Das Morden der Hashim Thaci / Haradinaj Todes Schwadronen gegen Albaner

Posted on Januar 17, 2011 von

4



Eine wichtige Rolle, spielt vor allem auch der Berufs Terrorist und Alt-Sigurime Offizier Xhavit Halili, bei jedem Terroristischen Verbrechen und als Bin Laden Partner. Vor allem auch bei den Todesschwadronen, wo er dann sogar Ferdinand Xhaferie und Salih Berisha ebenso als Partner und Unterstützer hatte, wie Ilir Meta und Berufs Verbrecher Familien rund um Spartak Braho.

DER SPIEGEL (GERMANY)
translation from German into English by S. Lazovic, KDN News
(German text available at the end of page)

September 21, 2002

KOSOVO

The Cruelest Cleansings

The UN police get tougher with Albanian war criminals in Kosovo. New unrest possible, because for many these criminals are still heroes

A strange grave lies in the midst of a large meadow in the village of Crni Luk. There are no names on the four gravestones, and the inhabitants of village of 3,000 react with distrust to questions about the dead. „This is where we buried the charred remains of the Krasniqi clan,“ says a young Albanian man and adds immediately with a wave of his hand: „But I do not know more than that.“

Twenty-four Albanians were shot, among them 13 children, and their houses were burned down. But the victims are not buried in the heroes’ cemetery at the end of the village, where under a sea of Albanian flags rest its former inhabitants killed in clashes with the Serbs. They are not buried there because, according to protected testimony by eyewitnesses, the Krasniqis were apparently executed by their compatriots only after the arrival of KFOR international peacekeeping forces in the Yugoslav province of Kosovo.

The four Krasniqi brothers were considered „loyalists to the Serbian regime“ and worked in Serbian companies; one of them was even as a journalist for the Serbian language newspaper „Jedinstvo“. Under the Milosevic regime they enjoyed privileges; afterwards, this was their death sentence.

The extermination of this family, like other Albanian crimes, could have been quickly hushed up. For since the United Nations made the Kosovo their protectorate in July 1999, they had proceeded against presumed war criminals from the numbers of the Kosovo Albanians only with velvet gloves. But now, more than three years after the NATO takeover, the international community finally dares to also confront its recent allies. Its investigators have even arrested some leaders of the former Kosovo Liberation Army (KLA) who are suspected of committing murder.


Bodies of victims killed by KLA (UCK) and thrown into the Radonjic Lake canal

„Everyone in Kosovo knows but none dares to speak about it,“ says the former prime minister of the exiled Kosovars and current chairman of the New Party for Kosovo, Bujar Bukoshi. „After the war the cruelest cleansings took place among the Albanians. Under the pretext that they were ‘Serbian collaborators’, the leaders of the KLA liquidated their political opponents; old blood feuds were settled, and Albanian civilians were executed by the Albanians themselves.“

The number of the victims is estimated to be more than a thousand. The perpetrators or instigators were usually former senior KLA leaders; after the war they were integrated nearly without exception into the KLA successor organization, the civilian Kosovo Protection Corps.

Allegedly a former KLA commander and two of his fellow soldiers, according to their indictment, instigated a war criminal to kill the former KLA commander Ekrem Rexha known as „Drini“. This moderate Albanian had announced the publication of a book on war crimes in Kosovo, including those committed by the KLA. A few hours after Drini’s death KLA deputies visited his widow in order to get “the computer with records on the announced book“. However the international police responsible for postwar crimes was faster.

Also awaiting trial since not long ago are once legendary KLA commanders Sami Lushtaki and Rustem Mustafa („Remi“). The latter is accused, along with three other KLA officers, of having raped Albanian women and killed at least five civilians in private prison camps during and after the war.

Daut Haradinaj, the notorious brother of the former KLA commander Ramush Haradinaj (who in the meanwhile became head of the third largest political party, the Alliance for the Future of Kosovo), is accused with five other members of the Kosovo Liberation Army of the murder of four members of the Liberal Party (LDK) of Kosovo president Ibrahim Rugova.

After arresting an influential KLA commander near the town of Dragas, the police stated that at the same time bomb attacks in the region stopped.

