Medien Balkan, von korrupten Georg Soros Leute ruiniert

Posted on August 15, 2018 von

0



Die Justiz haben die Banden auch aus Washington, Berlin und Brüssel mit Vorsatz ruiniert, korrumpiert, denn sowas ist schlecht  für Bestechungsgeschäfte.

UNerwünscht, also mobbt man solange herum, bis die „Guten“ auswandern

News 15 Aug 18
Kosovo Prosecutor Resigns After Alleged Threats

A special prosecutor who was dealing with sensitive cases involving terrorism charges and Kosovo Liberation Army war veterans has resigned after allegedly being threatened.

Perparim Isufi
BIRN

Pristina

 
 Prosecutor Elez Blakaj. Photo: BIRN.

The unexpected resignation after alleged threats of Elez Blakaj, a special prosecutor who was investigating the abuse of Kosovo Liberation Army war veterans’ lists, sparked consternation in Kosovo on Wednesday.

Blakaj worked for the Kosovo Special Prosecution on several sensitive cases, and State Prosecutor Aleksander Lumezi confirmed that he had been the subject of intimidation “while he was investigating the case about KLA war veterans”.

Lumezi said that police were investigating the alleged threat.

He also said that Blakaj allegedly received threats on Facebook because of his work investigating cases related to terrorism.

A message that said “Condemn criminals, not imams” pushed Blakaj to ask for police protection for his children on their way to school and back, according to Lumezi.

Justice Minister Abelard Tahiri expressed concern about the resignation.

“It is unacceptable for a state prosecutor to come under pressure from threats and chose resignation as an alternative,” Tahiri said.

The US ambassador to Kosovo, Greg Delawie, wrote on Twitter that it was a “sad day for rule of law in Kosovo”.

Kosovo President Hashim Thaci also condemned the alleged threats that caused the prosecutor to quit.

“The rule of law is the foundation of a democratic state and society and one of the most important links in strengthening the European perspective of our country,” Thaci wrote on Facebook.

The verification as war veterans of former Kosovo Liberation Army fighters – a status which gives access to benefit payments – was controversial process that took several years.

Allegations have been made that the final list of veterans has more names on it than there were KLA fighters during the conflict with Serbian forces.

In April this year, prosecutors charged three people with fraud and falsifying documents to gain KLA war veteran status.

Read more:

Kosovo Probes Dubious KLA Veterans‘ List

Kosovo Charges Three with Faking War Veterans‘ Documents

Talk about it!

Open Society vorneweg, nun im korrupten Berlin angesiedelt auch mit der UET Uni, einer Nonsens Georg Soros Uni, wie die Humbuldt Uni in Berlin, für Dumme und die Gender Mafia.

Der Medien-Kommissar Die EU schaut zu, während in Osteuropa die unabhängige Berichterstattung verhindert wird

Rumänien ist kein Einzelfall. In immer mehr osteuropäischen EU-Ländern wird eine unabhängige Berichterstattung verhindert. Europa schaut dabei weg.

13.08.2018 – 18:41 Uhr 1 Kommentar

Bei den Demonstrationen in Bukarest wurden auch ausländische Journalisten angegriffen. Quelle: dpa

Proteste in Rumänien

Bei den Demonstrationen in Bukarest wurden auch ausländische Journalisten angegriffen.

(Foto: dpa)

Plötzlich war der ORF-Korrespondent Ernst Gelegs in Bukarest vom Bildschirm verschwunden. Die Live-Schaltung von den Protesten gegen die rumänische Regierung in den Hauptnachrichten des österreichischen Fernsehens erlebte eine unerwartete Unterbrechung. Was die Zuschauer der „ZIB 24“ nicht sehen konnten: Rumänische Sicherheitskräfte schlugen auf den ORF-Kameramann ein, der Korrespondent entkam nur knapp einen Schlag eines Polizisten und wurde gegen die Hauswand gedrückt.

Der unerschrockene Ernst Gelegs versuchte nachher den Vorfall herunterzuspielen, als er wieder auf Sendung war. Verkehrte Welt in den Straßen von Bukarest: Eigentlich müsste die Spezialeinheit der rumänischen Polizei Journalisten bei der Ausübung ihrer Arbeit schützen, tatsächlich schlägt sie aber mit brutaler Gewalt zu.

Der Übergriff auf den Straßen Bukarests ist kein Zufall. Die sozialdemokratische Regierung nimmt angesichts der massiven und tagelangen Proteste gegen Korruption und Machtmissbrauch keine Rücksicht auf ausländische Berichterstatter. Im Gegenteil: unabhängige Journalisten außerhalb Rumäniens sind der Machtclique um den wegen Wahlfälschung vorbestraften Parteichef der sozialdemokratischen PSD, Liviu Dragnea, zutiefst suspekt.

Rumänien befindet sich auf Platz 44 der Rangliste der Pressefreiheit, hinter Burkina Faso, Taiwan und Südkorea. Das Karpatenland ist leider kein Einzelfall in Osteuropa.

…………….In der Region sind Albanien, Serbien, Kosovo, Moldau, Montenegro, Mazedonien und Bulgarien – das ärmste EU-Land – sogar noch deutlich hinter Ungarn.

Europa hat bei der systematischen Zerstörung einer unabhängigen Medienlandschaft über viele Jahre hinweg zugesehen. Dabei gehört die Pressefreiheit neben der Unabhängigkeit der Justiz zu den Grundfesten einer parlamentarischen Demokratie. Es ist ein verbrieftes Grundrecht, dass jedoch längst nicht mehr überall in der EU eingefordert werden kann.

Es ist kein Zufall, dass sich in den Städten Rumäniens Zehntausende am vergangenen Wochenende für ihre Demonstrationen per Facebook organisiert haben. In den sozialen Netzwerken können die Informationen, Bilder und Filme der außerparlamentarischen Opposition ungehindert und unzensiert unter den eigenen Landsleuten verbreitet werden. Selbst der rumänische Präsident Klaus Johannis, welcher der Regierung sehr kritisch gegenüber steht, kommuniziert so mit seinen Bürgern.

 

Advertisements
Verschlagwortet:
Posted in: Kosovo