Die von korrupten Deutschen Politikern verheizte Deutsche Polizei im Ausland, nun auf Griechischen Inseln

Posted on März 6, 2016 von

0



Man entsendet Deutsche Polizei ins Ausland, siehe auch Visa Skandal, als die Deutschen Botschaften an die Mafia die Visas verkauften wie in Albanien, Kosovo usw.. und Deutsche Aussenminister Drogen Handel promoteten, als wichtigen Wirtschafts Aufschwung.

Menschenhandel Minister Fischer

Milliarden Kosten, wo Politik Verbrecher verursachen, allein 28 Milliarden € mindestens für den kriminellen Schwachsinn, mit dem Afghanistan Einsatz, Kosovo etc. bis Mali heute.

20150603_Schlepper_Afrika_Italien_Deutsche_Marine_Fregatte

Antwort auf den Beitrag: Deutsche Polizeibeamte in Griechenland

Diese Polizei Beamten wissen genau,(auch schon vor 15 Jahren) das unsere korrupten und kriminellen Politiker das Desaster verursachen. Aber wie bei dem Militär, Bundeswehr ist es verboten, darüber zu reden, das man wie in Afghanistan von Super Verbrecher Steinmeier u.a. gezwungen wurde, mit War Lords zuarbeiten, die Drogen Barone und GEschäfte nicht zusehen: von General Fahim in Aghanistan, bis Hashim Thaci, Ilir Meta, Salih Berisha bei den Albanern

Deshalb ist der Satz: Unfug!

„„Darüber mache ich mir keine besonderen Gedanken, Wir sind hier, um den griechischen Kollegen zu helfen. „

Deutsche Polizeibeamte in Griechenland

6. März 2016 / Aufrufe: 352
Einen Kommentar schreiben Kommentare

Seit März 2016 unterstützen in Griechenland auf der Insel Samos stationierte deutsche Polizeibeamte nebst zwei Booten die griechischen Kollegen bei der Jagd auf Schlepper.

Fünf deutsche Polizeibeamte, die im Rahmen der Frontex im Gebiet bei der griechischen Insel Samos in der Ägäis agieren, versuchen mit zwei deutschen Booten, (Flüchtlings-) Schlepper zu erwischen und Immigranten-Leben zu retten. „Unser Motiv ist die Solidarität.

Ihr Standort ist seit Anfang März 2016 der Ort Vathy auf der Insel Samos. Die Patrouillenboote der deutschen Küstenwacht, die normalerweise Deutschlands Seegrenzen im Norden überwachen, wurden per Schiff aus Rostock verfrachtet und operieren nun rund um die griechische Ägäis-Insel. Es geht um die Boote „Börde“ und „Uckermark“ der deutschen Bundespolizei, die in den Dienst der Frontex gestellt worden sind und wenigstens bis Juni 2016 bei Samos mit dem Ziel patrouillieren werden, Schlepper zu fassen.

Gefahr droht nicht nur von Schleppern, sondern auch von Flüchtlingen

Die Operation ist nicht leicht. Zusammen mit einem griechischen Kollegen fahren fünf deutsche Polizeibeamte am Abend aus dem Hafen bei Vathy mit ausgeschaltetem Licht hinaus, damit das Boot nicht wahrgenommen wird, und versuchen, Schlepper zu jagen. „Die Schwierigkeit bei deren Festnahme liegt darin, dass sie zu allem entschlossen sind„, erklärt gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur der Leiter der Operation, Frank Rogatti. „Wir vermögen nicht vorzuaussehen, welches Gewaltpotential sie bergen können, müssen jedoch damit rechnen, dass sie gefährlich sein und Waffen bei sich führen könnten.“ Dies ist auch der Grund, aus dem alle Polizeibeamten auf den Booten bewaffnet sind.

Herr Rogatti findet einen treffenden Vergleich. „Es ist, wie eine Kontrolle auf der Straße durchzuführen, man weiß nicht, was einen erwartet.“ Die Gefahr beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Schlepper. Sogar auch die Flüchtlinge können in jeder Hinsicht gefährlich sein. Beispielsweise müssen die an solchen Missionen teilnehmenden Polizeibeamten ein breites Spektrum an Schutzimpfungen gegen die ansteckenden Krankheiten gemacht haben.

Wir zeigen Solidarität, das gibt uns ein Motiv

An jenem Abend, an dem die Mitarbeiterin der deutschen Nachrichtenagentur, Alexia Angelopoulo, das Boot bestieg um ihre Reportage zu machen, dauerte die Patrouille nicht lange. Das Boot kehrte mit eingeschalteten Lichtern und 13 Flüchtlingen an Deck in den Hafen zurück. Sie saßen aneinander gedrängt, in spezielle Overalls gegen die Kälte gehüllt und verängstigt. Sobald das Boot anlegte, halfen ihnen die Polizeibeamten. Sie brachten auch ihr Schlauchboot an Land, das dermaßen klein war, dass es in ein Schwimmbecken passt. Hier endet die Arbeit der deutschen Polizeibeamten und beginnt die der freiwilligen Helfer und der griechischen Küstenwacht.

