Die faschistische Kriegs Verbrecher Bande: Balkan Action Council – oder wie man Kriege organisiert

Posted on März 16, 2013 von

0



Die Revolutions Profis in den Islamischen Ländern, inzeniert von US finanzierten Profis

Eine ORF Doku, wobei es deutlich ist, das man über Leichen gaht.

>Balkan Action Council<

im Parteibuch Lexikon, dem parteiischen Wiki mit wertenden Informationen in deutlicher Sprache

https://i1.wp.com/img188.imageshack.us/img188/3227/natoiiua1.jpg

Was jeden klar sein sollte: Diese hoch kriminelle Faschisten Kriegs Bande der Amerikaner, mit ihren willige und korrupten Mitgliedern der Atlantik Brücke e.V. sind im Gedanken Gut und in den Methoden Göbbels Verschitte und Hitler Kopierer. Wo diese kriminellen Banden auftreten, stinkt es nach Korruption. siehe Ces Ödimir, Leisler Walter Kiep und die anderen sogenannten Politiker dort stinken nur noch wie eine Abfall Grube nach Bestechung und Korruption.

Als die SPD-Grüne die Regierung übernahm, schoss der Albanische Drogen Handel, vor allem unter Ilir Meta, mit über 300 % in die Höhe beim Export nach Italien, was im Visa Skandal dokumentiert ist. Die SPD, ist und war Partner der Georg Soros Drogen Institute, wie u.a. die „Open Society“, mit Abkommen mit der DAAD, der Deutschen Auslands Bildung.

June 3, 2008 – Soros’ destabilization of the Balkans: Creating a haven for drug trafficking
publication date: Jun 3, 2008
Soros’ political and economic interference results in growth of organized crime in Europe………….

http://www.waynemadsenreport.com/articles/20080603

Inhaltsverzeichnis

[Verbergen]

if (window.showTocToggle) { var tocShowText = „Anzeigen“; var tocHideText = „Verbergen“; showTocToggle(); }

[bearbeiten] Wesen

Der Balkan Action Council (abgekürzt BAC) war ein in den Jahren 1998 bis 2000 bestehender US-amerikanischer Club für Lobbyismus und Propaganda, der sich für die militärische Intervention der NATO auf dem Balkan und den Sturz des jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic einsetzte.

[bearbeiten] Gründung, Finanzierung

Der Balkan Action Council wurde im Juni 1998 gegründet [1]. Der Balkan Action Council setzte die Arbeit des Action Council for Peace in the Balkans und des Balkan Institute fort, die sich seit Mitte der neunziger Jahre für die Intervention der NATO auf dem Balkan eingesetzt hatten.

Organisatorisch war der Balkan Action Council an die Public International Law & Policy Group (PILPG) angebunden [2].
Wichtigster Finanzier war der Währungsspekulant und Philanthrop George Soros [3].

[bearbeiten] Führungsgremien

Executive Director des Balkan Action Council war der Diplomat James Hooper [4]. Sein Stellvertreter Kurt Bassuener hatte vorher für das Balkan Insitute und den außenpolitischen Think Tank Center for Strategic and International Studies (CSIS) gearbeitet [5].

Der Balkan Action Council hatte einen Lenkungsausschuß (Steering Committee) und ein Exekutivkomitee (Executive Committee).

Mitglieder des Executive Committee waren Morton Abramowitz, Zbigniew Brzezinski, Frank Carlucci, Jeane Kirkpatrick, Helmut Sonnenfeldt, William Howard Taft, Paul Wolfowitz [6].

Mitglieder des Steering Committee waren Morton Abramowitz, Saul Bellow, Zbigniew Brzezinski, Richard Burt, Frank Carlucci, Dennis DeConcini, Paula Dobriansky, Geraldine Ferraro, Robert Hunter, Philip Kaiser, Max M. Kampelman, Lane Kirkland, Jeane Kirkpatrick, Peter Kovler, Ron Lehman, John O’Sullivan, Richard Perle, Eugene Rostow, Donald Rumsfeld, Stephen Solarz, Helmut Sonnenfeldt, Susan Sontag, William Howard Taft, Elie Wiesel, Paul Wolfowitz, Elmo Zumwalt [7].

[bearbeiten] Personelle Querverbindungen zu anderen Institutionen

Durch Doppelmitgliedschaften seiner Mitglieder war das Steering Committee des Balkan Action Council mit zahlreichen anderen Institutionen verbunden. Dazu gehörten der Council on Foreign Relations (CFR), die staatsnahen Menschenrechtsorganisationen Freedom House und National Endowment for Democracy, das Project for the New American Century (PNAC), das American Enterprise Institute (AEI) und die New Atlantic Initiative.

