Der Berufs Verbrecher Azem Syla, kassierte 426.000 Franken Invaliden Rente im Kosovo

Posted on März 4, 2012 von

1



Die Hashim Thaci Familie, ein Club primitiver Verbrecher, wo schon viele verhaftet und auch verurteilt wurden. Azem Syla, ist nur das aktuelle Beispiel, der Dreistigkeit, dieser Berufs Kriminellen Familie

Die Verantwortungslosigkeit des Azem Syla Drucken
Geschrieben von Ilir Berisha
Sonntag, 4. März 2012
Vollbild anzeigenAzem Syla ist Parlamentsabgeordneter der PDK in Kosova. Dieser Herr bezog ohne „ Furcht und Tadel“ Gelder als Pensionist aus der Schweiz. Diese  Ergänzungsleitungen von  insgesamt  426000 Franken steckte der saubere Syla in die  Tasche. Der Besitzer eines  C-Ausweises  darf sich, nach dem reaktionären Schweizer Gesetz,   maximal sechs Monate im Ausland aufhalten. In diesem Rahmen führen die Behörden aus der Schweiz regelmäßig Kontrollen ——- Bild Azem Syla——–auch in Kosova  durch. Viele Albaner sind im negativen Sinn von diesem Gesetz betroffen. Normalerweise sollten Pensionisten ihre Pension überall verbrauchen dürfen. Die Schweiz jedoch umgeht dieses Menschenrecht in vielen Fällen. Der PDK und SHIK Mann  Azem Syla hat allen Menschen aus Kosova in und außerhalb der Schweiz nun einen „Bärendienst“ erwiesen. Durch sein Verhalten werden die Menschen aus Kosova in der Schweiz und in Kosova kriminalisiert. Der nach einem Gutachten „ psychisch Kranke“ Syla befeuert den Rechtsextremismus und den Rassismus in der Schweiz. Die Aargauerzeitung schreibt:“ Leserinnen und Leser fragen sich, wie so etwas möglich ist. «426000 Franken für einen kosovarischen Politiker. Unglaublich, wie blöd wir Schweizer sind», empört sich etwa ein SMS-Schreiber. Sylas Niederlassungsbewilligung C wurde erst im März 2011 als erloschen erklärt, die Zahlungen erst im Februar 2011 eingestellt und eine Rückzahlung von 191000 Franken gefordert, weil Syla das Geld «zu Unrecht» bezogen habe.“ In anderen Zeitungen toben sich rechte Schreiberlinge aus und die rassistische „ Schweizer Volkspartei“ SVP lässt die Sektkorken knallen. Herrn  Azem Syla interessiert der Kampf von Menschenrechtsvereinen und Gewerkschaftsvertretern gegen die Schweizer Pensionsregelung nicht im Geringsten. Solange es ging steckte der PDK Promi Geld ein ohne sich die Frage zu stellen ob dies nicht auffallen könnte? Offensichtlich kombiniert dieser Herr Dummheit und Arroganz in seiner Persönlichkeit. Seine PDK Fraktion lehne im Übrigen jede kosovarische Rentenerhöhung in der vergangenen Woche ab. Zusätzlich befeuert Herr Syla den  Rassismus gegen Albaner aus Kosova in der Schweiz. Geht’s noch blöder und arroganter Herr Syla?

weiter >

 

Ali Ahmeti – Azem Syla: A“Invalid psikik” në Zvicër, deputet në Kosovë

 

“Invalid psikik” në Zvicër, deputet në Kosovë
28 Shkurt, 2012

Kuvendi i Kosovës ka në gjirin e vet një “invalid psikik qind për qind”. Me këtë diagnozë Azem Syla ka arritur që nga Zvicra të marrë mijëra euro, të cilat shteti helvetik po kërkon t’ia kthejë, pas “zbulimit” që ka bërë se Syla është deputet në Kuvendin e Kosovës.

