Telco AG and Wolf Theiss im Kosovo: 1,1 Millionen € abkassiert und Null Erfolg bei der PTK – Post Privatisierung

Posted on Februar 16, 2012 von

0



1,1 Millionen € Beratungs Gebühr abkassiert, und Nichts erreicht! Deshalb wollen diese Parasiten und Berufs Betrüger, auch ständig Privatisierungen, identisch wie die Betrugs Geschäfte rund um den Neuen Markt, wo man Null Fake Firmen an die Börse brachte. identisch ENRON, Worldcom.


Die Betrugs Abstimmung zur Privatisierung, wurde vom Verfassungs Gericht, für ungültig erklärt, weil nur 50 Abgeordnete anwesend waren. Die Super Betrüger wie Eliot Engel, Alexander Dell, organisieren solche Betrugs Orgien, wie schon bei Bechtel, mit anderen Handlangern wie Lulzim Basha und Hashim Thaci!

Die Verbrecher
wollen Alles privatisieren, als Kientel Politik und werden Lebenslang versorgt.

ANALYSIS

15 FEB 12 / 12:50:13

Dropped PTK Advisor Leaves with Million-Euro Fee

Telco AG may have been dropped from its role advising the Ministry of Economic Development on the now delayed sale of PTK – but the Liechtensteinbased firm has still walked away with its 1.1 million euro fee.

Lawrence Marzouk Pristina

TELCO AG AND WOLF THEISS SELECTED TO ADVISE KOSOVO GOVERNMENT ON TELECOM PRIVATISATION
PRISTINA, Kosovo, 16 November 2009 – A consortium consisting of TelCo AG (Liechtenstein/ Austria) and Wolf Theiss (Austria) have won an international tender launched by the Kosovo Ministry of Economy and Finance to serve as transaction advisor on the future privatisation of Post and Telecommunications of Kosovo J.S.C. (PTK), the government-owned telecom and postal company.The transaction advisory service contract to structure and execute the privatisation of PTK was signed by representatives of the consortium and the Kosovo government at a ceremony in Pristina.

The consortium, led by TelCo AG, will analyze options concerning privatisation of PTK and recommend a privatisation strategy that assures the highest benefits to the citizens of Kosovo. Among the consortium’s roles will be to attract a strategic investor to carry out the necessary investment and development programs for PTK with the goal of improving the quality, quantity and pricing of its telecommunication services.

Commenting on the project, Tatjana Kucher, Project Director of TelCo AG, said: „Privatisation of PTK is the largest transaction in Kosovo so far and is expected to bring substantial revenues for the budget of Kosovo. Our aim will be to maximise the privatisation proceeds and at the same time attract strong strategic investors who will bring investments and know-how“.
Working directly with the Kosovo Multi-Ministerial Project Steering Committee, the consortium will provide strategic, legal, technical and financial advice regarding the structuring and implementation of all stages of the project.

„We are pleased to be able to offer our expertise to the government of Kosovo in particular, since we assisted in the incorporation of previously publicly-owned enterprises in Kosovo in 2004,“ said Christian Mikosch, a Partner at Wolf Theiss who played a lead role in submitting the tender offer. „We and our consortium partners look forward to working with potential investors as we seek to develop a first-rate telecommunication company to serve the people of Kosovo.“

PTK was established in 1999 after the Kosovo conflict, at which time all the previous telecom assets in Kosovo were placed under its control. Currently, PTK is 100% owned by the Republic of Kosovo and its shares are held in trust by the Ministry of Economy and Finance. PTK provides mobile and fixed telephony, internet and postal services for the territory of Kosovo.

The project is expected to kick-off in the course of the week of 16 November.

Telco AG and Wolf Theiss selected to advise Kosovo government on telecom privatisation Telco_AG_and_Wolf_Theiss_selected_to_advise_Kosovo_government_on_telecom_privatisation.pdf (28,2 kB)

Die sogenannte Investoren erhalten dann erstmal 5 Jahre Steuer Freiheit!

Arbeiter und Bürger demonstrieren heute gegen die Privatisierung der PTK Drucken
Geschrieben von Agron Sadiku
Montag, 26. Juli 2010
Seit 9 Uhr protestieren viele Arbeiter der PTK ( Post und Telekommunikation) und andere Bürger gegen die Privatisierung der PTK, vor dem Parlament in Prishtina. Der Vorsitzende der „Freien und unabhängigen Gewerkschaft“ bei der PTK, Milazim Alshiqi, erklärte gestern gegenüber den Medien:“ Unser Ziel ist es klar und deutlich vom

Parlament zu fordern, die Privatisierung der PTK nicht zu genehmigen. Die Privatisierung der PTK ist ein Schritt welcher Kosova enormen wirtschaftlichen Schaden zufügt“. Mit Recht verwies Alshiqi auf den Fakt, dass die PTK mit ihren Gewinnen den Haushalt Kosovas stützt. In der Tat, allein im Jahr 2009 überwies das öffentliche Unternehmen PTK an den Haushalt Kosovas 290 Millionen Euro. Zudem hat die PTK Rücklagen im Wert von 400 Millionen Euro. Milazim Alshiqi forderte die Bürger auf den Protest der Arbeiter zu unterstützen. Dies ist auch in diesem Moment vor dem Parlamentsgebäude der Fall. Die Arbeiter und alle einfachen Menschen in Kosova leiden unter der Privatisierung. Bis zum jetzigen Zeitpunkt kostete die Privatisierung in Kosova 70.000 Arbeiter ihren Arbeitsplatz. Die Privatisierung der PTK wäre wieder mit Personalabbau verbunden, dazu kommt dass ein wichtiges und profitables Unternehmen wie die PTK, durch die Privatisierung dem Etat Kosovas nicht mehr als Einnahmequelle zur Verfügung steht. Anschließend werden die Preise durch einen privaten Monopolisten für alle Kunden der PTK erhöht werden. Der Protest der Arbeiter ist wichtig und findet gerade großen Zuspruch. Die Menschen lassen sich nicht mehr von Voll*****en und korrupten Gestalten verdummen, welche Arbeiter und Gewerkschaftsproteste als „ kommunistische Aktionen“ verdammen.

Nicht wegen der kriminellen Privatisierung und dem Engagement von Beratungsfirmen, sondern wegen der Annahme von Bakschisch. Verantwortlich für die stattfindende Korruption ist jedoch der Privatisierungsprozess selbst. Letzterer wurde von den „ Internationalen“ dem „IWF“ und der „Weltbank“ angeordnet. Wenn also die EULEX wie kürzlich passiert den Chef der Nationalbank Hashim Rexhepi. vorläufig festnimmt, dann geschieht dies unter dem Motto: Der Dieb schreit haltet den Dieb

http://kosova-aktuell.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1508&Itemid=1

Kommentar: Die ausländischen Consults sind Motor der Bestechungs, also rein kriminell operierende Verbrecher Banden.


Verschlagwortet: , , ,