfach nur noch peinlich.

visa Tirana FAZ und Co., als Otto Schily, Joschka Fischer und Co. im Dienste der Albaner Mafia mit vollen Wissen standen und Nichts gegen kriminelle Diplomaten dort unternahmen, weil man ja. u.a. das Flugplatz Geschäft mit Hochtief machen wollte und noch mehr Bundesdruckerei Geschäfte mit der Albaner Mafia, wobei bis heute die SPD Fuzzis und FES, mit der Prominenz der Verbrecher Cooperationen hat und auch finanziert.

Mercedes, Siemens, VW Null Problem, mit der Mafia eine Cooperation einzugehen.

Wenn jemand aus der Lehrer Fraktion Ehe Probleme hat, dann geht ins Ausland, wo es Tausende von jungen Studentinnen gibt, die einem gerne zu Dienste sind um ein Stipendium in Deutschland zu bekommen.

Das ist die berüchtigte Lehrer Franktion des Auswärtigen Amtes!

Und noch ein uebler Abzocker der AA Betrueger verlaesst Albanien, welcher in Wirklichkeit auch keine 10 Jahre im Lande war.

Neuer Blick auf Albanien

RHEINFELDEN. Der Rheinfelder Helmut Kienzle, viele Jahre als Oberstudienrat am Georg-Büchner-Gymnasium tätig, ist Mitte dieses Jahres nach zehn Jahren aus Albanien zurückgekehrt. Bei dem Motto der Volkshochschule Rheinfelden “Baustelle Europa”, war es für die Leiterin der Bildungseinrichtung klar, dass sie eine Ausstellung Kienzles über Albanien im VHS-Haus veranstalten wollte.

Helmut Kienzle

http://www.badische-zeitung.de/rheinfelden/neuer-blick-auf-albanien–9309660.html

Kommentar: Was wohl seine Ehefrau zu einem 10-jährigen Aufenthalt in Albanien sagte?

Posted in: Allgemeines, Kosovo