Në vendimin e Gjykatës Administrative të Kantonit të Solothurnit në Zvicër, një kopje të së cilit e ka siguruar “Koha Ditore”, janë numëruar siç quhen aty, mashtrime, sjellje joligjore dhe keqpërdorime nga Azem Syla, deputet i Partisë Demokratike të Kosovës. Syla është akuzuar nga Nazim Bllaca, i cili pretendon se ka qenë agjent i SHIK-ut, se ka qenë urdhërues vrasjesh pas luftës.

Në vendimin e kësaj gjykate thuhet se më 29 mars 2011, Enti për Migracion dhe Lejeqëndrime i Kantonit të Solothurnit në Zvicrën qendrore konstatoi se lejeqëndrimi i kategorisë C (“Niederlassungsbewilligung C”), me të cilin ishte i pajisur Azem Syla, ka skaduar. Rrjedhimisht Gjykata Administrative ka urdhëruar që Sylës t’i merrej lejeqëndrimi dhe ta lëshonte Zvicrën deri më 15 maj. Sipas vendimit të Gjykatës më 8 prill 2011, Syla është ankuar kundër vendimit.

Të hënën gazeta ka provuar ta marrë një qëndrim nga Azem Syla, por nuk ka mundur. Shoferi dhe truproja e tij, Artan Vila, i cili është ndërmjetës për komunikim me Sylën, nuk e ka hapur telefonin. Por avokati i tij në Kosovë, Tomë Gashi, ka thënë se ajo që është shkruar në gazetë të hënën është shumë shokuese…

“Shokuese është se nuk kemi të bëjmë me Azem Sylën si një qytetar i thjeshtë i Kosovës, por kemi të bëjmë me Azem Sylën, i cili për periudhën kohore që thuhet se ka marrë mjete jashtëzakonisht shumë prej shtetit të Zvicrës, ai ka qenë udhëheqës i Ushtrisë Çlirimtare të Kosovës, respektivisht komandant i Shtabit të Përgjithshëm të UÇK-së”, ka thënë Gashi. “Dhe e dyta, kemi të bëjmë me Azem Sylën, deputet i Kuvendit të Republikës së Kosovës. Kjo është shokuese për mua si qytetar i thjeshtë, por edhe si avokat i tij”.

Në aktvendim të Gjykatës thuhet se parashtruesi i ankesës, në këtë rast Azem Syla, ka shkuar në Zvicër më 20 tetor 1994, bashkë me gruan dhe tre fëmijët dhe kërkoi azil. Më 4 gusht 1995, atij dhe familjes së tij u kishin dhënë azil. Më 14 tetor 1999, Syla kishte marrë lejeqëndrimin C në Zvicër.

Në vendimin e Gjykatës thuhet se Syla gjatë luftës ka qenë shef i Shtabit të Përgjithshëm të Ushtrisë Çlirimtare të Kosovës (UÇK), ndërsa pas luftës ushtroi funksionin e ministrit të Mbrojtjes. Për këto arsye atij iu kishte anuluar statusi i refugjatit më 6 tetor 2000. Mes 14 janarit 2000 dhe 14 janarit 2005, sipas aktvendimit, Syla kishte udhëtuar shumë herë me pasaportën e tij të Republikës së Shqipërisë në Shqipëri dhe në Kosovë, por asnjëherë direkt nga Zvicra. Me dokumentin zviceran të udhëtimeve (“fletudhëtimi i kaltër”), i cili ishte i vlefshëm nga data 4 shtator 1998 deri më 15 dhjetor 2006, Syla kishte ndërmarrë disa udhëtime prej Shqipërisë dhe për në Shqipëri, si dhe disa udhëtime në Zvicër.

“Gjatë qëndrimit të tij në Zvicër, Azem Syla nuk ka punuar kurrë. Pas ardhjes së tij ne Zvicër ai mori ndihma sociale dhe nga viti 2002 kontribute shtesë, pasi që për shkaqe psikike ai kishte një shkallë invaliditeti prej 100 për qind”, thuhet në këtë aktvendim. Kontributet shtesë të cilave u referohet Gjykata janë një lloj pensioni që paguhen nga sigurimi invalidor i Zvicrës, kur personi përkatës gëzon një pension të ulët pasi nuk ka paguar mjaft kontribute në arkën pensionale. Kontributet shtesë paguhen edhe kur personi përkatës nuk ka paguar kontribute në arkën pensionale.

