Wirtschaftsmacht Mafia, Drogen, Organ und Kinder Handel mit unbegleiteten Kindern, die Visa erhalten

Posted on Dezember 17, 2018 von

3



Alte bekannte Drogen Bosse, mehrfach verhaftet, verurteilt können nach Deutschland reisen, wie Hekuran Hoxha

Alles Idioten, die keine Schulbildung haben, aber als Dolmetscher für Diplomaten einmal auftraten, oder als Leibwächter für Politiker.
Kriminelle kaufen sich in Nghradeta Häfen ein, wie eine grosse Reeder in Hamburg, oder in Durres mit EMS. Die dümmsten Kriminelle werden Hafen Direktor.
Kinder und Organ Handel durch Steuer finanzierte NGO’s wo schon der Visa Skandal der Deutschen Diplomaten vor 15 Jahren Abgründe zeigte. Joschka Fischer und seine Banden mit Chrobak, Rezzo Schlauch, Ludgar Vollmer machten schon damala die Preise der Schleuser und Drogen Mafia kaputt.
https://media0.faz.net/ppmedia/video/3396092219/1.216676/format_top1_breit/menschenhandel-minister.jpg

Bildschirmfoto vom 2018-10-22 12-45-23

Hotel „Germany“ der SHIAK Drogen Mafia mit Yassin Avdyli

, die Familien leben wie andere Gangster Familien ungestört, wie „Fatjon Skenderie“, die „Shala“ Familie hat das Stuttgarter Kosovo Konsulat . identisch Rezzo Schlauch eingekauft von der Albaner Mafia mit Frau, hat auch ein Phantom Tarnungs Konsulat in Stuttgart.

Luxus Bau, der Altin Avdyli Gruppe: National Strasse, Tirana – Kavaje, an der Abzweigung nach Shiak

In Eigendarstellung der Palast

Alles Show Verhaftungen, denn der Polizei Apparat wurde schon mit dem korrupten Otto Schily zerstört, als Schily Teilhaber von eigenen Sicherheits Firmen wurde, Regierungs Aufträge im Ausland erpresste, wie Ludgar Vollmer, Gerhard Schröder, den Balkan korrumpierte. Grund der jüngsten Erfolge, war diese Verhaftung, Operationen der DEA, Internationaler Top Geheimdienste.
Die EU Mafia finanziert direkt die Super Drogen Kartelle, den Import von Kokain mit dem Super Clan: „Clan del Golfo“, wo man die EU Agrar Funds hernimmt, über die ProCredit abwickelt mit der Ehefrau des Mafia Bosses: Vangjel Tavo, Partner von Edi Rama. Fakten in 124 Seiten der Kosovo Militär Studie IEP in 2007Die Drogen Kartelle von LU Morina, ProCredit – KfW, bis zum Dervisi Clan

Ex-Schönheits Königin, heute für den Mafia Boss: Bashkim Ulaj, als Übersetzerin arbeitend, bei Dokumenten Fälschungen

 

Exif_JPEG_420

Nazike Rrapaj mit der Albanischen Firma: “Rrapo” und sein Kokain Import Imperium

Justiz Deutschland, Albanien, Griechenland Kinder Handel der Diplomaten und Politiker

’Ndrangheta Wie die Mafia Deutschland unterwandert

Die Mafia hat sich verändert. Sie arbeitet unauffälliger, setzt weniger auf Angst und Einschüchterung. Profitable Geschäfte macht sie durch ihre Beziehungen in die sogenannten besseren Kreise. Auch in Berlin.

19.12.2013 11:24 Uhr

Fabio Ghelli
Kaum Gäste da, trotzdem stimmt der Umsatz. Wie kann das sein?

Die Mafia hat sich verändert. Sie arbeitet unauffälliger, setzt weniger auf Angst und Einschüchterung. Profitable Geschäfte macht sie durch ihre Beziehungen in die sogenannten besseren Kreise. Auch in Berlin.

