ICG, Georg Soros’s Lakai: Martti Ahtisaari, bestochen von der Albaner Mafia

Posted on Januar 22, 2013 von

0



Die haben sogar US Abgeordnete bestochen und einen Ex-Minister aus den USA, der nun ne Mobil funk Lizenz im Kosovo besitzt. Der Autor von diesem Artikel ist selbst US Professor.

Eine fast Zeitgleiche Militär Studie für die EU (IEP Kosovo 2007 124 Seiten), kommt zu dem Resultat,das alle Institutionen im Kosovo, inklusive des Generalstabes der KFOR, von der Mafia unterwandert ist und heute gilt der Kosovo als vollkommen korrupt, ohne Justiz, identisch wie in Albanien.

Der Kosovo ist eine Idee der NATO, heute ein Debakel ohne Ende, wie Albanien und Verbrecher Region Erstes Ranges von Kriminellen regiert.

Kosovo: On the Best National Interest that Money Can Buy

by Prof. R. K. Kent

Global Research, June 30, 2007
…………….

The assigned BND team, led by Brigadier Luke Neiman. discovered without much effort that Mr. Ahtisaari had frequent contacts with Albanian separatist leaders and had received large sums of money with the equivalent value of about 53 million dollars. The details are listed with teutonic precision.

Among them are recorded conversations about money transfers, specific bank accounts and codes in Switzerland and Cyprus, substantial supplies of heroin, procurement of two female white slaves and a visit to Mr.Ahtisaari’s residence (at 6.23 AM on 12 February 2007) of a Jeep with the plate of PR-443-22CD. It was a vehicle owned by the Albanian “provisional” government at Kosovo’s capital of Pristina. In addition, it appears that Mr.Ahtisaari has some old pro-Nazi skeletons in his closet and has cultivated a pro-Muslim bias stemming probably from the Nazi/Fascist/Muslim alliannces during World War II.

Whithout knowing the BND discoveries, the present writer has urged the previous U.N. Secretary to dismiss Mr. Ahtisaari without delay and appoint someone who is not in any way imbedded either with the Albanians or the Serbs. No doubt because Mr. Ahtisaari is a former head of state and is “widely respected” internationally, the ex-Secretary did not act. With the detailed information from the BND, it should be impossible to allow him to keep his post or accept his plan a priori.

It is not a secret that Albanian sources have made donations to members of our Congress and that the recipients have argued in favor of taking Kosovo from Serbia and givig it to the Albanian majority.Even a former U.S. Secretry of State, an ardent supporter of independent Albanian Kosovo , has now a telecommunications company in Kosovo itself. There does not seem to be anything illegal in donating electoral funds to our Solons. The impact is not going to be at home and what happens overseas as a result of our pro-Albanian Legislators is of no concern since they are not accountable to anyone. The policy of the previous home Administration could be summed-up: “feed the Serbs to the Muslim desiderata” as this would buy good will in the Middle East. The result is the birth of Al-Q’uaida by way of Bosnia and the growing Wahabyya among the Albanian Muslims at Kosovo

……………….

http://globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=6192

Die ICG definiert sich auf ihrer Web Site http://www.crisisweb.org als eine internationale Nichtprofit-Organisation, die sich der Konfliktverhinderung und -eindämmung widme, und zu diesem Zweck 50 Mitarbeiter auf vier Kontinenten beschäftige. Der ICG-Ansatz verbinde Analyse vor Ort, in konfliktbedrohten Staaten, mit detaillierten Politikempfehlungen und -beurteilungen.

Vorsitzender der ICG ist der frühere finnische Staatschef Martti Ahtisaari, Stellvertretender Vorsitzender das frühere Mitglied des US-Congress Stephen Solarz, und Präsident und Hauptgeschäftsführer ist Gareth Evans, der frühere australische Außenminister. Das 1995 gegründete ICG sei gegenwärtig in einer qualitativen Umbruch- und Expansionsphase.

Offensichtlich wendet sich die ICG jetzt verstärkt dem afrikanischen Kontinent zu, denn sie schreibt für ihr „Central Africa Project“ mehrere sehr gut dotierte Stellen für qualifizierte, erfahrene Analysten aus, die Feldstudien in den Bereichen Sicherheit sowie soziale, politische und wirtschaftliche Bedingungen Zentralafrikas durchführen und konkrete Politikvorschläge zur Implementierung durch lokale und internationale Funktionsträger in der Region und durch politische Entscheidungsträger ausländischer Regierungen ausarbeiten sollen.