Recently another senior KLA member from Prizren was brought before the investigating judge. He is accused not only of having committed criminal activities but also of being the top agent of the Albanian secret service. The hard disk of his computer in the meanwhile has become a treasure trove of information on war crimes, extortion and Albanian secret service plans.

„We are slowly moving forward,“ says German Christian Lindmeier, a spokesman for the UN administration in Kosovo (UNMIK). Unnoticed by the public the Hague tribunal has also opened an office in Pristina. Rumors according to which the list of the Hague investigators, in addition to Serb war criminals, also includes three former KLA leaders and now influential politicians – Hashim Thaci, Agim Cheku and Ramush Haradinaj – have been neither confirmed nor denied by the spokesmen of the tribunal. According to Hague tribunal chief prosecutor Carla del Ponte, in any case indictments against some Kosovo Albanians will be filed before the end of the year.


Deeply involved in serious KLA crimes and minority attcks, the war-time KLA leader Hashim Thaci, summer 1999, Pristina


Shortly before the end of the war Thaci was sentenced in absentia by a Serbian court in Pristina to ten years’ imprisonment. Belgrade presented the chief prosecutor in The Hague with a disk with 27,000 pages on the alleged war crimes committed by the top KLA triumvirate. The extradition of at least one of the former KLA leaders would be welcome for many Serbs to explain the Serbian war crimes in the Kosovo as defense of the state and population.

“We know a lot,” says UNMIK spokesman Lindmeier, „but our problem is witnesses. They have a gun pointed at their head. Many withdraw their original statements after threats by their former KLA fellow fighters“.

The heroic elite which ended up in jail is guarded by about twenty prison wardens from Germany flown in by plane to do the job. Albanian guards received death threats if they attempted to prevent escape attempts.

For many Albanians the imprisoned KLA leaders are still war heroes. Every Friday demonstrators lay flowers in front of the prison in Pristina. They accuse UNMIK of developing „Milosevic tendencies“. The chairman of the journalist federation, Milan Zeka, has even called on his colleagues to fight against the „police dictatorship“ of UNMIK chief Michael Steiner. The German, they say, is insulting a whole generation of Albanians.

But this will not discourage Steiner from further arrests and extradition of Albanians to the Hague tribunal despite rumors in Kosovo of a huge revolt by the Albanians. He will carry out every warrant for arrest of the Hague tribunal: „During my mandate we will adhere to law and order in Kosovo.“

RENATE FLOTTAU
Der Spiegel

Idioten werden Generäle, Partei Führer und Politiker wie Ministerpräsidenten.


Reporter, Dec 12 2001
Crimes of the KLA: Command responsibility of Ramush Haradinaj 
Massacre in the Village of his Birth

This article as well as additional sources from international news articles throw more light on the person of a highly controversial Kosovo Albanian rebel – cum – politician

Ramush Haradinaj a controversial rebel leader and a politician
OBSERVER, US „Cover Up“ for Kosovo Ally, by Nicholas Wood, Sep 10, 2000

or the new LINK

============================================
TEXT IN ORIGINAL (GERMAN)

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,215990,00.html

21. September 2002

KOSOVO

Grausamste Säuberungen

Die Uno-Polizei geht verschärft gegen albanische Kriegsverbrecher vor. Weil diese Männer für viele noch immer Helden sind, drohen Unruhen.

Es ist eine merkwürdige Grabstätte, die inmitten der großen Wiese im Dorf Crni Luk liegt. Die vier Grabsteine tragen keine Namen, und die Einwohner des 3000-Seelen-Dorfes reagieren misstrauisch bei Fragen nach den Toten. „Hier haben wir die verkohlten Überreste des Krasniqi-Clans begraben“, sagt ein junger Albaner und fügt sofort mit abwehrender Geste an: „Aber mehr weiß ich nicht.“
Die 24 Albaner, darunter 13 Kinder, wurden erschossen, ihre Häuser niedergebrannt. Doch die Opfer sind nicht auf dem Heldenfriedhof am Ortsende begraben, wo unter einem Meer albanischer Flaggen die im Kampf gegen die Serben gefallenen Dorfbewohner ruhen. Denn die Krasniqis wurden vermutlich von den eigenen Landsleuten hingerichtet, geheimen Zeugenaussagen zufolge sogar erst nach dem Einzug der internationalen Friedenstruppe Kfor in die jugoslawische Provinz Kosovo.

