Oleg Deripaska und das Montenegro Debakel mit dem Aluminium Werk KAC

Posted on April 12, 2012 von

1



12.04.2012 | 00:32
KPMG hat die geschönten Berichte abgesegnet!

Montenegro mit Russen im Clinch

Podgorica. In Montenegro herrschen gespannte Verhältnisse zwischen der Regierung und einem der größten Investoren, der russischen CEAC des Oligarchen Oleg Deripaska. Nachdem Montenegro der Geschäftsführung des Aluminiumwerks KAC, bei welchem CEAC seit 2005 Mehrheitseigentümer ist, mit Klage gedroht und beschlossen hatte, die Privatisierung rückgängig zu machen, holen die Russen zum Gegenschlag aus und bereiten ihrerseits Klagen vor. Der Staat wollte den Vertrag auflösen, weil CEAC unter anderem vorgesehene Investitionen nicht vorgenommen hatte. CEAC behauptet, seit der Privatisierung 200 Millionen € investiert zu haben, die Regierung aber weiß nur von 30 Millionen.

Die Russen führen ins Treffen, dass Finanzberichte der KAP vor der Privatisierung geschönt worden sein sollen, was angeblich auch die Beraterfirma Deloitte bemängelt habe.

Tief verschuldet

Das Aluminiumkombinat ist aber seit Jahren in finanziellen Schwierigkeiten, die Schulden belaufen sich auf 350 Millionen €.CEAC verlangt 200 Millionen € Entschädigung für 30 Prozent an KAP, die an Montenegro zurückgehen sollen. Die montenegrinischen Steuerzahler finanzieren das Werk schon jetzt mit, ohne dass der Staat das Sagen im Unternehmen hat: Montenegro zahlt die Schulden von 170 Millionen € zurück, weil man dafür Garantien abgegeben hatte. Die Öffentlichkeit ist erbost, denn auch die Privatisierung war kontrovers.

Oleg Deripaska und die Russen Mafia im Balkan

Nichts Neues eigentlich!

Oleg Deripaska kündigt Klage gegen Peter Pilz an
25. Juni 2010, 19:46
Anschuldigung der Nähe zur Mafia „unwahr und diffamierend“

 

http://balkan-spezial.blogspot.de/2010/06/

Verschlagwortet: ,