Gjatë këtyre viteve, sipas vendimit të Gjykatës Administrative të Kantonit të Solothurnit, Azem Syla nga sigurimi invalidor zviceran ka marrë hiç më pak se 426 mijë franga, që në këmbim me euro i bie 350 mijë euro. Momentalisht në Gjykatën e Sigurimeve është duke u zhvilluar procedura për ndërprerjen e pagesës së kontributeve shtesë – pensionit për Azem Sylën. Në vendim më tutje thuhet se Syla mes vitit 2001 deri më 2003, ka kryer një studim në distancë në Universitetin privat të Leibniz-it në SHBA për të marrë titullin master. Në po atë universitet ai është pajisur edhe me titullin doktor. Që nga viti 1999, ai është anëtar i Kryesisë së Partisë Demokratike të Kosovës të kryeministrit të tanishëm të Kosovës, Hashim Thaçi.

Nga viti 2008, Syla është president i përhershëm i nderit i Konferencës ndërkombëtare të biznesit dhe zhvillimeve të Institutit Financiar Kosovar IFK. Në dhjetor 2010, Syla është zgjedhur deputet i Kuvendit të Kosovës. Gjykata ka nënvizuar se autoritetet zvicerane kanë gabuar kur më 14 tetor 1999, ia kanë dhënë Azem Sylës lejeqëndrimin C për shkak se është e pamohueshme që në atë kohë ai ka qenë shef i Shtabit të Përgjithshëm të UÇK-së dhe pjesëmarrës në Konferencën e Rambouillet/KD

http://www.gazetatema.net/web/2012/02/28/%E2%80%9Cinvalid-psikik%E2%80%9D-ne-zvicer-deputet-ne-kosove/

details

 

http://www.botasot.info/def.php?category=3&id=156886

11.3294 – Interpellation

Hashim Thaci und die kriminellen Aktivitäten der UCK in der Schweiz

Eingereicht von

 

Einreichungsdatum
18.03.2011
Eingereicht im
Nationalrat
Stand der Beratung
Erledigt

 

 

 

Eingereichter Text

Die im Dezember 2010 im Rahmen eines Berichts des Europarates erhobenen Vorwürfe gegen den Ministerpräsidenten von Kosovo, Hashim Thaci, umfassen schwere Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen. Problematisch ist die Tatsache, dass Thaci vor dem Kosovo-Krieg in der Schweiz den Status eines anerkannten Flüchtlings erlangte. Zu dieser Zeit wurden von der Schweiz aus kriminelle Geschäfte im Namen der UCK abgewickelt.

1. Was waren die Gründe zur Erlangung des Flüchtlingsstatus von führenden UCK-Mitgliedern: Hashim Thaci, Xhavit Haliti, Bardhyl Mahmuti, Ramush Haradinaj, Azem Syla, Adem Grabovci, Jashar Salihu, Kadri Veseli, Ali Ahmeti (Jahr der Erteilung des Flüchtlingsstatus und Begründung pro Person)?

2. Wurden beim Herkunftsland, bei EU-Staaten oder internationalen Organisationen Informationen über die obenerwähnten Personen eingeholt, bevor ein Flüchtlingsstatus erteilt wurde, was in einem ordentlichen Asylverfahren üblich ist? Falls nein, warum nicht? Falls ja, welches Ergebnis?

3. Welche der obenerwähnte Personen besitzen gegenwärtig eine Aufenthalts- oder Niederlassungsbewilligung, und warum wurde diese nicht widerrufen?

4. Welchen obenerwähnten Personen wurde der Flüchtlingsstatus entzogen, gegen welche eine Einreisesperre verhängt und aus welchen Gründen?

5. Im Staatsschutzbericht 1998 wurde die Führung der UCK namentlich erwähnt: B. Mahmuti (Auslandssprecher), X. Haliti (Finanzverwalter der UCK) und H. Thaci. Die Schweiz wurde als Logistikstützpunkt und Finanzierungsbasis bezeichnet. Welche Massnahmen wurden dagegen ergriffen?

