Berufs Betrüger Bodo Hombach und heute erneut Gelder von Georg Soros, für Betrugs fake-news Überwachung.

Posted on Mai 2, 2017 von

0



 100.000 € gab Georgs Soros für seine Idee, wie man Geld stiehlt mit Unfug: Die Correctiv Stiftung, identisch wie der Unfug mit A. Kahane, Steuer finanziert, damit korrute Gestalten sich verbreiten können. Ethik Rat erhält einen neue Bedeutung, wenn diese Betrugs Ratte, wo sogarhttps://i1.wp.com/ec.europa.eu/anti-fraud/sites/antifraud/files/logo-olaf_0.png „OLAF“ ermittelte, ein vollkommen unfähiger WAZ Vorstand, wo später, nachdem Alles ruiniert war, verkauft wurde.

Gründungs-Vorsitzender des Ethikrates: Bodo Hombach (2014-2016)

Bodo Hombach war von 2002 bis 2012 Geschäftsführer der in Essen ansässigen WAZ-Gruppe. Als Verleger kennt er sich aus mit den Herausforderungen in Zeiten des Umbruches im Mediengewerbe. Seit 2011 ist er Vorstand der Brost-Stiftung und achtet auf das Erbe von Anneliese Brost.

31.01.2017 | 17:04 Uhr 01.02.2017 um 14:50 Uhr
Staatsgelder abzocken, für erfundene fake news Überwachung im Stile des Betrügers Heiko Maas, anderer SPD Hofschranzen, welche vollkommen korrupt sind in Tradition. Bodo Hombach, der mit allen Mafiosi im Balkan Geschäfte machte vorneweg.
Hombach, DWN-Maier und der Spiegel: Wo Correctiv-Chef David Schraven eine Verschwörung wittert

David Schraven, Bodo Hombach, Michael Maier (v.l.)
David Schraven, Bodo Hombach, Michael Maier (v.l.)

David Schraven, Herausgeber bei dem gemeinnützigen Recherchebüro Correctiv, hat in einem Text über Übergriffe und versuchte Einflussnahmen berichtet. Dabei erhebt er auch Vorwürfe gegen Michael Maier, Herausgeber der Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Dieser habe versucht, mit Druck und Drohungen die Berichterstattung von Correctiv zu beeinflussen und sich sogar des Nachrichtenmagazins Spiegel bedient. Ein merkwürdiger Vorwurf.

Dienstag, 23. März 2010

Bodo Hombach und die WAZ Geschäfte mit der Top Balkan Mafia in Serbien



Bodo Hombach: Balkan Stabilitäts Pakt Coordinator = für Bestechungs wohl?

Bestechungs Gelder von Bodo Hombach auf fremde Bankkonten bei der Privatisierung. Original SPD Betrugs Stil eben! Und von Steuer Betrug fangen wir hier gar nicht an. Was für Zahlungs Methoden. Mit dem Super Mafiosi und Organisator im Drogen- und Zigaretten Handel Stanko Subotic (siehe auch Darko SaricAnton Stanaj – VW Vertretung, wo man dann wieder bei Gerhard Schröder ist) Von krimineller Energie getrieben, denn was Anderes lässt sich mit
dem damaligen Visa Handel Deutscher Diplomaten mit der Albanischen Drogen
Mafia auf dem Balkan, nicht erklären!  Und mit diesen Partnern geht es dann tief auch in die prominenten Morde auf den Balkan und in Kroatien, wie um den Verleger Pukanovic, wo im Moment die Prozeße in Zagreb laufen. siehe unten! Absolute Spitzen Partner der Balkan – Mafia, was die Deutsche Politik ja mehr wie deutlich im Balkan gezeigt hat, nur um private Geschäfte zu machen.Mörder, Terroristen, Drogen Chefs Clan, damit hatte die SPD und Joschka Fischer, wie Rezzo Schlauch und Ludgar Vollmer,  keine Probleme als Partner.

Miroslav Mišković, diente Vielen als Geldwäsche Investor auf dem Balkan und er hatte sogar Einreise Verbot schon damals in die USA! Gut das man die Top Mafia des Balkan kennt und diese Leute, für Privat Geschäfte beauftragt.

EBRD Bank: Neuer Partner für die WAZ-Gruppe in Osteuropa

Consult Services, nennt man heute Bestechung, wie ja auch im Siemens Prozeß etc. bewiesen wurde.

