die vom CIA installierte Faschisten Präsidentin von Kroatien: Kolinda Grabar- Kitaroviç

Posted on August 10, 2015 von

1




Personen mit solchen Hintergrund, haben bis jetzt jedes Land ruiniert und ausgeplündert.

Alte Nazi Ustasha Traditionen lebten wieder auf, als diese CIA Agentin Präsidentin wurde. Demokratische Regeln gelten nicht mehr.

Einfach peinlich, wenn überall von Polen, Albanien, Kosovo, Kroatien diese Gestalten der NED irgendeinen Müll fordern. Noch dazu, Gestalten wie auch in der Ukraine, mit einem extrem dubiosen Hintergrund der Verbrecher Organisationen rund um die NED und der Open Society. Die Vojvodina, wo die Westliche Werte Gemeinschaft seit 20 Jahren Unruhen mit Kriminellen finanziert, geht in eine neue Rund. Eine Präsidentin, welche mit dubiosen Wahl Auszählungen mit Hilfe der korrupten OSCE (siehe Willy Wimmer, über die OSCE)  an die Macht kam.

„The director of leading Jewish rights organisation the Simon Wiesenthal Centre wrote to Croatian Prime Minister Zoran Milanovic demanding an end to pensions for veterans of Nazi-allied units from WWII. „

Verherrlichung der NAZi Verbrechen ohne Ende, schlimmer denn je!

Die Präsidentin Kolinda Grabar- Kitaroviç,gedenckt den 30.000 Nazi Schlächtern, dir in Bleiburg hingerichtet wurden.

Croatian President Mourns at Controversial WWII Memorial

image

Kroatien: Die EU und der Neofaschismus

10. August 2015 – 15:28 | | Balkan21 | 0 Kommentare

kroatien fahne pixabay

1999 ging die rechtspopulistische Partei FPÖ in Österreich als zweitstärkste Kraft aus den Wahlen hervor. Nach dem Scheitern der Verhandlungen zwischen der SPÖ und ÖVP bildeten die Christdemokraten der ÖVP gemeinsam mit den Rechtspopulisten der FPÖ eine Regierung. Für Brüssel war dies ein rotes Tuch: Die 14 anderen EU-Staaten belegten Österreich mit bilateralen Sanktionen. Israel zog seinen Botschafter ab. Überall in Europa wurden Stimmen laut, der Faschismus sei zurückgekehrt. Mit Kritik wurde nicht gesparrt.

Die heutige Präsidentin Kroatiens Kolinda Grabar-Kitarović und die größte Oppositionspartei HDZ, kokettieren offen mit extrem chauvinistischen und neoustaša Kräften und Ideen. Wie sonst soll man es bewerten, das Thompsons alias Marko Perković ein Semi-Offizielles Staatskonzert gibt, auf dem die Parteiprominzenz der HDZ, aber auch die kroatische Präsidentin auftrat. Und das alles anlässlich der Vertreibung von bis zu 300.000 Serben aus Kroatien, der sogenannten Operation Sturm? Eben jener Sänger, der in seinen Songs über das Abschlachten von Serben (Mit englischen Untertiteln) singt sowie Ustaša Größen wie Ante Pavelić und Jura Francetić feiert. Dabei kann einem nur schlecht werden. Das Lied, das immer wieder herangezogen wird, heißt „Jasenovac i Gradiška Stara“. Das ist so, als ob die FPÖ ein Konzert organisieren würde und der Hauptact auf der Bühne sänge den Song „Auschwitz und Dachau“. Und am Ende des Liedes würde er singen: „Und du Morgenstern über Wien, grüßt uns Adolf Hitler.“

1999 war die EU für die bloße Anwesenheit einer Partei wie der FPÖ in der Regierung bereit, massiven diplomatischen und wirtschaftlichen Druck aufzubauen, um sich gegen neofaschistische Umtriebe zu wehr zu setzen, obwohl es in Österreich deutlich weniger offensichtliche ausgelebten neofaschismus gab. Doch in Kroatien scheint die Neo-Ustaša (Neofaschismus) Ideologie so stark institutionalisiert, das sich keiner wagt dagegen vorzugehen. Doch manchmal kommt es einem so vor, als ob es sich nicht um die demokratische Republik Kroatien handle, sondern um überbleibsel des Ustaša-Staates 1945. Doch die achso progressive EU ignoriert diese Tatsache. Nein, sie fördert den Rechtsruck noch.

Es offenbart mehr über die EU, als über Kroatien. Für die EU ist es ein Problem, wenn sich jemand gegen die NATO, Troika oder den Kapitalismus stellt. Jedoch nicht, wenn mitten unter den 28 EU-Regierungen ein Staatsoberhaupt offen mit Nationalismus spielt und den Faschismus zurückwünscht. Egal ob Kiew oder Zagreb: Wichtig ist nur die geopolitische Strategie.

Doch die EU ist nicht mehr ohne Widerstand: Überall in Europa erstarken auch sozialistische Parteien. Auch in Kroatien hat sich mit der Arbeiterfront eine Linke Partei gebildet. Und die größten Städte haben Antifa-Strukturen aufgebaut. Leider können diese nur in der Illegalität arbeiten: Wer sich als Antifa-Mitglied outet, muss um sein Leben fürchten.

„Die EU-Mechanismen führen in Kroatien zu Chaos und Armut.“

Croatian Leader Lauds Ustasha Nazis as the «Fourth Reich Lite» Rears Its Ugly Head in Europe

Croatia’s president, the former deputy NATO secretary general for public diplomacy Kolinda Grabar-Kitarovic, decided to pay homage to Nazis of the Ustasha Nazi puppet regime of Croatia shot by Yugoslav partisans at the end of World War II… Grabar-Kitarovic represents a phalanx of Nazi sympathizers and aspirant nations who serve in senior government positions throughout NATO countries in Eastern Europe, including the three Baltic States, Albania, Hungary, Poland, and Ukraine. NATO headquarters has always been rife with pro-Nazi senior officers on its staff…

Wayne MADSEN | 19.05.2015

Von Evelyn Hecht-Galinski
„Flüchtlinge waren wir in Ägypten“
10. August 2013 | Israel ist ein Meister der Täuschung. Es schauderte mich, als ich folgende Sätze des israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu in der NZZ (Neuen Züricher Zeitung) las, in dem er den „Erfolg“ der fast fertig gestellten „Sperranlage“ an der Grenze zu Ägypten pries.

Posted in: Balkan