6. Inwiefern gefährdete und gefährdet die Duldung der Führungsmitglieder der UCK die innere Sicherheit der Schweiz?

7. Haben die Familienangehörigen von Bardhyl Mahmuti ebenfalls einen Aufenthaltsstatus in Form einer Aufenthalts- oder Niederlassungsbewilligung in der Schweiz? Falls ja, warum?

8. Warum ist Azem Syla, Mitbegründer der UCK, immer noch im Besitz einer Niederlassungsbewilligung im Kanton Solothurn?

9. Warum ist Kadri Veseli, ehemaliger Kommandeur und Leiter des illegalen kosovarischen Nachrichtendienstes, im Besitze einer Niederlassungsbewilligung?

10. Wieso konnte Thaci seinen Lebensmittelpunkt nach Zürich verlegen, obwohl ihm der Kantonswechsel nie bewilligt wurde?

11. Mit Bundesbeschluss vom 3. Juli 2001 wurde X. Haliti auf unbestimmte Zeit verboten, in die Schweiz einzureisen. Warum dies nicht bei sämtlichen Führungsmitgliedern der UCK?

Antwort des Bundesrates vom 25.05.2011

Der Bundesrat kann zu einigen der vom Interpellanten gestellten Fragen aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes keine näheren Angaben machen. Die entsprechenden Informationen sind vertraulich zu behandeln (vgl. Art. 7 Abs. 2 Bst. c des Bundesgesetzes über die Bundesversammlung; SR 171.10).

1. Die erwähnten Personen haben mit einer Ausnahme in der Schweiz um Asyl ersucht. Sie wurden im Zeitraum vom 20. November 1986 bis 16. Februar 1996 als Flüchtlinge anerkannt, und es wurde ihnen Asyl gewährt. Sie konnten nachweisen oder zumindest glaubhaft machen, dass sie von den Behörden im ehemaligen Jugoslawien wegen ihrer politischen Anschauungen verfolgt waren.

2. Die Asylbehörden haben jedes Asylgesuch individuell und sorgfältig geprüft. Unter anderem wurden auch Abklärungen sowohl über die Schweizer Vertretung im Herkunftsstaat als auch in den benachbarten Ländern der Schweiz durchgeführt. Ausserdem wurde zur Beurteilung der Asylgesuche das allgemeine Länderwissen zur Menschenrechts- und politischen Lage im ehemaligen Jugoslawien mit einbezogen. In allen Fällen wurde im Zeitpunkt des Entscheides geprüft, ob Asylausschlussgründe vorliegen (vgl. Art. 53 des Asylgesetzes; SR 142.31; Art. 1F des Abkommens über die Rechtstellung der Flüchtlinge; SR 0.142.30).

3./7./8./9. Aufgrund der Kompetenzordnung im Ausländerbereich sind für die Erteilung und den Widerruf der Aufenthalts- und Niederlassungsbewilligung die kantonalen Behörden zuständig. Wie bereits in der Einleitung erwähnt, kann der Bundesrat zudem aufgrund des Persönlichkeitsschutzes keine Angaben über den aktuellen Aufenthaltsstatus der Familienangehörigen machen. Bei den betroffenen Personen selbst ist der Bundesrat der Auffassung, dass es aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes unverhältnismässig ist, über die bereits vom EJPD kommunizierten Informationen hinauszugehen.

4. Bei den unter Frage 1 erwähnten Personen wurden bald nach Beendigung des Kosovo-Krieges Asylwiderrufsverfahren eingeleitet. Bezüglich des Einreiseverbots gegen Xhavit Haliti verweisen wir auf die Antworten auf die Fragen 5 und 11.