2009 festgenommen, wegen Auftrags Morden, auch ein Partner dieser Gruppe von sogenannten Geschäftsleuten: 

Sreten ‚Joca Amsterdam‘ Jocic  = Mehrfach Mörder und nun in Haft  


Die richtige Interpretian für einen 500.000 € Vertrag ist: Schmiergeld direkt an die Top Mafia zu bezahlen, welche es dann etwas verteilt, damit die WAZ, die Mehrheit an einem Verlag übernehmen kann und das möglichst billig natürlich. Globalisierungs Betrug pure, weswegen Kriege heute von der NATO geführt werden. Deshalb wurde die Balkan Mafia auch so stark, und gefährdet Europa, wie das FBI schon in 2003 warnte. Einzige Grund: Verbrecherische Deutsche Politiker finanzierten die Top Mafia und brachte diese Leute überall im Balkan in Politische Stellung, wobei als SPD Verbindungs Aufbau Stelle die FES agierte, welche ebenfalls mit 100 Millionen € im Jahr vom Steuerzahler finanziert wird.

Eine Orgie der Bestechung, welche einmalig ist und mit viel krimineller Energie vorgetragen wurde.

Monopoly in Serbien
WAZ-Konzern plant Aufkauf der größten Tageszeitung Vecernje Novosti. Bundeskanzler Schröder als Lobbyist. Redaktion zum Widerstand entschlossen. Artikel von Jürgen Elsässer in junge Welt externer Link vom 15.01.2005

Skandal bei bulgarischen Zeitungen der WAZ. Späte Schadensbegrenzung

Cooperation of WAZ and daily’s editor?

23 March 2010 | 11:04 | Source: B92
BELGRADE — WAZ Media Group claims that it entered a contract arrangement with Manojlo Vukotić under which he would get EUR 500,000.
This would have come if he successfully mediated in the sales of daily Večernje Novosti to the German company at the end of 2002.

WAZ stated that it had made an agreement on consultant services with Večernje Novosti Director and Editor-in-Chief Manojlo Vukotić.

According to their announcement, the daily’s editor has received a EUR 75,000 fee for 2002.

The contract was made on December 5, 2002 and the signatories were Lutz Glandt, Bodo Hombach and Vukotić. He was described in the contract as an expert with extensive experience in the field of print media in the territory of former Yugoslavia.

The contract was entered into for an indefinite period of time, and Vukotić was bound not to do the same job for another company during its validity.

Law firm Joksović, Stojanović and Partners sent Glandt and Hombach the account numbers where EUR 75,000 was supposed to be paid to. According to this, two thirds of the amount were supposed to be paid to an account in Rome, while another EUR 50,000 to an account in a bank in Szeged.

Along with the account numbers, the statement said that Vukotić sent a request to pay the money in several installments to his son’s account in Milan was sent because he was planning on buying an apartment with that money.

The second half in the amount of EUR 37,500 was paid to an account opened under the name of Radojko Mrlješ to a Hungarian bank on May 27, 2003, WAZ said in a statement sent to B92.

 http://www.b92.net/eng/news/politics-article.php?yyyy=2010&mm=3&dd=23&nav_id=65993&version=print


Stanko Subotić, Biographie inklusive Beschlagnahmen seiner Zigaretten Schmuggler LKW’s

Subotić expands on recent remarks
23 March 2010 | 10:05 | Source: B92, TV In
BELGRADE — Stanko Subotić aka Cane spoke to Podgorica-based TV In last night on his relationships with prominent Serbian businessmen.
Subotić, indicted in Serbia for organizing cigarette smuggling in the 1990s and often described as a controversial businessmen, answered questions from Geneva regarding loans allegedly given to Delta Holding owner Miroslav Mišković and Milan Beko, worth EUR 50mn.

Explaining the arrangement between him and the two businessmen for buying the Večernje Novosti company, he said that Mišković and Beko offered that he buys the daily instead of German WAZ Media Group, and then to give them the shares later.

“Since it is present in Serbia, WAZ tried to buy the shares of Večernje Novosti on the Belgrade Stock Exchange. However, they were unable to do so because of changes in the laws that took effect the day before the stocks were on the market. We later found out why that was done and that it was done by a group that was putting pressure on the then Serbian government. These people later got in contact with us, which means that they were Beko and Mišković, claiming that they were the ones who could get that job done on behalf of the Serbian government,” Subotić said.

