Die Östereicher um die Schwaighofer Holz Mafia, ermordet Einheimische für Mafia Geschäfte

Posted on November 1, 2019 von

0



Offiziell hat nur eine Genehmigung für das abholzren von 45.000 Bäume gekauft, mit Bestechungsdgeld für Die Österreicher wieder einmal: Das deutlliche sichtbare Betrugsgescäft von Kriminellen aus Österreich, zeigt schon das Vielfache an den nach Österreich importierten Holz auf.

Nachdem Umweltschützer im Frühjahr 2015 aufgedeckt hatten, dass der Schweighofer-Konzern systematisch illegal geschlagenes Holz aufgekauft hatte, gerieten nicht nur das österreichische Unternehmen und andere Holzverarbeiter unter Druck, sondern auch der rumänische Staat.

 

FirmaSchwaighofer, mit hoch kriminellen Partner vor Ort und natürlich die Raiffeisenbank wie immer.

Holzmafia in Rumänien Förster in Gefahr

Holzmafia in Rumänien: Förster in Gefahr

Die brutalen Morde an zwei Förstern erschüttern die rumänische Öffentlichkeit. Es geht nicht um Einzelfälle. Wer sich dem groß angelegten Holzdiebstahl in den Weg stellt, riskiert sein Leben. Von Keno Verseck mehr… Video ]

Die österreichischen Holzkonzerne Schweighofer, Kronospan und Egger haben in Rumänien Werke mit großen Verarbeitungskapazitäten errichtet

 

  • Rumänien holzt seine Wälder ab: Kahlschlag in den Karpaten

    Die Staatanwaltschaft durchsuchte die Österreichische Schweighofer Holz Mafia in Rumänien

    Komplette Wälder wurden in diesem Bestechungs Modell in Rumänien von den Profi Verbrechern aus Österreich sogar verkauft, obwohl die Verträge den Verkauf der Wälder ausdrücklich verbieten.Von krimineller Energie getrieben, mit gefälschten Verträgen operierend, ein Österreichischen Banken und Geschäftsmodell im Balkan, wo die Hype Alpe Adria nur der kleinere Teil war, zu 70 % der Verluste von der Mafia Bank eines gefährlichen Vorstandes inzeniert der Raiffeisenbank.

    2016

    Die Mafiösen Umtriebe der Österreichischen Holz Firma Schweighofer in Rumänien: mit der lokalen Mafia die Wälder abholzen

    Ein Standard Geschäft Österreichischer Mafia Firmen, wo schon Milliarden spurlos verschwanden in der Ukraine, dem Balkan, wo wir die Familie Depisch mit ihrem Chrom Imperium, Bauhaus, Alpine nennen wollen.Man nützt die Lücken in einem schlechten Adminstrativen System aus, kalkuliert korrupte Beamte ein, betreibt hochkriminelle Auslands Bestechung und kein Österreicherischer Staatsanwalt nimmt Ermittlungen auf, obwohl das lt. den Parinser Antikorruptions Konvention für jeden Verdacht und Hinweis einer Auslands Bestechung gilt. 41 Minuten Doku, über die Verbrechen

    Die Raiffeisenbank Österreich, war schon haftbar für die kriminellen Umtriebe mit der Hypo Alpe Adria, und hat mit kriminellen Clan überall auch in der Ukraine Milliarden in Schwarzen Löchern verschwinden lassen.
    Das nun auch noch illegale Wald Rodungen in Rumänien mit Mafiösen Personen organisiert wird, sollte nicht verwundern.
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/25/Schweighofer_Holzindustrie_Logo.svg/200px-Schweighofer_Holzindustrie_Logo.svg.png

    Schweighofer hat Langzeit Kriminelle als Partner in Rumänien, dann wird wie überall nur noch Alles zusammen gefälscht, was auch der Geldwäsche und dem Kredit Betrug wie immer dient.
    Holzindustrie Schweighofer ist Teil der Schweighofer Gruppe und hat seine Wurzeln in einem österreichischen Familienunternehmen mit mehr als 400 Jahren Tradition im Holzgeschäft. Kernbereiche der Gruppe sind heute die Holzindustrie, Zellstoffproduktion, Forstwirtschaft, Bioenergieerzeugung und Immobilienentwicklung.

