Die UCK Mafia: Organhandel in Kosovo und Metohija – Vom „gelben Haus“ bis „Medikus“

Posted on Januar 27, 2012 von

2



Organhandel in Kosovo und Metohija – Vom „gelben Haus“ bis „Medikus“ Drucken

26.01.2012.

 Die Ermittlung über den Handel mit menschlichen Organen in Kosovo und Metohija tritt offenbar in die entscheidende Phase. Der Einsatz russischer Ermittlungsorgane in die Ermittlungseröffnung Mitte letzten Jahres hat zur Beschleunigung des gesamten Prozesses geführt, sowie zum Auffinden eines Zeugen, dessen Aussagen von zweifelsfreier Bedeutung sind. Die Ermittlung ist lange Zeit wegen verschiedenen Arten von Obstruktionen nicht vorangeschritten, was die EULEX hauptsächlich verschwiegen hatte, sich an das Bekenntnis beschränkend, sie habe ernsthafte Probleme bezüglich des Zeugenschutzes. Sowie die russischen, als auch die Ermittler der EULEX haben offiziell bestätigt, dass mindestens zwei russische Staatsbürger Opfer des illegalen Handels mit menschlichen Organen in Kosovo und Metohija gewesen sind, dass ihnen auf der Privatklinik „Medikus“ jeweils eine Niere entnommen wurde. In der Zwischenzeit hat sich ein weiterer Zeuge gemeldet, dessen Aussage vermutlich entscheidend für den weiteren Lauf des Ermittlungsprozesses sein wird. Es handelt sich um den kanadischen Staatsbürger Raul Fain, dem eine Niere in Pristina transplantiert wurde, nachdem er den Organisatoren dieser würdelosen Arbeit 87 Tausend Euro gezahlt hat. Bisher weisen die gesammelten Beweise, den Angaben der russischen Presse zufolge, darauf hin, dass die „Todesklinik“ Pristinas Serben, Türken, Moldawier, Kasachen, Weißrussen und Russen beschwindelt habe, indem sie ihnen 15 Tausend Euro für den Nierenkauf angeboten hatten. Allerdings bekam dieses Geld keiner von ihnen, obwohl ihre Organe auf dem Schwarzmarkt zum Preis von 80 bis 100 Tausend Euro verkauft wurden. Die russische Ermittlung behandelt auch die zehn Jahre zuvor entstandenen Ereignisse – das so genannte „gelbe Haus“ im Norden des Nachbarlandes Albanien und das Verschwinden von 300 kosovarischen Serben, Roma, wie auch Staatsbürger anderer Länder. Es wurde bestätigt, dass diese nach Albanien verlegt wurden, wo man ihnen Nieren und andere Organe entnommen hat.

Die bisher gesammelten Beweise werden für die Hauptverdächtigen in der Affäre Medikus offensichtlich schwer widerlegbar sein, für einige kosovarische Albaner, ehemalige Beschäftigte der Klinik, die Direktoren aus der Türkei und Israel, wie auch für Ilir Recaj, den ehemaligen Funktionären des kosovarischen Gesundheitsministeriums. Die russische Ermittlung bestätigt das, was auch angenommen und in unseren Funden öfters betont wurde, und zwar dass offizielle Verdächtige in diesem Fall nicht die wichtigsten in der Kette des Organhandels sind, sondern dass die Nieten von Menschen gezogen wurden, die sich heute in den höchsten Organen der Regierung Kosovos befinden. Anderseits, ist es unmöglich, die Affäre Medikus, den Menschenorganschmuggel in der 2008 entlarvten Privatklinik in Pristina, von der Affäre des so genannten „gelben Hauses“ in Albanien zu trennen, wo Organe von entführten kosovarischen Serben und Roma im Jahr 1999 entnommen und verkauft wurden, obwohl die Vertreter der EULEX einige Male früher behauptet haben, dass diese beiden Fälle in keinem Zusammenhang stehen. Alles erfolgte nach identischem Prinzip. An den Transplantationen in Medikus, der bescheidenen chirurgischen Ambulanz, hat ein bereits eingelaufenes Team mit einer gut entwickelten Logistik in vielen Teilen der Welt gearbeitet. Schmuggelkanäle mit Menschenorganen waren ebenfalls gut erarbeitet. Und zum Schluss, aber nicht am wenigsten bedeutend, wird in beiden Fällen als Hauptorganisator der aktuelle kosovarische Premierminister Hashim Thaci und seine nahe stehende Mitarbeiter erwähnt.

Allerdings bleibt die Frage offen, welche die „mysteriösen Kräfte“ sind, welche die Entscheidung verschieben, dass die Täter dieser ungewöhnlichen Straftaten zur Rechenschaft gezogen werden, welche in die Reihe der ungeheuerlichsten der neueren Zeit gehören.

Der Super Verbrecher Hashim Thaci, wird im neuen EU Report auch als Organ Händler enttarnt

KLA Ran Torture Camps in Albania
New facts presented to EULEX investigator
Source: Danas, Tanjug

BELGRADE — Serbian Deputy War Crimes Prosecutor Bruno Vekarić said on Friday that new facts, which the prosecution found out, were presented to Clint Williamson…….

http://www.b92.net/eng/news/crimes-article.php?yyyy=2012&mm=10&dd=19&nav_id=82729