He claims that they borrowed money from him.

“I spoke with WAZ, with Mr. (Bodo) Hombah, about the information I received and he said it was alright, if they can get that done, as far as they are concerned, it was acceptable. I met with Mišković and Beko, we spoke about the details and they asked me for EUR 26mn, adding that with that money they could buy 60-65 percent of the Novosti shares, which would then naturally be given to WAZ,” Subotić said.

“I gave Mr. Hombah the details of the conversation, and he accepted that. I made a contract, I received a mandate from WAZ that gave precise details for the contract. I made the same agreement with Beko and Mišković through several of their companies, I can give you the names later so that you can get the documents from them. I paid them EUR 26mn and they bought the shares. They paid EUR 8-9mn for the shares, which means that EUR 26mn minus eight or nine was their profit, the profit they took as people organizing a sale outside of the stock exchange, as mediators and practically sellers of state goods,” Subotić said.

When B92 asked WAZ for a reaction, the company said in a written statement that all money for the purchase of Novosti was given directly by the company and that all other claims are false.

Subotić also said that he saw a profit of EUR 24mn in a job he did with Beko. Subotić said that after borrowing EUR 50mn from him, Beko returned only EUR 16mn after two years and still owes him EUR 8mn.

He denied claims that he has launched attacks against Mišković and Beko in order to solve a problem he had with alleged crime boss and drug smuggler Darko Šarić.

Subotić also talked about how he met Šarić several times „but did not know that he was involved in criminal activities“. He also claims that it was Mišković’s son Marko who introduced them.

Asked where he gets so much money from when he is able to loan out EUR 50mn, Subotić said that he has “been in serious business for the last 30 years”, has lived in France since 1979, „and has for 25 years lived in France and Switzerland”.

He also said that he was in contact with OLAF, the European Anti-Fraud Office, and that he was one of the main witnesses in the process regarding tobacco smuggling. He said that documents exist in OLAF that can confirm that.

http://www.b92.net/eng/news/politics-article.php?yyyy=2010&mm=03&dd=23&nav_id=65992

Gerichts Aussagen, welche veröffentlicht wurden auch um die Dukanovic Gruppe


http://www.b92.net/

Mafiaboss des Mordes an Pukanic angeklagt – Moj Bec – News – vienna.at

28. Okt. 2009 Der Belgrader Mafiaboss Sreten Jocic alias Joca Amsterdam ist am Montag zusammen mit zwei weiteren Personen des Mordes an dem kroatischen

Mutmaßlicher Mörder des kroatischen Journalisten Ivo Pukanic kommt vor Gericht

Montag, Januar 25th, 2010

Zeljko M., ein ehemaliger Angehöriger der serbischen Polizei-Sondereinheit “Rote Barette”,
welcher zusammen mit fünf weiteren Personen des Mordes an dem
kroatischen Journalisten Ivo Pukanic und dessen Mitarbeiter Niko Franjic angeklagt wurde,
kommt nun in Zagreb vor Gericht.
Im Oktober 2008 wurde der Journalist und sein Mitarbeiter durch ein Auto-Bomben-Attentat
in Zagreb getötet.

Quelle: Der Standard.at

aus: 

Der Bruder fürs Grobe
Wer mag Djukanovic da verdenken, dass er sich vermutlich einen lukrativen Zusatzverdienst im Zigarettenschmuggel suchen musste. Obwohl in Italien Ermittlungsverfahren wegen des Schmuggelverdachts gegen ihn liefen, konnte er eine Verurteilung bisher immer verhindern. Beobachter vermuten eine Geheimvereinbarung zwischen dem Jugoslawien-Tribunal und Djukanovic, bei dem Zeugenaussagen gegen Ermittlungen getauscht wurden.
Auch der kürzlich erfolgte Rücktritt Djukanovics von allen politischen Ämtern wird in diesem Zusammenhang gesehen. Als einer der wichtigsten Verbündeten im Zigarettenschmuggel gilt der Serbe mit kroatischem Pass, Stanko Subotic Cane, dessen Vermögen laut der kroatischen Tageszeitung “Nacional” auf rund 400 Millionen Euro geschätzt wird. Er gilt als einer der wichtigsten Mafiabosse des gesamten Balkans.
Allerdings schaffte es Milo Djukanovic auch, seinen Bruder Aco Djukanovic als den Mann für das Grobe, von dem er sich distanzierte, und sich selbst als den Saubermann aufzubauen. Aco wird von Menschenhandel bis Auftragsmorden so ziemlich alles nachgesagt, was denkbar ist.
Schädelbasisbruch beim Oppositionspolitiker
Im Kartenspielerjargon gesprochen, ist er sicher der schwarze Peter unter den Balkan-Bossen. Er besitzt Banken, Bergwerke, Immobilien – und hat weitere Anlagen in Montenegro. Mit seiner Atlas Mont Gruppe gilt Dusko Knesevic als einer der wichtigsten dunklen Geschäftsfreunde der Djukanovics in Montenegro, besonders im Finanzsektor, der als Platzhalter im Namen der Brüder Banken und andere Firmen aufkauft…………………….
http://www.manager-magazin.deaus Balkan Spezial