Das Restaurant ist groß, durch die Glasfenster sieht man in einen Saal mit etwa dreißig Tischen. Mehr als hundert Gäste könnten an ihnen Platz nehmen. Im Moment ist der Saal leer. Hinter der langen, bläulich schimmernden Theke steht ein Kellner – Mitte vierzig, kräftig gebaut, kurze schwarze Locken. Er kommt mir entgegen, dirigiert mich wortlos zu einem Tisch am Fenster, drückt mir eine Speisekarte in die Hand. Das Lokal ist prächtig, aber unpersönlich eingerichtet. In einem Aquarium schwimmen ein Dutzend Hummer. Merkwürdig, auf der Karte sind sie nicht zu finden.

Ich blicke zum Kellner hinter dem Tresen und sage auf Italienisch: „Heute ist nicht viel los.“– „Es ist immer so“, antwortet er, ohne meinen Blick zu erwidern, „während der Ferien geht keiner essen.“ Durch die großen Fenster hat man das Restaurant gegenüber gut im Blick. Es ist voll. So wie die meisten Restaurants hier in Charlottenburg, unweit des Kurfürstendamms.

Während ich auf die Pizza warte, denke ich an das, was mir kürzlich ein Lieferant sagte. Er versorgt mehrere Berliner Restaurants mit italienischer Feinkost: Mozzarella aus Kampanien, Salami aus Kalabrien, Süßwaren aus Sizilien. „Manche Lokale sind immer leer, egal um welche Uhrzeit ich vorbeifahre“, erzählte er mir. „Sie bestellen zwar reichlich Ware. Aber wer das Zeug dann isst, das bleibt ein Rätsel.“

Hoher Umsatz, kaum Gäste

Schlecht besuchte Restaurants, die trotzdem hohe Umsätze verbuchen? Wie kann das sein? Um diese Frage zu beantworten, besuchte ich, Italiener und seit dem Jahr 2010 in Berlin lebend, den Dezernatsleiter für organisierte Kriminalität des Berliner Landeskriminalamts (LKA), Carsten Wendt. Er empfing mich in seinem Büro, dessen Wände mit unzähligen Polizeiabzeichen aus aller Welt geschmückt sind.

Seit etwa dreißig Jahren beschäftigt sich Wendt mit dem organisierten Verbrechen. „Die Rolle der Restaurants im kriminellen Umfeld ist so einfach wie effektiv“, erläuterte er mir. „Keiner kann sagen, wie viele Menschen pro Monat in einem bestimmten Restaurant am Tisch saßen. Was die Gäste nicht im Lokal lassen, kommt aus einer anderen Quelle.“ Woher denn? „Illegale Müllentsorgung, Erpressung, Drogen- oder Waffenhandel. Sobald das Geld in die Bücher des Restaurants übertragen wird, macht es sowieso keinen Unterschied mehr.“

Allein die kalabresische Mafia, die ’Ndrangheta, soll in Deutschland um die hundert Restaurants betreiben, schätzt die Staatsanwaltschaft im italienischen Reggio Calabria. Sie dienen nicht nur als Waschanlagen für das Geld der Organisation. In einem Restaurant kann man auch Drogen oder Waffen lagern. Außerdem kann man sich dort in aller Ruhe treffen. Wenn in Deutschland ein neues Mitglied in die Organisation aufgenommen wird, gibt es meist eine Feier im Hinterraum eines Restaurants. Es war nach einer solchen Veranstaltung im Restaurant „Da Bruno“ in Duisburg, dass der ’Ndrangheta-Clan Nirta-Strangio an einem frühen Morgen im August 2007 sechs junge Männer eines verfeindeten Clans ermorden ließ.

