Serbien wird EU-Beitrittskandidat und der Albanische Kandidaten Status wird nicht einmal diskutiert

Posted on Februar 27, 2012 von

0



vor allem erhält man hohe Millionen Summen, um die Institutionen, Justiz, an den EU Standard anzupassen.

Albanien wird diesmal nicht erwähnt, was ja Alles über den Nonsens Terror Staat sagt.

Montag, 27. Februar 2012

Serbien wird EU-Beitrittskandidat – Auch Kosovo rückt EU näher

Die Schlange vor dem Tor zur Europäischen Union wird länger. Serbien reiht sich neben der Türkei, Island, Montenegro und Mazedonien in den Kreis der Beitrittskandidaten ein. Und das Kosovo geht auch nicht leer aus.

Brüssel. Serbien ist neuer Beitrittskandidat der Europäischen Union. Die Außenminister der 27 EU-Staaten einigten sich am Montag in Brüssel darauf, Serbien den Status des Beitrittskandidaten zuzubilligen. Dies sagte Frankreichs Außenminister Alain Juppé nach den Beratungen. „Das ist gelaufen“, sagte er. Die offizielle Entscheidung werde zwar erst an diesem Dienstag getroffen: „Aber es gab heute keine Einwände mehr.“

Auch die einstige serbische Provinz Kosovo, die sich im Februar 2008 gegen den Willen Belgrads für unabhängig erklärte, soll der EU etwas näher kommen als bisher. Die EU-Kommission wird prüfen, ob mit der Regierung in Pristina ein „Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen“ (SAA) unterzeichnet werden kann. Damit würde das Kosovo zu einem „potenziellen Beitrittskandidaten“ werden.

Der Status des Beitrittskandidaten, den Serbien am Dienstag bekommt, ist vor allem von politischer Bedeutung. Es handelt sich um die letzte Etappe vor dem Beginn von vermutlich mehrjährigen Beitrittsverhandlungen. Allerdings steht bisher noch nicht fest, wann die EU-Staaten ein Datum für den Beginn von Beitrittsverhandlungen festlegen werden.

Montenegro war im Dezember 2010 Beitrittskandidat geworden, ohne dass bisher ein Verhandlungstermin feststeht. Mazedonien, Beitrittskandidat seit 2005, wartet wegen eines Streits mit Griechenland immer noch auf Beitrittsverhandlungen. Die beiden anderen Beitrittskandidaten der EU sind die Türkei und Island. Die Verhandlungen mit Island nähern sich dem Ende, die Verhandlungen mit der Türkei sind – unter anderem wegen des Zypern-Konflikts – derzeit blockiert.
…………

http://www.sz-online.de

 

C. Ashton: Vereinbarung Belgrads und Pristinas großer Erfolg Drucken

27.02.12

 Die Hohe Vertreterin der EU für Außenpolitik, Catherine Ashton, hat heute Morgen vor der Tagung der EU-Außenminister wiederholt, die Vereinbarung Belgrads und Pristinas über die regionale Repräsentation des Kosovo sei ein großer Erfolg. „Ich war die ganze Zeit persönlich im Kontakt mit dem Präsidenten Serbiens, Boris Tadic, und dem Premier des Kosovo, Hashim Thaci, damit ich mich vergewissere, dass das Vereinbarte auch vollständig umgesetzt werden wird“, sagte Ashton. Heute wird sie den EU-Ministern über die Vereinbarung Belgrads und Pristinas und über die Arbeit der Eulex Bericht erstatten. Der Rat für allgemeine Angelegenheiten soll morgen über die Kandidatur Serbiens entscheiden. Mehrere europäische Offizielle äußerten bisher die Erwartung, dass diese Woche Serbien der Kandidatenstatus gewährt werden wird.

Mangels Bildung, machen die dümmsten in Europa, wo die meisten Lehrer nicht einmal eine Allgemeinbildung haben, natürlich Randale! Die Kosovo Faschisten wieder in Aktion

Protestkundgebung-Kosova- Republik

Geschichte – Kosova
Geschrieben von Deniz Faber
Sonntag, 26. Februar 2012
Vollbild anzeigenKosova wurde durch die EU und Serbien diese Woche der Name Republik verweigert. Dagegen wird in Prishtina demonstriert. Die haltlose Unterwerfung der Regierung Thaci wird angeprangert. Hier eine kurze klassische Definition des Begriffes Republik. Für Rousseau ist das entscheidende Kriterium einer republikanischen Regierung ihre Gesetzmäßigkeit und Legitimität  Jedwede Form der Willkür und Despotie erachtet er als nicht republikanisch.Die
weiter …
Verschlagwortet: ,
Posted in: serbia