Die gekaufte Ratte: Wolfgang Ischinger und Kriegs geile Grüne Politiker, im Focus der Geschichte, für den Kosovo Krieg

Posted on Februar 14, 2018 von

1



Diese gekaufte Ratte, organisierte den Kosovo Krieg, erpresste mit einem geheimen Zusatz Jugoslawien mit dem Friedensverhandlungen von Rambouillet

Wolfgang Ischinger, wusste wohl von den uralten Plänen, Fakten das die Zerstörung von Jugoslawien, die Ratten der NATO schon 1976 mit Franz Josef Strauss diskutierten, durchaus auch planten.

uralte Pläne auch der Deutschen, schon in 1976! Jugoslawien zerstören mit Kriminellen, siehe CIA Offizier Robert Baer: retired Brigadier-General Pierre Marie Gallois erklärt die Rolle und Pläne der Deutschen, von Franz Josef Strauss, über die Zerschlagung von Jugoslawien, wozu real die Reisen von Franz Josef Straus diente, was UCK nahe Spitzen Leute später bestätigen werden, und die Fakten, rund um die Reisen. Eine Milch Fabrik, ein Mercedes für Albanien und Waffen für Kosovo Kriminellen, durch die Albanische Regierung, inklusive Öffnung der Militär Krankenhäuser in Nord Albanien, für Kosovo Terroristen ab 1987, was auch Fatos Nano, Ramiz Alia damals wussten, eingebunden waren. Ebenso Rugova.

French General Truth About NATO Bombing of Yugoslavia 1999

Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz

Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz
Dazu gehörte ebenso Wolfgang Petrisch, mit besten Verbindungen zum Drogen Handel zu den Kosovo Verbrecher Clans, wie Hashim Thaci, welche heute den Kosovo kontrollieren.
Als solcher war er 1999 EU-Chefverhandler bei den Friedensverhandlungen von Rambouillet und Paris.
Natürlich: eingekauft mit guten Posten versehen, wo man nur Krieg, Verbrechen organisiert, wie in Deutschland

Jugoslawien

Kosovo/Jugoslawien Clemens Ronnefeldt, Friedensreferent des Versöhnungsbundes, hat mit einem Text an den Beginn des NATO-Krieges gegen Jugoslawien am 24. März 1999 erinnert
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Es begann mit einer Lüge“

von Clemens Ronnefeldt

Vor 15 Jahren, am 24. März 1999, hielt der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder die nachfolgende TV-Ansprache: „Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, heute abend hat die NATO mit Luftschlägen gegen militärische Ziele in Jugoslawien begonnen. Damit will das Bündnis weitere schwere und systematische Verletzungen der Menschenrechte unterbinden und eine humanitäre Katastrophe im Kosovo verhindern. Der jugoslawische Präsident Milosevic führt dort einen erbarmungslosen Krieg. Die jugoslawischen Sicherheitskräfte haben ihren Terror gegen die albanische Bevölkerungsmehrheit im Kosovo allen Warnungen zum Trotz verschärft. Die internationale Staatengemeinschaft kann der dadurch verursachten menschlichen Tragödie in diesem Teil Europas nicht tatenlos zusehen. Wir führen keinen Krieg, aber wir sind aufgerufen, eine friedliche Lösung im Kosovo auch mit militärischen Mitteln durchzusetzen (…)“ (1).

Advertisements