Der ganz normale Betrug in Albanien: Canadische Minen Aktien in Albanien

Posted on April 21, 2014 von

0



Bankers Petroleum (Firmen Inhaber eine Firma auf den Cayman Inseln) entzieht man gerade die Öl Lizensen, andere Canadische Minen Firmen zogen sich zurück aus Albanien. 50 Jahre werden an den Börsen Canadische Minen Aktionen angeboten, welche totaler Betrug sind. Ebenso diese Firma, wie immer nach den selben Methoden.

Man sucht Dumme, als neue Aktionäre.

5/4/2012

Die Kanadische Minen Gesellschaft “Empire Mining Corporation” zog sich aus Albanien zurück, wegen Geld Erpressung ohne Ende

Arian Resources: „Der Deal des Jahres“

Arian Resources: „Der Deal des Jahres“

“Der Deal des Jahres” so beschreibt Haudegen und Explorationsexperte Bob Moriarty die jüngste Transaktion von Arian Resources (CAD 0,19; CA04036A1075) in Albanien. Anfang des Jahres übernahmen die Kanadier eine ehemalige, hochgradige Kupfer-, Gold– und Silbermine auf der Balkanhalbinsel. Seit Ankündigung der Übernahme hat sich die Aktie verdoppelt. Dennoch ist der Titel immer noch günstig bewertet.

Albanien – warum nicht?

Vorbei sind die Zeiten kommunistischer Strukturen in der Wirtschaft des Landes. Albanien machte in den letzten Jahre große Fortschritte in Richtung einer marktwirtschaftlich gesteuerten Wirtschaft. Die weltweite Wirtschaftskrise der letzten Jahre steckte das kleine Land nahezu unbeschadet weg und konnte in den letzten Jahren sein BIP kontinuierlich steigern. In 2013 führte Deutschland Waren im Gesamtwert von rund 70 Mio. Euro (ein Plus von 20 Mio. ggü. 2012) aus Albanien ein, 40% davon Mineralien, Erdöl, Brennstoffe und Strom.

Daten und Lizenzen vorhanden

Die von Arian übernommene Perlat-Mine wurde in den 1960ern entdeckt und war bereits bis 1991 in Produktion. Unter kommunistischer Führung wurden über 460 Bohrlöcher niedergebracht und insgesamt Daten über eine Länge von 165.000 Metern gesammelt. Diese liegen Arian vor und würden heutzutage zwischen 30 und 40 Mio. US-Dollar kosten, um diese zu reproduzieren. Noch liegt keine nach kanadischem Börsenstandard konforme 43-101 Ressourcenkalkulation vor, aber es ist allgemeinhin bekannt, dass die Daten aus der Zeit des Kommunismus relativ akkurat waren. Würde man diese in heutige Standards konvertieren, würde man eine Ressource in der „indicated“ Kategorie von 2,57 Mio. t mit einem Kupfergehalt von 2,2% erhalten. Arian veröffentlichte im Januar eine erste Tabelle mit Kupfergehalten von bis 12% über eine Länge von 2,2m oder 8,3% über 11,2m. Der heutige Verkäufer Balkan Resources, eine private Gesellschaft, übernahm das Projekt im Jahr 2006 und bohrte weitere 5.000m in den Jahren 2007 und 2008. Die Ergebnisse sind nahezu deckungsgleich mit den historischen Daten aus den Zeiten des Kommunismus. Balkan konnte als private Gesellschaft nicht mehr das notwendige Kapital aufbringen und entschloss sich daher, das Projekt zu verkaufen. Perlat verfügt übrigens über alle notwendigen Genehmigungen für die nächsten 25 Jahre.

Intelligente Dealstruktur

Für einen Junior-Explorer ist es wichtig, sich anfänglich nicht zu verschulden oder gar Zahlungsvereinbarungen einzugehen, die nur durch eine stark verwässernde Ausgabe neuer Aktien getilgt werden können. Zwar kostet die Perlat-Mine Arian rund 9 Mio. CAD in Bar plus einer Aktienkomponente, allerdings ist die erste Zahlung in Höhe von 2 Mio. CAD erst am 30. Juni 2015 fällig. Weitere 2 Mio. CAD sogar erst Ende Dezember 2016. Arian hat sich jedoch verpflichtet, 2014 rund 470.000 CAD für Explorationstätigkeiten aufzuwenden. Bis August 2015 muss Arian dann insgesamt 3,5 Mio. CAD in das Projekt investiert haben. Um die Explorationsausgaben zu stemmen, schloss das Unternehmen Ende März eine erste Tranche einer Finanzierung über 2,7 Mio. CAD zu 0,15 CAD je Aktie erfolgreich ab.

Produktion für unter 10 Mio. CAD?

Arian hat das Managementteam angeheuert, das bereits das Projekt zu Sowjetzeiten betrieb. Projekt-Know-How ist also ausreichend vorhanden und Rohstoffexperte Moriarty geht davon aus, dass für 10 Mio. US-Dollar bereits ein Teil der Mine wieder in Produktion gebracht werden könnte. Das gewonnene Erz soll hierbei an eine Mühle in der Türkei geliefert werden. Erst muss Arian allerdings die Ergebnisse der Sowjets und von Balkan offiziell bestätigen. http://investor-magazin.de/0334arian-resources-der-deal-des-jahres/

Zogen sich zurück aus dem Balkan:

Der grossen Minen Gesellschaft „Empire Mining Corporation“,aus Kanada,wurden die Lizenzen entzogen! Gemacht haben die sowieso nie etwas, sondern es wurde mittels Spekulation, auch an der Börse, nur Vorkommen und Aktivitäten vorgetäuscht. Das Ganze ist erneut ein grosses Betrugs Geschaeft rund um die Albanische Mafia Regierung, und die Bulqize Mafia, weil man u.a. selbst vom Chrom Diebstahl lebt, mit Hilfe einer kriminellen Polizei Direktion, wie der letzte Diber Distrikt Chef Premci, outet.

Empire Mining Places Bulqiza Chromite Project on Care and Maintenance
…………

At the Demirtepe project ongoing sampling at the newly-identified Southwest Zone, has identified a large and continuous copper-gold anomalous zone located approximately 1 km to the southwest of the Main Zone where drilling has consistently intercepted significant shallow copper-gold-silver and molybdenum skarn mineralization.ON BEHALF OF THE BOARD David Cliff, President & CEOThis release contains forward-looking information and statements, as defined by law including without limitation Canadian securities laws and the “safe harbor” provisions of the US Private Securities Litigation Reform Act of 1995 („forward-looking statements“), respecting Empire’s Albanian plans, the possibility of the Albanian government correcting the omissions regarding the exploration licenses, and the possibility of the Albanian government granting the subsequent mining licenses.

http://finance.yahoo.com/news/Empire-Mining-Places-Bulqiza-ccn-1064889596.html

Posted in: Allgemeines