erfundene Kinder, seit 40 Jahren ein bekanntes Betrugssystem der Kurden, Türken, Balkan Banden

Posted on Mai 6, 2018 von

0



Erstaunlich was die Politik seit Jahren vertuschte, davon profitierte. Gefälschte Schul Zeugnisse, Diplome ein Traditions Geschäft!

 

Vor 40 Jahren bestand schon die Türkische OK, wo man Kinder von Verwandten anmietete um Kindergeld in Deutschland zu erhalten, wegen Dummheit Kinder angab, welche alle 4 Monate zur Welt kamen und es wurde nicht Strafrechtlich geahndet mit allen Folgen bis heute.

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Eckart Gerlach 20.10.2016

Warum bekommen Asylanten-Kinder das 5-fache des deutschen Kindergeldes?

Das Wohlergehen von Asylanten-Kindern ist unseren Politikern über 1.000,- Euro pro Monat wert, dagegen sind die 190,- Euro Kindergeld für deutsche Eltern ausgesprochen wenig, bis Ende letzten Jahres waren es sogar nur 165,- Euro. Für Asylanten-Eltern sind 5 Kinder, die 5.ooo,- Euro in die Familienkasse spülen, der Schlüssel zum Wohlstand, für Deutsche die bisher 165,- und jetzt 190,- Euro eine Gefahr für Armut.

In Ludwigshafen bekommt eine Asylanten-Familie mit 5 Kindern im Alter von 4 bis 13 Jahren – also insgesamt 7 Personen – märchenhafte 3.512,- Euro monatlich für Essen, Körperpflege und Kleidung ausgezahlt (*1).

Asylfamilie mit 5 Kindern bekommt 3512 Euro monatlich für Essen, Kleidung, Körperpflege

Asylfamilie mit 5 Kindern bekommt 3512 Euro monatlich für Essen, Kleidung, Körperpflege

Pro Person sind das über 500,- Euro monatlich auf die Hand! Und in diesem Auszahlungsbetrag sind viele Kosten nicht inbegriffen, z.B. Miete und Nebenkosten, Arztkosten, Dolmetscher beim Arztbesuch, die Wohnungseinrichtung, GEZ, kostenlose öffentliche Verkehrsmittel, Eintritt in öffentliche Einrichtungen wie z.B. Schwimmbäder, Betreuung durch Sozialarbeiter mit Dolmetscherkosten, Taxikosten für Termine z.B. beim Arzt, Sprachkurse, Sportkurse, usw. Wenn die Miete mit Nebenkosten für 7 Personen mit 1600,- Euro angenommen wird, Arztkosten mit 1500,- Euro monatlich, Sonstiges 500 Euro, kommen 3512 + 1600 + 1500 + 500 = gehörige 7.112,- Eurozusammen. Pro Person ergibt sich somit eine stattliche Zuwendung von gut 1.ooo,- Euro pro Monat.

Ein zweites Beispiel aus dem Main-Taunus-Kreis (*2):

Main-Taunus-Kreis Asylfamilie 2 Kinder 4.367 Euro monatlich

Die beiden Top-Ökonome  Prof. Hans-Werner Sinn und Prof. Bernd Raffelhüschenhaben Integrationskosten von mindestens 450.000,- Euro je Flüchtling berechnet (*4).

Ökonome Sinn Raffelhüschen 450.000 Euro je Asylant Flüchtling

Ökonome Sinn Raffelhüschen: 450.000 Euro je Asylant Flüchtling

Main-Taunus-Kreis: Asylfamilie 2 Kinder 4.367 Euro monatlich

Eine Asyl-Familie mit zwei Kindern. Hier wird ein Bedarf von 4.300,- pro Monat berechnet, also wieder gut 1.000.- Euro pro Person und Monat. Das entspricht einemAngestellten-Einkommen von stolzen 7.ooo,- Euro brutto, einem Gehalt von dem die meisten Deutschen ihr Leben lang nur träumen können. Im ersten Beispiel aus Ludwigshafen mit 5 Kindern müssten deutsche Eltern sogar mindestens 11.000,- Euro monatlich brutto verdienen. Die 5 Asylkinder machen die eingewanderten  Eltern also zu wohlhabenden Spitzenverdienern.