Die vier Brüder galten als „Loyalisten gegenüber dem serbischen Regime“ und arbeiteten in serbischen Betrieben, einer von ihnen sogar als Journalist bei der serbischsprachigen Zeitung „Jedinstvo“. Unter dem Milosevic-Regime genossen sie Privilegien, danach war dies ihr Todesurteil.

Der Mord an der Familie könnte, wie andere albanische Verbrechen auch, bald gesühnt werden. Seit die Vereinten Nationen das Kosovo im Juli 1999 zu ihrem Protektorat gemacht haben, waren sie gegen mutmaßliche Kriegsverbrecher aus den Reihen der Kosovo-Albaner nur mit Samthandschuhen vorgegangen. Doch jetzt, mehr als drei Jahre nach dem Nato-Einmarsch, traut sich die internationale Gemeinschaft endlich auch an die Verbündeten von damals heran. Ihre Ermittler verhafteten sogar Führer der ehemaligen Kosovo-Befreiungsarmee (UÇK) unter Mordverdacht.

„Jeder im Kosovo weiß es, doch keiner wagt darüber zu sprechen“, sagt der einstige Premier der Exil-Kosovaren und heutige Vorsitzende der „Neuen Partei Kosovo“ Bujar Bukoshi: „Nach dem Krieg fanden grausamste Säuberungen unter den Albanern statt. Unter dem Vorwand, es handele sich um ,serbische Kollaborateure‘, liquidierten Führer der UÇK ihre politischen Gegner, wurden alte Blutfehden bereinigt und albanische Zivilisten von Albanern hingerichtet.“

Die Zahl der Opfer wird auf mehr als 1000 geschätzt. Die Täter oder Anstifter sind meist ehemalige hohe UÇK-Führer – nach dem Krieg wurden sie fast ausnahmslos ins zivile Kosovo-Schutzkorps TMK integriert, der UÇK-Nachfolgeorganisation.


TERRORIST ATTACKS – THE WEAPONS OF ALBANIAN EXTREMISTS

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,215990,00.html

21. September 2002

KOSOVO

Grausamste Säuberungen

Die Uno-Polizei geht verschärft gegen albanische Kriegsverbrecher vor. Weil diese Männer für viele noch immer Helden sind, drohen Unruhen.

Es ist eine merkwürdige Grabstätte, die inmitten der großen Wiese im Dorf Crni Luk liegt. Die vier Grabsteine tragen keine Namen, und die Einwohner des 3000-Seelen-Dorfes reagieren misstrauisch bei Fragen nach den Toten. „Hier haben wir die verkohlten Überreste des Krasniqi-Clans begraben“, sagt ein junger Albaner und fügt sofort mit abwehrender Geste an: „Aber mehr weiß ich nicht.“
Die 24 Albaner, darunter 13 Kinder, wurden erschossen, ihre Häuser niedergebrannt. Doch die Opfer sind nicht auf dem Heldenfriedhof am Ortsende begraben, wo unter einem Meer albanischer Flaggen die im Kampf gegen die Serben gefallenen Dorfbewohner ruhen. Denn die Krasniqis wurden vermutlich von den eigenen Landsleuten hingerichtet, geheimen Zeugenaussagen zufolge sogar erst nach dem Einzug der internationalen Friedenstruppe Kfor in die jugoslawische Provinz Kosovo.

Die vier Brüder galten als „Loyalisten gegenüber dem serbischen Regime“ und arbeiteten in serbischen Betrieben, einer von ihnen sogar als Journalist bei der serbischsprachigen Zeitung „Jedinstvo“. Unter dem Milosevic-Regime genossen sie Privilegien, danach war dies ihr Todesurteil.