Die Montenegrinische Mafia, ist verantwortlich für den Mord an Ivo Pukanic

“Tobacco mafia behind Pukanić murder”
25 February 2010 | 14:16 | Source: Tanjug


Im November 2008 stifteten die WAZ Mediengruppe und die „International Federation of Journalists“ (IFJ) den mit 10.000 € dotierten „Courage-Preis“ für mutigen, unabhängigen Journalismus, der Korruption und andere Machenschaften des Machtmissbrauchs enthüllt. [7]


aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Bodo_Hombach 


Kommentar: Was für eine Peinlichkeit und Täuschung, wenn man sogar einen Preis gegen Korruption und Macht Missbrauch spendiert und selbst Motor und Mentor der Super Balkan Mafia ist, was ja bestens auch in Deutschland bei Behörden bekannt war. 

WAZ in Rumänien
  • »Romania Libera« redaktionell unabhängig.
    Hombachs Statthalter Klaus Overbeck verläßt Bukarest Nach langen Auseinandersetzungen haben die Journalisten der rumänischen Zeitung Romania Libera jetzt einen Sieg über den WAZ-Konzern und dessen Geschäftsführer Bodo Hombach errungen. Hombachs Statthalter Klaus Overbeck kehrt zurück nach Deutschland, die Struktur der Redaktion sowie die bisherige Linie der Zeitung bleiben unverändert…Artikel von Manola Romalo in junge Welt vom 24.12.2004 externer Link
  • Bodo Hombach beim Balkan-Monopoly. Unter Führung des schwergewichtigen Sozialdemokraten hat sich das Imperium der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung marktbeherrschend ausgedehnt. Artikel von Jürgen Elsässer in junge Welt vom 27.11.2004 externer Link
  • »Praktisch ganz Rumänien ist gegen Hombach«. WAZ drangsaliert unabhängige rumänische Tageszeitung. Ein Gespräch mit Chefredakteur Petr Mihai Bacanu externer Link von Peter Wolter in junge Welt vom 27.11.2004
  • Betrogen. „Die Industrie- und Handelskammer in Iasi (Rumänien) hat dem amtierenden WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach mehrere Auszeichnungen entzogen und seine vormalige Ehrenmitgliedschaft rückgängig gemacht. Hombach sei ,,keine ehrliche Person“, heißt es in der Mitteilung, die von der rumänischen Presse gestern breit zitiert wurde. (…) Inzwischen wird der Sozialdemokrat beschuldigt, die vormalige Regierungstätigkeit in den privaten Aufkauf ganzer Medienzweige überführt und den WAZ-Konzern zum Marktmonopolisten in Südosteuropa gemacht zu haben. ,,Wir werden uns deutschen Diktaten nicht beugen“, sagen Redakteure der in WAZ-Mehrheitsbesitz befindlichen Tageszeitung ,,Romania libera“ in einem Pressegespräch mit dieser Redaktion. Die journalistische Leitung des Blattes weigert sich, den Anordnungen eines nach Bukarest entsandten deutschen WAZ-Statthalters zu folgen….“ Artikel bei den Informationen zur Deutschen Außenpolitik vom 6.11.04 externer Link
  • Die Ungläubigen und die Bibel aus Essen. Rumänien erlebt vor den Parlamentswahlen einen Aufstand von Journalisten gegen den neuen Eigner, die WAZ-Guppe. Artikel von Alexander Glück in Frankfurter Rundschau vom 23.09.2004 externer Link Aus dem Text: „Redaktionen meutern, oppositionelle und gewerkschaftliche Gruppen solidarisieren sich mit ihnen – die Medienlandschaft in Rumänien erlebt ein Unwetter. Dabei geht es um den Vorwurf, die westlichen Partner würden den rein wirtschaftlichen Bereich immer mehr verlassen und sich zunehmend in redaktionelle Belange einmischen. Vor Tagen prangte auf der Titelseite der România libera (RL) ein Protest gegen Gängelung aus Essen. (…) In Rumänien verstärkt sich der Widerstand gegen westliche Mehrheitseigentümer wie die WAZ oder Ringier: Der Schweizer Medienkonzern musste sich von der Tageszeitung Evenimentul zilei vorwerfen lassen, rumänische Minister hätten sich bei Ringier über kritische Berichterstattung beschwert, worauf der Verlag „konstruktive“ Polit-Kritik verlangt habe. Beide Redaktionen fürchten eine Boulevardisierung ihrer Blätter, gerade angesichts der kommenden Parlaments- und Präsidentschaftswahlen im November…“
Allein gegen WAZ und Mafia? – Zu zweit gegen die WAZ?
Ein Gespräch von Jürgen Elsässer mit Michael Dichand, über das Imperium um die Westdeutsche Allgemeine Zeitung auf dem Balkan und über seinen Kampf gegen den Pressegrosskonzern, in (und bei) der „Jungen Welt“ vom 27.September 2003 musste entfernt werden! Siehe dazu: „Einer der mächtigsten deutschen Medienkonzerne führt einen existenzbedrohenden Prozeß gegen die junge Welt. Doch die hat einen starken Verbündeten.“ „»Allein gegen WAZ und Mafia?« – Unter dieser Überschrift erschien in der Wochenendausgabe der jungen Welt vom 27./28. September 2003 ein Interview, das mittlerweile zum Spielstein im europäischen Medienkrieg geworden ist….“ Artikel von Jürgen Elsässer in junge Welt vom 29.07.2004
externer Link