    Das Leimholzplattenwerk in Siret, Rumänien
    Seit 2002 ist Schweighofer in Rumänien aktiv. 2003 wurde dort das erste Sägewerk eröffnet. Heute beschäftigt das Unternehmen, das mittlerweile u. a. auch in Tschechien, Bulgarien, Deutschland und der Ukraine tätig ist, über 2.500 Mitarbeiter an fünf verschiedenen Produktionsstandorten in Rumänien und ist in Europa ein führendes Unternehmen im Bereich der Holzverarbeitung.
    Seit Anfang 2015 ist die Firma Schweighofer mit schwerer Kritik im Zusammenhang mit der illegalen Abholzung von rumänischen Urwäldern konfrontiert. [3] [4] [5] [6][7]

    Luftaufnahme des Sägewerks in Rădăuți, Rumänie

    Goldmine im Ida-Gebirge

    Das Ida-Gebirge liegt in der Westtürkei im Hinterland des historischen Trojas, nahe der Stadt Canakkale. Das Gebiet gilt als die wichtigste grüne Lunge des Landes. Ein Drohnen-Video, das Ende Juli in den Sozialen Medien kursierte, zeigt in mitten einer der schönsten Naturlandschaften der Westtürkei ausgebaggerte Täler und kahlgeschlagene Bergzüge.

    Hier schürft ein kanadischer Bergbau-Konzern nach Gold. Die türkische Regierung hat der kanadischen Firma Alamo Gold Inc. für 90 Millionen Dollar das Gelände und die Schürfrechte übertragen. Der türkische Staat wird mit 4,5% an dem Goldertrag beteiligt. Die kanadische Firma rechnet mit Milliardengewinnen, denn das zuständige Ministerium hat noch weitere 29 Abbaulizenzen in dem Gebirge vergeben.

    In den letzten zwei Jahren wurden auf einem Gebiet von 1.540 Hektar nach Angaben des Forstwirtschaftsprofessor Doganay Tolunay von der Universität Istanbul bereits rund 200.000 Bäume gefällt. Umweltschützer sprechen von 600.000 illegal gerodeten Bäumen, ein Vielfaches der genehmigten 45.000 Bäume. Das Erdreich wurde bis auf das blanke Gestein abgetragen.

    Die staatlichen Medien berichteten kaum über diese Zerstörungen, wohl um Proteste kleinzuhalten. Mehrere hundert Umweltschützer haben nun im Ida-Gebirge ein Protestcamp mit über 300 Zelten aufgebaut. Via Facebook, Instagram und Twitter wurde über diesen Umweltskandal berichtet und zu einer Großdemo mobilisiert. Zehntausend Menschen aus allen Gesellschaftsschichten folgten dem Demoaufruf, an der sich auch Kommunalpolitiker der CHP und HDP beteiligten.

    Selbst Meral Aksener, Vorsitzende der nationalistischen IYI Parti, einer Abspaltung der faschistischen MHP, pflanzte am Bauzaun ein Bäumchen. Ülgür Gökhan, der CHP-Bürgermeister der Provinzhauptstadt Çanakkale empört sich: „Für eine Handvoll Gold erlaubt der Staat die Zerstörung eines gesamten Ökosystems und gefährdet auch noch die Trinkwasserversorgung unserer Stadt. Wir werden uns mit aller Kraft dagegen wehren.“

    Auf einem nahegelegenen Waldgrundstück nahe der Goldmine lud der türkische Star-Pianist und Komponist Fazil Say zu einem großen Open-Air-Konzert ein. Vor Tausenden Zuschauern spielte er ein eigens für diesen Anlass komponiertes Stück. Pflanzen und Tiere müssten geschützt werden, wenn für zukünftige Generationen noch etwas zurückbleiben sollte, sagte er nach dem Konzert. „Wir müssen für das Leben sein.“

    Die Umweltaktivistin Sevgi Koç erinnert in dem Protestcamp, dass die Zerstörung der Natur überall stattfindet: „Es gibt in der Türkei nicht nur im Ida-Gebirge einen Angriff auf die Natur. Überall, vom Munzur bis Hasankeyf, wird die Natur zerstört. Wir müssen die Ida-Berge als Symbol für all das betrachten und die Kämpfe vereinen. Das hier ist ein neuer Aufbruch…“

    Die Kaz Dağları Berge sind ein wichtiger Wasserspeicher in der Region und speisen den Atikhisar-Staudamm, der nur 14 Kilometer vom Goldabbaugebiet entfernt ist. Er ist das Trinkwasserreservoir für 180.000 Menschen. Der Agraringenieur Hicri Nalbant warnt vor einer Verschmutzung des Sees über das Grundwasser: „Das Zyankali, mit dem das Gold in einem schwierigen Prozess herausgelöst wird, soll in großen Schlammbecken auf dem Betriebsgelände gelagert werden. Es wird langfristig Boden und Wasser vergiften.“

 

 

 

Posted in: Allgemeines