Die Folgen der in Afrika intensivierten ICG-Aktivitäten kann man am Beispiel des Wirkens der ICG auf dem Balkan erahnen.

Die Rolle der ICG auf dem Balkan

Auf dem Balkan hat die ICG Büros in Belgrad, Sarajevo, Pristina, Podgorica und Tirana.

Im Aufsichtsgremium der ICG sitzen neben bekannten US-amerikanischen Geschäftsleuten, Politikern und Kriegern, als da sind der US-amerikanische Milliardär und Menschenfreund George Soros, der ehemalige NATO-Oberkommandierende in Europa General Wesley Clark, seinerzeit zuständig für die Bombardierung Jugoslawiens, Lousie Arbour, die Vorgängerin der Chefanklägerin des Internationalen Tribunals in Den Haag Carla del Ponte, hochkarätige französische, britische und australische Politiker sowie die beiden deutschen Mitglieder Gernot Erler, außenpolitischer Sprecher der SPD-Franktion im Bundestag, und Volker Rühe, ehemaliger Verteidigungsminister. Die große Mehrheit der Aufsichtsratsmitglieder war direkt und indirekt in den Krieg gegen Jugoslawien verwickelt. Die ICG übertraf die US-Regierung noch in ihrem antiserbischen Eifer, und sie feierte den NATO-Angriff auf Jugoslawien als den Triumph der „Demokratie“ über den „Genozid“.

Martti Ahtisaari hat die jugoslawische Regierung 1999 beraten, sich der NATO zu ergeben, das Aufsichtsratsmitglied Morton Abramowitz beriet die KLA in den der Bombardierung vorausgehenden Rambouillet-Verhandlungen, General Wesley Clark kommandierte den gegen die Infrastruktur und die Zivilbevölkerung gerichteten Luftkrieg gegen Jugoslawien, und Louise Arbour klagte, im Mai 1999, Milosevic beim TPI an. Der ehemalige britische Politiker Paddy Ashdown soll Ende diesen Jahres das bosnische Protektorat übernehmen, und George Soros gehören die meisten „unabhängigen“ Medien und die „Open Society Institute“ auf dem Balkan.
Kooerdiniert werden diese US – Albanischen Verbrecher Clans, welche man die „Cosa Nostra“ nennt, direkt vom AACL www.aacl.com

Marti Ahtisaari, liess sich mit Millionen und jungen Frauen von der Albanischen Mafia bestechen, damit man einen eigenen Staat erhält.

Dann ist die Frage offen, wieviel Rückers und Konsorten noch erhalten haben.

Fifty Million Dollars and Up for Dismembering a Medium-Size Sovereign State

Former Finnish president and one of the world’s most respected living Nazis Martti Ahtisaari (i.e. Adolfsen) is a very busy man these days. Turkey — correctly noting Ahtisaari’s strong pro-Muslim bias, undoubtedly a result of historically sound and productive fascist/Muslim alliances — wants Ahtisaari to help them break into the EU. In Northern Ireland, where Ahtisaari was meddling before, he was appointed an “international advisor” to a reconciliation group.
Albanska mafija kupila Ahtisarija
Z. ŠARENAC | 21.06.2007 19:02

http://www.fokus.ba/vidi.php?rub=2&vijest=1649

Let’s hope they can afford the 70-year-old whore with a steep price list.

According to the June 21 article by the Banja Luka daily Fokus, titled “Albanian Mafia Bought Ahtisaari,” German Federal Intelligence Service BND (Bundesnachrichtendienst) has recently sent a report to the UN Secretary-General Ban Ki-moon revealing that Albanian separatists and terrorists in Serbian Kosovo-Metohija province have literally purchased Ahtisaari’s plan which suggests independence for the Serbian province and its severing from Serbia.

German Secret Service has found that 2 million Euros (2.68 million USD) have been transfered directly to Ahtisaari’s personal bank account, and that amounts of multi-million Euros were given to the UN envoy in cash on at least two occasions, totaling up to 40 million Euros (over 53 million U.S. dollars).