Paula Dobriansky war Vizepräsidentin des Council on Foreign Relations (CFR) [8] [9]

Morton Abramowitz, Zbigniew Brzezinski, Richard Burt, Frank Carlucci, Paula Dobriansky, Geraldine Ferraro, Robert Hunter, Philip Kaiser, Max M. Kampelman, Lane Kirkland, Jeane Kirkpatrick, Ron Lehman, Richard Perle, Eugene Rostow, Stephen Solarz, Helmut Sonnenfeldt, William Howard Taft, Elie Wiesel, Paul Wolfowitz und Elmo Zumwalt waren Mitglieder des Council on Foreign Relations (CFR) [10]

Paula Dobriansky, Donald Rumsfeld, Paul Wolfowitz, Jeane Kirkpatrick, Max M. Kampelman, Morton Abramowitz, Zbigniew Brzezinski und Lane Kirkland waren Mitglieder des Board of Trustees von Freedom House [11] [12]

Morton Abramowitz, Paula Dobriansky, Stephen Solarz, Paul Wolfowitz waren Mitglieder des Board of Directors von National Endowment for Democracy [13]
Paula Dobriansky, Donald Rumsfeld und Paul Wolfowitz waren Unterzeichner der Gründungserklärung des Project for the New American Century (PNAC) [14]. Frank Carlucci, Paula Dobriansky, Jeane Kirkpatrick, Richard Perle, Donald Rumsfeld, Stephen Solarz und Paul Wolfowitz waren Unterzeichner mehrerer Erklärungen des Project for the New American Century [15]

Jeane Kirkpatrick und Richard Perle waren Mitarbeiter des American Enterprise Institute (AEI) [16]

John O‘ Sullivan war Co-Vorsitzender, Lane Kirkland war stellvertretender Vorsitzender der New Atlantic Initiative (NAI). Zbigniew Brzezinski, Richard Burt, Paula Dobriansky, Max M. Kampelman, Jeane Kirkpatrick, Richard Perle und Donald Rumsfeld waren Mitglieder der New Atlantic Initiative (NAI) [17]

Paula Dobriansky, Jeane Kirkpatrick und Richard Perle waren Mitglieder des National Security Advisory Council (NSAC) beim militaristischen Think Tank Center for Security Policy (CSP) [18]

[bearbeiten] Aktivitäten

Besondere Aktivität entfaltete der BAC bei der propagandistischen Vorbereitung und Begleitung des Kosovo-Krieges.

Am 20. September 1998 veröffentlichten der BAC, das Project for the New American Century (PNAC), die International Crisis Group (ICG) und die Coalition for International Justice einen gemeinsamen Offenen Brief an US-Präsident Bill Clinton unter Überschrift „Mr. President, Milosevic is the Problem“. Die Unterzeichner forderten von den USA, auf jede mögliche Weise Milosevics Ersetzung durch eine „demokratische“ Regierung aktiv zu unterstützen. Im einzelnen wurden ein neuer politischen Status von Kosovo, finanzielle Unterstützung der demokratischen Opposition innerhalb Serbiens durch die amerikanische Regierung, verstärkte Wirtschaftssanktionen gegen Serbien (zwecks Unterminierung der Versuche Milosevics, an der Macht zu bleiben) , die Einstellung der Versuche zu einem diplomatischen Abkommen mit Milosevic durch die US-Regierung, und Unterstützung für die Ermittlungen des Haager Tribunals gegen Milosevic als Kriegsverbrecher gefordert. Die Unterzeichner riefen Clinton auf, entschlossen zu handeln und sicherten ihm dabei Unterstützung zu. Unterzeichner des Briefes waren Morton Abramowitz, Elliott Abrams, Richard L. Armitage, Nina Bang-Jensen, Jeffrey Bergner, George Biddle, John R. Bolton, Frank Carlucci, Eliot Cohen, Seth Cropsey, Dennis DeConcini, Paula Dobriansky, Morton H. Halperin, John Heffernan, James R. Hooper, Bruce P. Jackson, Robert Kagan, Zalmay Khalilzad, Lane Kirkland, Jeane Kirkpatrick , Peter Kovler, William Kristol, Mark P. Lagon, Richard Perle, Peter Rodman, Gary Schmitt, Stephen Solarz, Helmut Sonnenfeldt, William Howard Taft, Ed Turner, Wayne Owens, Paul Wolfowitz, Dov S. Zakheim [19]

Am 25. Januar 1999 veröffentlichte die Exekutive des Balkan Action Council eine Erklärung, die eine militärische Aktion der NATO gegen Serbien, darunter auch den Einsatz von Bodentruppen, sowie die Einsetzung einer Übergangsverwaltung für Kosovo forderte [20].

Am 29. Januar 1999 veröffentlichten der BAC, das Project for the New American Century (PNAC), die Coalition for International Justice, die International Crisis Group (ICG) und die New Atlantic Initiative (NAI) unter der Überschrift „Die NATO muß in Kosovo handeln“ einen weiteren Offenen Brief an Bill Clinton [21]. Gefordert wurden Luftangriffe der NATO, die Entsendung von NATO-Bodentruppen, die Einsetzung einer Übergangsverwaltung und ein Referendum über den Status von Kosovo nach drei Jahren. Unterzeichner des Briefes waren Morton Abramowitz , Zbigniew Brzezinski, Richard Burt, Frank Carlucci, Bob Dole, Philip Kaiser, Max M. Kampelman, Jeane Kirkpatrick, Peter Kovler, William Kristol, Mel Levine, William E. Odom, Wayne Owens, Richard Perle, Eugene Rostow, Stephen Solarz, Helmut Sonnenfeldt, William Howard Taft, Caspar Weinberger, Vin Weber, R. James Woolsey.

Am 31. März 1999 fand eine Pressekonferenz des Balkan Action Council statt, über die in vielen US-Medien bereichtet wurde. Jeane Kirkpatrick verglich Slobodan Milosevic mit Adolf Hitler und Pol Pot und forderte die Abtrennung Kosovos von Serbien. Frank Carlucci forderte den Einsatz von NATO- Bodentruppen [22].

aus

Mein Parteibuch

5.000 Tode, brauchten die Amerikaner, um eingreifen zu können mit Ihren PR Consults

Posted in: Allgemeines