5. Mit Entscheid vom 3. Juli 2001 hat der Bundesrat gegen Exponenten des Mazedonien-Konflikts in der Schweiz Massnahmen gestützt auf Artikel 184 Absatz 3 der Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft (BV; SR 101) angeordnet. Unter anderem wurde Xhavit Haliti untersagt, das Gebiet der Schweiz bis auf Weiteres ohne ausdrückliche Bewilligung zu betreten. Zudem wurde diesem unter anderem verboten, Organisationen zu gründen, zu vertreten oder zu unterstützen, die entweder selber gewaltsam am Konflikt in Mazedonien teilnahmen oder die indirekt gewaltbereite Parteien unterstützten. Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) wurde beauftragt, diese Beschlüsse zu vollziehen. Bei weiteren Personen gab es Hinweise, dass sie sich seit längerer Zeit im Konfliktgebiet aufhielten und dort für die proalbanische Konfliktpartei aktiv waren, währenddem sie in der Schweiz fremdenrechtlich geregelt waren. Das EJPD hat gegen diese Personen aus Ex-Jugoslawien die nötigen Massnahmen in seinem Zuständigkeitsbereich (Bundesamt für Polizei und Bundesamt für Migration) angeordnet. Sie betrafen vor allem den Aufenthaltsstatus.

6. Der Bundesrat hat die unter Frage 5 beschriebenen Massnahmen damit begründet, dass die Aktivitäten der Exponenten des Mazedonien-Konflikts die innere und äussere Sicherheit der Schweiz gefährden. Diese Aktivitäten waren geeignet, die Beziehungen der Schweiz zu Mazedonien und zu Drittstaaten zu gefährden. Diese Staaten haben sich wie die Schweiz für eine friedliche Lösung im Balkan eingesetzt und kriegerische Aktivitäten albanischer Nationalisten verurteilt. Auch bestand die Gefahr, dass die Aktivitäten von der Schweiz aus getätigt würden und damit die Sicherheit der Schweiz gefährdet würde.

10. Bei einem Kantonswechsel gelten die Bestimmungen von Artikel 37 des Ausländergesetzes. Danach haben Personen mit Kurzaufenthalts- oder Aufenthaltsbewilligung im Voraus eine entsprechende Bewilligung des neuen Kantons zu beantragen. Sofern keine Widerrufsgründe nach Artikel 62 des Ausländergesetzes vorliegen und die ausländische Person nicht arbeitslos ist, besteht bei Personen mit Aufenthaltsbewilligung ein Anspruch auf Kantonswechsel. Bei Personen mit Niederlassungsbewilligung besteht ebenfalls ein Anspruch auf Kantonswechsel, sofern kein Widerrufsgrund nach Artikel 63 des Ausländergesetzes vorliegt. Da die Kantone für die Kantonswechsel zuständig sind, verfügt das Bundesamt für Migration im genannten Fall über keine näheren Angaben.

11. In seinem Entscheid vom 3. Juli 2001 hat sich der Bundesrat mit der Situation der elf Personen befasst, die alle als Kader der UCK galten.

Gegen drei Personen, darunter auch Xhavit Haliti, wurden direkt auf die Bundesverfassung gestützte Massnahmen ergriffen. Gegen zwei dieser Personen, darunter Xhavit Haliti, sprach der Bundesrat Einreiseverbote aus, weil sie sich seit 1998 vorwiegend im Ausland befunden hatten. Gegen die dritte Person, die tatsächlich in der Schweiz wohnte, wurde ein Verbot der Durchführung von Propagandaaktionen ausgesprochen, verbunden mit der Drohung der Ausweisung im Falle einer Nichtbeachtung des Verbots.

Bei den restlichen acht Personen hat der Bundesrat davon Kenntnis genommen, dass das EJPD (Bundesamt für Polizei, Bundesamt für Migration) die nötigen Massnahmen ergreifen würde, um die für deren Situation geeigneten Entscheide zu treffen, beispielsweise ein Widerruf des Flüchtlingsstatus und/oder der Aufenthaltsbewilligung und/oder ein Einreiseverbot. Gegen diese Personen wurden dann auch tatsächlich verschiedene Massnahmen ergriffen, die darauf abzielten, sie von der Schweiz fernzuhalten.

 

 

 

Dokumente

:http//www.parlament.ch/d/suche/seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20113294

Hier im Interview, über seine Verhaftung

Verschlagwortet: , , , ,