According to the Fokus’ source, the German BND Secret Service Brigadier Luke Neiman was directly appointed by the German government to designate part of the German Secret Service apparatus to the United Nations Mission in Kosovo, after the UN Secretary-General Ban Ki-moon requested such service. It was, therefore, the UN Secretary-General who received the detailed report about the corruption of his special envoy Martti Ahtisaari.

Reportedly, the BND agents have immediately discovered clear connection and regular contacts between the leading figures of Kosovo Albanian mafia, their subordinates and Martti Ahtisaari. The agents have also established that Ahtisaari has had frequent telephone communications with the Albanian billionaire, mafia boss living in Switzerland Bexhet Pacolli.
Price of the “Supervised Independence:” Two Million Via Bank, Four Coffers of Heroin Cash and Couple of White Slaves

One of the recorded conversations was pertaining to a transaction in the amount of 2 million Euros from the Swiss bank in Basel, the account No. 239700-93457-00097, protected as an offshore account under the code XS52-KOLER. The account owner is Exhet Boria, the right hand of the Albanian mafia boss. Two million Euros were transfered from this to the account No. 3459346699004533, code VOLANND, in the Cyprus bank. In order to withdraw the money from these accounts, all that was needed was to give the codes to a bank teller.

German Intelligence Service agents have made a note that on February 12, 2007, at 6:23 a.m., jeep with the registration plates PR-443-22CD, which belongs to the Kosovo Albanian provisional “government”, arrived in front of the UN Special Envoy Martti Ahtisaari’s building. Two men carrying two silver-color briefcases went in, handing the briefcases to Ahtisaari. A source in the building later confirmed that the briefcases were filled with cash and given to the UN envoy.

Twelve days later, at 5:44 p.m. the exact same thing took place, only this time it was Exhet Boria personally who exited the black Mercedes Benz with no plates, followed by the two bodyguards carrying two silver-color briefcases.

BND agents found that all four briefcases, later protected with the diplomatic labels, safely arrived to Finland without check-ups and were delivered to Martti Ahtisaari’s home address.

On the last day of February, at 11:47 p.m., German Secret Service agents made a note about the arrival of the KFOR (NATO troops stationed in Serbian Kosovo province, Kosovo FORce) jeep which brought two young women over, followed by Boria’s bodyguard. The girls were in Ahtisaari’s quarters until 5:17 a.m., when they were driven away by the same vehicle.

Im Juni 2000 haben die Kfor-Truppen auf Empfehlung der ICG und mit Hilfe des UN-Kosovo-Beauftragten Bernard Kouchner („Lackey of the USA“) die serbischen Trpca-Minen wegen angeblicher Umweltverschmutzung übernommen und sie an private ausländische Konzerne verschenkt. Die Trpca-Minen bergen Bodenschätze im Werte von ca. 5 Milliarden US-Dollar. Man erinnert sich, daß man in der ARD-Tagesschau die Kfor-Soldaten, mit Mullbinden vorm Mund, sah, wie sie gezückten Gewehres das serbische Management der Minen vertrieb. Die Mullbinden dienten dabei der Show, denn bei tatsächlicher Umweltvergiftung hätten sie nichts genützt, sind solche Mullbinden doch zum Schutz von zu operierenden Patienten vor Bakterienbefall durch die operierenden Mediziner und Krankenschwestern gedacht.

Über die zu erwartende Enteignung der Trpca-Minen durch die NATO hat die in Paris lebende US-amerikanische Journalistin Diana Johnstone bereits im Februar 2000 (!) ausführlich berichtet. Sie hat auch die für die Übernahme vorgesehenen internationalen Unternehmen benannt. Dieser Ressourcenklau ist nachzulesen unter http://www.tenc.net (1)

Man erinnert sich weiterhin, daß in den Trpca-Minen angeblich Hunderte von albanischen durch das jugoslawische Militär ermordete Leichen gelagert sein sollten, die dann von einer unabhängigen internationalen Untersuchungsgruppe nicht aufzufinden waren.

Letzte Berichte der ICG

In den gut fünf Jahren ihres Bestehens haben die Mitarbeiter der ICG etwa 140 Berichte veröffentlicht, die immer der Vorbereitung gezielter Einflußnahme der ICG auf das politische und wirtschaftliche Geschehen dienten.