Jetzt stellen Sie sich möglicherweise die Frage, ob das Einzelfälle sind. Der Finanzwirt Hubert Königstein hat anlässlich eines syrischen Geschäftsmannes, der seine 4 Frauen und 23 Kinder nach Deutschland brachte und Asyl beantragte, einmal nachgerechnet, was das den deutschen Steuerzahler kostet (*3).

finanzwirt Königstein syrische Familie 4 Frauen 23 Kinder 30.000 Euro Sozialhilfe monatlich

finanzwirt Königstein syrische Familie 4 Frauen 23 Kinder 30.000 Euro Sozialhilfe monatlich

 

Betrug beim Kindergeld  

Banden aus Osteuropa kassieren Millionen

06.05.2018, 11:15 Uhr | Daniel Schreckenberg, mit dpa

Betrug beim Kindergeld: Banden aus Osteuropa kassieren Millionen. Banden aus Osteuropa sollen Kindergeld im großen Stil abkassiert haben. Der Schaden soll sich auf 100 Millionen Euro jährlich belaufen, berichtet die Welt am Sonntag. (Quelle: dpa/Jan Woitas)

Strampler an einer Wäscheleine: Banden aus Osteuropa sollen Kindergeld im großen Stil abkassiert haben. Der Schaden soll sich auf 100 Millionen Euro jährlich belaufen, berichtet die Welt am Sonntag. (Quelle: Jan

Mit gefälschten Geburtsurkunden sollen Banden aus Osteuropa jährlich rund 100 Millionen Euro Kindergeld kassieren. Doch das Geld geht nicht an die Antragsteller. 

Jedes Jahr zahlt der Staat Milliarden Euro an Familien. Eine Hilfsleistung ist das Kindergeld. Doch seit einiger Zeit sollen Banden aus Osteuropa dabei im großen Stil betrügen. Sie schicken Familien nach Deutschland und kassieren ab: für Kinder, die gar nicht existieren oder nicht hier leben. Das berichtet die „Welt am Sonntag“.

Der Schaden soll sich auf über 100 Millionen Euro belaufen – jährlich. „Wir beobachten diesen organisierten Kindergeldbetrug seit ein, zwei Jahren“, sagt Karsten Bunk, Leiter der für das Kindergeld zuständigen Familienkasse, gegenüber dem Blatt.

Geld landet bei den Hintermännern

Die Masche geht so: Die Betrügerbanden werben EU-Bürger in Südosteuropa an. Diese kommen nach Deutschland und erhalten Sozialleistungen. Durch gefälschte Geburtsurkunden oder Schulbescheinigungen erhalten sie zu viel Kindergeld. Der Betrag wandert dann nicht zum Antragsteller, sondern in die Taschen der Hintermänner.

Auch das Finanzamt kennt die Betrugsmasche – und will sie besser bekämpfen. Dafür soll es etwa einen besseren Datenabgleich geben, so die „Welt am Sonntag“ weiter. Die FDP hingegen fordert eine komplette Reform der staatlichen Transferleistungen.

„Deutschland gibt etwa 200 Milliarden Euro für über 150 familienpolitische Leistungen aus. Das durchblickt niemand mehr und erleichtert Missbrauch“, sagte Katja Suding, stellvertretende Bundesvorsitzende der Liberalen, gegenüber der Zeitung. Eine Lösung sei die Bündelung der Hilfsleistungen in einem Bürgergeld, so die FDP-Politikerin weiter.

Bayern will Zahlungen ins Ausland kürzen

Unabhängig von dem massenhaften Betrug fordert Bayern Kürzungen beim Kindergeld für Bezieher mit Familien im Ausland. In diesen Fällen solle sich die staatliche Leistung an den dortigen Lebenshaltungskosten orientieren und gegebenenfalls geringer ausfallen. Das Landeskabinett stimmte am Donnerstag für eine Bundesratsinitiative, die eine sogenannte Indexregelung vorsieht. Das bedeutet, die Höhe des deutschen Kindergeldes wird je nach Wohnort mathematisch an die dortigen Lebenshaltungskosten angepasst………………….

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_83726394/betrug-beim-kindergeld-banden-aus-osteuropa-kassieren-millionen.html

Advertisements
Posted in: Allgemeines, Balkan