WAZ verweigert Chefredakteuren das Gehalt

 Herausgeber: netzeitung.de
Bei der Wiener «Kronen Zeitung» ist das totale Chaos ausgebrochen. Die WAZ bekämpft die Gründerfamilie mit allen Mitteln. Diese behauptet, die WAZ arbeite am Balkan mit der Mafia zusammen. Ein Showdown in einem Nobelhotel endete mit einem Eklat.
Im Streit um die österreichische «Kronen Zeitung» fährt die «Westdeutsche Allgemeine Zeitung» (WAZ) Medienberichten zufolge weiter einen harten Kurs gegen die Gründerfamilie Dichand. Der 82jährige Hans Dichand hatte seinen Sohn Christoph gegen den Widerstand aus Essen als Chefredakteur eingesetzt und beharrt auf seinen Mitwirkungsrechten, die WAZ dagegen will weder Dichand senior noch den Junior bei der Zeitung sehen.
Um ihre Interessen durchzusetzen, habe die WAZ Christoph Dichand, der seit 1. Februar 2003 als Chefredakteur arbeitet, das ihm zustehende Gehalt bis heute nicht gezahlt. Er erhalte weiter jene Bezüge, die er schon zuvor für eine untergeordnete Tätigkeit erhalten hatte.Dem zweiten Chefredakteur – einem Kompromisskandidaten – gehe es nicht besser, beklagen österreichische Medien: Auch er bekomme lediglich das Gehalt, welches er zuvor als Sportchef bezogen hatte. Ein Vertrag mit ihm sei auch nach sieben Monaten noch nicht unterschrieben.
In der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift «Österreichischer Journalist» greift mit Michael Dichand der jüngste Sohn von Hans Dichand in den Krieg ein und behauptet, die WAZ mache am Balkan im großen Stil Geschäfte mit der Mafia.
Er habe dazu seit Beginn des Jahres recherchiert und beziehe Informationen unter anderem von Nachrichtendiensten. Sein Ziel sei es, schriftliche Beweise gegen die WAZ zu sammeln, die man bei der «Kronen Zeitung» loswerden wolle.
Dichand sagt, dass hinter der WAZ-Holding EPH die GRUPO stecke, welche angeblich von einer Mafia kontrolliert werde. Es gebe einen Geheimvertrag, demnach die GRUPO an den WAZ-Geschäften am Balkan beteiligt sei. Über diesen Geheimvertrag sei die kroatische GRUPO nun auch versteckt Miteigentümer an Politika, dem größten serbischen Verlagshaus.
…………………………
http://www.netzeitung.de/sport/255121.html