Das Netz reicht in alle Bundesländer

Die Gangster und ihre Hintermänner hatten nicht mit den Konsequenzen ihrer Tat gerechnet. Zum ersten Mal wurde sich die deutsche Öffentlichkeit der Mafia-Präsenz im Land bewusst. Kurz darauf gründete das Bundeskriminalamt zusammen mit der italienischen Polizei eine spezielle Task-Force, um weitere Stränge des ’Ndrangheta-Netzwerks in der Bundesrepublik aufzudecken. Und in der Tat: Dieses Netzwerk war viel größer als geahnt, es reichte in alle Bundesländer.

Entstanden ist es nicht von heute auf morgen. Die italienische Polizei vermutet, dass die ’Ndrangheta seit den Siebzigerjahren in Deutschland zu Hause ist. Bis zu den Morden von Duisburg war sie allerdings so gut wie unsichtbar. „Es ist ein Hauptinteresse der Mafiosi, unentdeckt zu bleiben“, erklärte Dezernatsleiter Wendt in seinem Büro. „Man kann sagen, dass das Massaker in Duisburg für die Organisation ein dramatischer Fehltritt war.“ Auf einmal schien die Mafia in Deutschland allgegenwärtig zu sein. Und so mancher italienische Restaurantbesitzer wurde verdächtigt, Kontakte zur organisierten Kriminalität zu haben.

Kurz nach dem Massaker tauchten zwei Männer aus Neapel in mehreren Berliner Restaurants auf. Sie boten den Besitzern Schutz im Austausch für eine monatliche „Spende“ an. Die Restaurantbesitzer alarmierten das LKA. Das wiederum schaltete ein Vertrauenstelefon, um die Unternehmer über die beste Vorgehensweise im Fall einer Erpressung zu beraten. Zwei Wochen später saßen die Verdächtigen bereits hinter Gittern.

Aus dieser Erfahrung entstand in Berlin die erste Anti-Mafia-Organisation Deutschlands: „Mafia? Nein Danke!“ Ihr Ziel: über die Mafia aufzuklären und gleichzeitig klarzumachen, dass nicht jede Pizzeria ein Ort ist, hinter dem das organisierte Verbrechen seine illegalen Aktivitäten verbergen kann.

Carsten Wendt ist mit dem Erfolg von „Mafia? Nein Danke!“ zufrieden. Mithilfe der Berliner Industrie- und Handelskammer organisierte die………….

http://www.fr.de/panorama/ndrangheta-wie-die-mafia-deutschland-unterwandert-a-635032

Die uralten Drogen Kartelle der Deutschen Politik. 2011: Abdülselam Turgut, Ilir Meta und die Mafia Konsulate in Deutschland

Abeilung: „useful idiots“: Ein Club, eine Einheit auch mit der Italienischen Mafia, wozu man Mafia Migranten NGO’s braucht, möglichst von korrupten Deutschen Politikern finanziert und geschützt.

Das Verbrecher Imperium der Internationalen mit Edi Rama, Ilir Meta seit 20 Jahren mit Deutschen Politikern

Die Paten: von Steinmeier angefangen, Alles was Georg Soros genannt werden kann, was man vor 15 Jahren auch schon wusste. Die IRZ-Stiftung, korrupter Politik Banden in Deutschland, entsendet solche Leute, mit Georg Soros Beratern, die nie eine Praxis als Richter, oder Staatsanwalt hatten, oder Verwaltungs Erfahrung.

Der in Haft sitzende Gangster: Ervis Matinaj, noch ein Polizei Skandal in Mitten der Albaner Verbrecher Kartell

Broschüre zum Programm (pdf) June 3, 2008 — Soros’ destabilization of the Balkans: Creating a haven for drug trafficking publication date: Jun 3, 2008Soros’ political and economic interference results in growth of organized crime in Europe http://www.waynemadsenreport.com/articles/20080603

nach der Drogen Plantagen, Kokain Import Finanzierung, sind die EU Gelder der IPARD Programme wieder frei gegeben.

Das Edi Rama Kokain Kartell mit Arber Cekaj, L. Morina, K. Broci im focus der Internationalen Geheimdienste

Advertisements