Im März und im April diesen Jahres wurden je zwei Berichte über Mazedonien und Montenegro veröffentlicht, die sowohl die NATO als auch die „internationale Gemeinschaft“ dazu auffordern, dort einzugreifen und die Grenzen im Sinne der ICG auf dem Balkan zu verschieben. Die internationale Gemeinschaft habe die Hinführung des Kosovo zur demokratischen Selbstverwaltung und zur endgültigen Lösung seines Status, dem der Unabhängigkeit von Serbien, verzögert (Bericht, vom 20.3.2001).
………………………

http://emperors-clothes.com/german/articles/d-selb.htm

Als Vorsitzender des ICG, arbeitet Martti Ahtisaari, dann direkt für eines der wichtigsten Propaganda Instrumentarien des CIA und ist damit von Beginn an Parteiisch. Ebenso ist massgeblich am Aufbau des ICG, der vorbestrafte Kriminelle Georg Soros beteiligt, der ebenso direkt für den CIA arbeitet und Weltweit Profite macht, u.a. aus Privatisierungen.

In Frankreich ist Georg Soros vorbestraft, wegen Bestechung in Zusammenhang mit der Privatisierung der „Credit Lynais“ und musste eine Millionen schwere Geld Strafe bezahlen. Etliche Länder, haben Haft Befehl gegen Georg Soros ausgestellt.

Man findet beim ICG, die ganzen faschistischen Kriegs Treiber, von Abramowitz, Soros über
Zbigniew Brzezinski und Joschka Fischer bis zu Martti Ahtisaari!

Executive Committee

Morton Abramowitz
Former U.S. Assistant Secretary of State and Ambassador to Turkey

George Soros
Chairman, Open Society Institute

Shlomo Ben-Ami
Former Foreign Minister of Israel

Lakhdar Brahimi
Former Special Adviser to the UN Secretary-General and Algerian Foreign Minister

Zbigniew Brzezinski
Former U.S. National Security Advisor to the President

Joschka Fischer
Former Foreign Minister of Germany

Chairmen Emeritus

Martti Ahtisaari
Former President, Finland

http://www.crisisgroup.org/home/index.cfm?id=1139&l=1

Die Vorwürfe auch noch durch die ISSA, wiegen besonders schwer!

Schwere Vorwürfe wurden erneut in serbischen Medien gegen Ahtisaari erhoben. Unter Berufung auf einen Exklusivbericht des Global Information System (GIS), einem Mitglied der internationalen Non-Profit-Organisation für Sicherheitsinformationen ISSA (Information Systems Security Association), wird dem finnischen Ex-Präsidenten vorgeworfen, sich von der kosovo-albanischen Mafia bestochen haben zu lassen. Den vom 10. Juli stammenden GIS-Bericht hatten die Medien von dem US-Juristen Jim Jatras erhalten, der als Lobbyist im Dienste der serbisch-orthodoxen Kirche steht. Ähnliche Vorwürfe gegen Ahtisaari hatte kürzlich eine bosnisch-serbische Zeitschrift gebracht. Der Sprechers von Ahtisaaris Büro, Remi Doulot, wies die Behauptungen umgehend zurück.
………..

http://derstandard.at/?url=/?id=2958202

UCK – KLA killer swadron

300 Nah-Ost Terroristen und Islamische Terroristen, waren in Nord Albanien unterwegs und sind noch heute Ehrengäste im Kosovo. der spiegel brachte auch hier den Artikel.

Defense & Foreign Affairs Daily | Mar.17,2004 | Gregory R. Copley,
Editor,
Defense & Foreign Affairs Daily
Volume XXII, No. 50 Friday, March 19, 2004
© 2004, Global Information System, ISSA
Exclusive Special Report
“During the first half of August 2003, 300 Albanian-trained guerillas
— including appr. 10 mujahedin (non-Balkan Muslims) — were
infiltrated across the Albanian border into Kosovo, where many have
subsequently been seen in the company (and homes) of members of the
so-called Kosovo Protection Corps which was created out of Kosovo
Albanian elements originally part of the KLA. In fact, the Kosovo
Protection Force seems almost synonymous with the Albanian National
Army (ANA), the new designation for the KLA. The guerillas were
trained in three camps inside the Albanian border at the towns of
Bajram Curi, Tropoja and Kuks, where the camps have been in operation
since 1997.”
……….
http://www.freerepublic.com/focus/f-news/1100906/posts

Verschlagwortet:
Posted in: Kosovo