Serben und Kosovo-Albaner einigten sich im Grenzkonflikt?

Posted on Dezember 4, 2011 von

0



Die Interpretationen vor allem der Kosovo Albaner werden wieder in der Phantasie landen, denn alle Gesetze und Verträge werden abgelehnt, weil man auch ganz einfach zu dumm ist, einfache juristische Verträge, zuverstehen. Man hat halt wieder seine Experten, welche ihre Schulzeugnisse nur erkauft haben und nicht einmal in der Lage sind, ein Sach Buch komplett zulesen. Albanische Richter und Staatsanwälte, wurden gerade von dem US Jura Proffessor Pano, als inkompetent bezeichnet, was nur eine höfliche diplomatische Ausführung ist. Berufs Erfüllung ist, das man gegen Bestechungsgeld, die gewünschten Urteile und Interpretationen liefert. Die Albaner kennen nicht einmal die eigene Geschichte und 50% gelten bei der UN, als Analphabeten, was man in der Regierung schnell erkennt, bei Hashim Thaci, Haradinaj und Co.! Intelligenz ist unerwünscht und oft vor 10 Jahren ermordet worden, von den Gashi, Thaci, Xhavit Halili Banditen Mord Clans.

EU-Vermittlungsgespräche brachten Durchbruch

Serben und Kosovo-Albaner einigten sich im Grenzkonflikt

  • Kontrolle der gemeinsamen Grenzen.

Serben und Kosovo-Albaner haben sich nach dreitägigen Verhandlungen unter Vermittlung der EU auf die Kontrolle der gemeinsamen Grenzen geeinigt. Das teilten alle drei Seiten am Samstag in Brüssel mit. Am Freitag hatte die serbische Seite eine Einigung noch dementiert. „Es gibt eine Lösung, wir haben zugestimmt“, bestätigte am Samstagabend aber auch Serbiens Staatspräsident Boris Tadic am Rande einer internationalen SPD-Konferenz in Berlin. Serbien hofft, mit dieser Einigung doch noch den Weg freizumachen für seinen EU-Beitrittskandidatenstatus.

Albaner und Serben lieferten jedoch völlig gegensätzliche Darstellungen über die Inhalte des Abkommens. Ungeachtet der unterschiedlichen Interpretationen der Einigung lobte EU-Vermittler Robert Cooper die großen Fortschritte durch die Kompromisslösung. Zunächst hatte Serbien bestritten, dass es überhaupt eine Vereinbarung gibt. Der Chef des serbischen Verhandlungsteams, Borko Stefanovic, hatte erklärt, es fehle noch das „I-Tüpfelchen“.

Die albanische Verhandlungsführerin Edita Tahiri berichtete, alle Grenzübergänge zwischen den beiden Staaten würden in Zukunft von albanischen und serbischen Zöllnern und Polizisten gemeinsam verwaltet. Die Behörden beider Länder seien dabei gleichberechtigt. Der serbische Chefunterhändler Borislav Stefanovic sagte dagegen in Brüssel, nach der Vereinbarung hätten die Serben das Sagen, während die Albaner nur „Beobachter“ seien.

Während serbische Zöllner und Polizisten nach dieser Vereinbarung wieder ins Kosovo zurückkehren würden, hätten deren albanische Kollegen keinerlei Befugnisse, beschrieb Stefanovic die Abmachung weiter. Auch dürfe die albanisch geführte Kosovo-Regierung an den Grenzen weder Nationalfahnen noch schriftliche Hinweise auf ihr Staatsgebiet anbringen.

Die Interpretation der albanischen Seite liefe darauf hinaus, dass Serbien erstmals Kosovo in der Grenzverwaltung als gleichberechtigten staatlichen Partner anerkennen würde. Nach der serbischen Lesart hätte die albanische Seite umgekehrt einen Rückzieher gemacht, weil sie sich an den Grenzen den serbischen Behörden unterordnete.

……..

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/europa/416069_Serben-und-Kosovo-Albaner-einigten-sich-im-Grenzkonflikt.html

Balkan: Die EU ist in eine politische Falle gelaufen
Berufswunsch der Jugend im Kosovo: Mafia Boss
Klares Votum für ein unabhängiges Mafiastan
Haupt Aufgabe der Mafiösen Kosovo Justiz: Produzierung von gefälschten Dokumenten im lukrativen Grundstücks Land Räubereien

Damning Report on Kosovo Courts
Pristina | 10 September 2009 | Petrit Collaku

Haupt Geschäfts Zweig, ist nun mal die Änderung der Identitäten, wo viele Prominente Verbrecher, mit falschen Namen operieren, was vor 10 Jahren ebenso bekannt ist.

Der Ladendieb wurde bereits einmal aus Deutschland ausgewiesen und durfte nicht wieder einreisen. Wie die Ausländerexperten von der Schleierfahndung wissen, ist es allerdings in Mazedonien möglich, einmal im Leben völlig legal Namen und Vornamen zu ändern. Auf diese Art verschaffte sich der Beschuldigte einen neuen Ausweis, der ihm die erneute Einreise in die Bundesrepublik über die Hintertür ermöglichte.

http://www.ovb-online.de/news

Posted in: Allgemeines, Kosovo