Anscheinend verfolgten die Schmuggler und die Opposition in der Endphase der Ära Milosevic dasselbe Ziel: Sie wollten den verhassten Machthaber in Belgrad loswerden – Djindjic, um selbst an die Spitze eines demokratischen Serbien zu rücken; die Schmuggler, um ungestört von der Konkurrenz des Milosevic-Clans ihren Geschäften nachgehen zu können. Der ebenfalls in Zigarettengeschäfte verwickelte kroatische Geschäftsmann Srecko Kestner räumte 2001 ein, der einflussreiche Zigarettenhändler Stanko Subotic habe ihn um finanzielle Unterstützung für die von Djindjic angeführte Opposition gebeten. Das Brisante daran: Das kroatische Innenministerium stufte Subotic als Kopf der Balkan-Mafia ein. Nach dem Machtantritt Djindjics Anfang 2001 wurde die Fahndung nach Subotic abgeblasen.
Verbindung zur organisierten Kriminalität
Der neue serbische Premier machte aus seinen regelmäßigen Treffen mit dem angeblichen Paten keinen Hehl. Doch als ruchbar wurde, dass Djindjic Subotics Privatjet zu Staatsbesuchen genutzt hatte, sah er sich wachsender Kritik ausgesetzt. Zudem wurde der Verdacht laut, dass er mit dem Tabakkonzern British American Tobacco und Subotic über den Bau einer Zigarettenfabrik in Serbien verhandle. Zollfahnder warnten damals, mit der Fabrik “in der linken Herzkammer des organisierten Zigarettenschmuggels” würden die illegalen Geschäfte in der Region zunehmen.
https://www.ftd.de/politik/europa/:high-noon-in-belgrad/1047394589309.html
Subotic and Saric used to meet once in a month
V. Z. Cvijić, Ž. Jevtić | 19. 03. 2010. – 00:02h | Komentara: 0
Belgrade – Stanko Subotic charged with cigarette smuggling and Darko Saric suspected for smuggling of 2.7 tons of cocaine are in permanent communication that has been especially intensified in recent twelve months, ‘Blic’ learns. These two met on several occasions in Montenegro, Switzerland and France.
New investigation is being led against Subotic because of suspicion that he is involved in cocaine smuggling together with Saric and drug money laundering.
Serbia President Boris Tadic said in his interview with Tanjug yesterday referring to the Subotic case that all individuals charged with serious criminal offenses shall have ‘an opportunity to explain everything in details when they find themselves in courtroom’.
http://english.blic.rs/In-Focus/6179/Subotic-and-Saric-used-to-meet-once-in-a-month

Kommentar: Jeder auf dem Balkan kannte die Bodo Hombach Geschäfte mit der Balkan Mafia! siehe auch seine Besuche in Tirana und Meetings mit der Albaner Mafia unter Fatos Nano.

lt. ITCY, war damals die Kroatische Regierung eine krimnelle Vereinigung unter der Regierung Tuschjman, und damit wie bei den anderen SPD Politikern auf dem Balkan, bestens dafür geeignet für eine Partnerschaft.

Da die korrupten und gekauften Politiker sie nicht zu Verantwortung ziehen und bestrafen, müssen wir es machen. Von der Politik zu erwarten, sie werden was dagegen tun, ist lachhaft. Sie liegen ja im selben Bett miteinander, es ist eine kriminelle Bande die sich gegen uns verschworen hat. Alles was in der Politik passiert, alle Gesetze die verabschiedet werden, sind nur zum Vorteil der Grosskonzerne.

Kommentar: Stinkenden, nach Korruption und Schwarzen Kassen, zog Bodo Hombach im Auftrage krimineller Deutsche Lobby Firmen durch den Balkan und suchte seine Partner im Mord- Drogen- Bestechungs Kreisen um seine Geschaefte und die der SPD zu taetigen! Selten hat jemand mit Joachim Rueckers und Joschka Fischer, Ludgar Vollmers, Rezzo Schlauch, so gezielt soviel kriminelle Energie entwickelt im Schlepptau des kriminellen Kosovo Terror Krieges.
Advertisements
Posted in: Allgemeines