Bernd Gerhard enthüllte einige Berufsgeheimnisse. Die Polizeibeamten sind immer darum bemüht, dass auf Deck keine Panik ausbricht und gar ein Flüchtling ins Meer fällt. Die meisten können nicht schwimmen. Falls notwendig, leistet die Besatzung ihnen erste Hilfe und gibt ihnen Wasser. Auf die Frage, wie er die politische Lage einschätze, antwortet Bern Gerhard mit einem Schulterzucken: „Darüber mache ich mir keine besonderen Gedanken, Wir sind hier, um den griechischen Kollegen zu helfen. Wir zeigen Solidarität in einer Region Europas, in der es brodelt, und retten Leben. Das ist es, was zählt und das Team motiviert.

(Quelle: Deutsche Welle / DPA – Irini Anastasopoulou)

 

Γερμανοί αστυνομικοί στο Αιγαίο κατά διακινητών

Πέντε Γερμανοί αστυνομικοί που δρουν στο πλαίσιο της Frontex στην περιοχή της Σάμου προσπαθούν με δύο γερμανικά σκάφη να πιάσουν διακινητές και να σώσουν ζωές μεταναστών. «Κίνητρό μας η αλληλεγγύη».

H βάση τους από προχθές είναι το Βαθύ της Σάμου. Τα περιπολικά της γερμανικής ακτοφυλακής που κανονικά επιτηρούν τα θαλάσσια σύνορα της Γερμανίας στο βορρά φορτώθηκαν σε καράβι από το Ρόστοκ και τώρα επιχειρούν γύρω από το νησί. Πρόκειται για τα πλοιάρια Börde και Uckermark της Γερμανικής Ομοσπονδιακής Αστυνομίας που έχουν τεθεί στην υπηρεσία της Frontex και θα περιπολούν τουλάχιστον μέχρι τον Ιούνιο την περιοχή με στόχο να πιάσουν διακινητές.

Προετοιμασμένοι για όλα

Οι επιχειρήσεις γίνονται βράδυ με κλειστά τα φώτα και δεν είναι καθόλου εύκολες Οι επιχειρήσεις γίνονται βράδυ με κλειστά τα φώτα και δεν είναι καθόλου εύκολες

Η επιχείρηση δεν είναι εύκολη. Πέντε Γερμανοί αστυνομικοί μαζί με έναν Έλληνα συνάδελφό τους βγαίνουν το βράδυ από το λιμάνι στο Βαθύ και με κλειστά τα φώτα, για να μην διακρίνεται το σκάφος στο σκοτάδι, προσπαθούν να κυνηγήσουν διακινητές. «Η δυσκολία στη σύλληψή τους έγκειται στο ότι είναι αποφασισμένοι για όλα» λέει στο γερμανικό ειδησεογραφικό πρακτορείο ο επικεφαλής της επιχείρησης Φρανκ Ρογκάτι. «Δεν μπορούμε να ξέρουμε εκ των προτέρων πόσο βίαιο δυναμικό μπορεί να κρύβουν, αλλά πρέπει να υπολογίζουμε ότι θα μπορούσαν να είναι επικίνδυνοι και να φέρουν όπλα». Είναι και ο λόγος που όλοι αστυνομικοί στα σκάφη είναι ένοπλοι.

Ο Ρογκάτι βρίσκει έναν εύστοχο παραλληλισμό. «Είναι όπως όταν σταματάς για έλεγχο στο δρόμο, δεν ξέρεις τι σε περιμένει». Ο κίνδυνος δεν περιορίζεται όμως μόνο στους διακινητές. Ακόμη και οι πρόσφυγες μπορεί να είναι επικίνδυνοι από κάθε άποψη. Για παράδειγμα, οι αστυνομικοί που συμμετέχουν σε τέτοιες αποστολές, θα πρέπει να έχουν κάνει ένα ευρύ φάσμα εμβολίων κατά των μεταδοτικών ασθενειών.

«Δείχνουμε αλληλεγγύη, μας δίνει κίνητρο»

Προετοιμασμένοι για όλα αστυνομικοί και το πλήρωμα Προετοιμασμένοι για όλα αστυνομικοί και το πλήρωμα

Εκείνο το βράδυ που η συνεργάτιδα του γερμανικού ειδησεογραφικού πρακτορείου Αλεξία Αγγελοπούλου επιβιβάστηκε στο πλοιάριο για να κάνει το ρεπορτάζ, η περιπολία δεν διήρκησε πολύ. Το σκάφος επέστρεψε στο λιμάνι στο Βαθύ με τα φώτα ανοιχτά και με 13 πρόσφυγες στο κατάστρωμα. Κάθονταν ο ένας δίπλα στον άλλο, σκεπασμένοι με ειδικές φόρμες κατά του κρύου και φοβισμένοι. Μόλις έδεσε το πλοίο οι αστυνομικοί τους βοηθούν. Στη

Verschlagwortet:
Posted in: Allgemeines