Der Mord an der Familie könnte, wie andere albanische Verbrechen auch, bald gesühnt werden. Seit die Vereinten Nationen das Kosovo im Juli 1999 zu ihrem Protektorat gemacht haben, waren sie gegen mutmaßliche Kriegsverbrecher aus den Reihen der Kosovo-Albaner nur mit Samthandschuhen vorgegangen. Doch jetzt, mehr als drei Jahre nach dem Nato-Einmarsch, traut sich die internationale Gemeinschaft endlich auch an die Verbündeten von damals heran. Ihre Ermittler verhafteten sogar Führer der ehemaligen Kosovo-Befreiungsarmee (UÇK) unter Mordverdacht.

„Jeder im Kosovo weiß es, doch keiner wagt darüber zu sprechen“, sagt der einstige Premier der Exil-Kosovaren und heutige Vorsitzende der „Neuen Partei Kosovo“ Bujar Bukoshi: „Nach dem Krieg fanden grausamste Säuberungen unter den Albanern statt. Unter dem Vorwand, es handele sich um ,serbische Kollaborateure‘, liquidierten Führer der UÇK ihre politischen Gegner, wurden alte Blutfehden bereinigt und albanische Zivilisten von Albanern hingerichtet.“

Die Zahl der Opfer wird auf mehr als 1000 geschätzt. Die Täter oder Anstifter sind meist ehemalige hohe UÇK-Führer – nach dem Krieg wurden sie fast ausnahmslos ins zivile Kosovo-Schutzkorps TMK integriert, der UÇK-Nachfolgeorganisation.

TERRORIST ATTACKS – THE WEAPONS OF ALBANIAN EXTREMISTS
….

http://www.kosovo.net/kla2.html

Der Auftrags Mörder Fatmir Haklaj für den Politischen Mord an dem Politiker Azem Hajdari im September 1998, wurde auf Befehl vom Geheimdienst Chef Fatos Klosi und dem (Fatmir Haklaj -Mörder auch eines Polizei Inspektors in Miritide) Staatsanwalt aus dem Büro des General Staatsanwalt Herrn Agim Tirana umgebracht. Herr Sokol Kociu war bei diesem Gespräch dabei und weitere Details dazu in der damaligen Presse Erklärung.

Weiterhin outete Sokol Kociu ebenso, das Agim Tirana Mit-Auftrags Geber auch für die Ermordung des Kosovo Militärs Chef Ahmet Krasniqi im August 1998 war.

Die Ermordung des Militär Chefs der FARK-UCK Ahmet Krasniqi 1998

siehe Dick Marty Bericht an den Europarat, über diese UCK Verbrecher Kartelle, welche Selbige in Panik versetzt haben. Die Haupt Tätigkeit dieser Verbrecher Gruppe, auch „DRENCIA Gruppe“ genannt, war das Morden von UCK Kommandanten um vor allem in Tirana und Durres, auch die Drogen Verteilung, den Mafiösen Waffen- und damaligen Organhandel unter Kontrolle zu bringen. Alles im September 1998, bestens bekannt, rund um die Morde an Ahmet Krasniqi in Tirana im August 1998 und später vor allem im Raum Durres.

Aussage am 16.5.1999 in der “Albania” durch den Albanischen Geheimdienst Chef Fatos Klosi:

KLA is financed by Bin Laden


Albanian Secret Service Chief Fatos Klosi in 16.5.1998 in der “Albania” durch den Albanischen Geheimdienst Chef Fatos Klosi: KLA (UCK) is financed by Bin Laden und oben links: Ferdinand Xhafferie, war der Kommunikator, für den Super Verbrecher der Todes Schwadrone: Xhafit Halili, einem Salih Berisha, bestens bekannt, wie dieser Artikel gut beweist, und besonders peinlich.

Xhaferri: „Rugova i sherben Milloshevicit = „Rugova steht in Diensten von Milosevic“

Die Mord Aufrufe, des Ferdinand Yhafferie, gegen Ibrahim Rugova im Auftrage der Hashim Thaci – Xhafit Halili, Terroristen Mord Bande am 20.5.2000, vor den ersten Wahlen im Kosovo und im Auftrage des damaligen US Botschafters Josef Limprecht, dem Bin Laden Partner in Albanien, wie die Vorgängerin Mariza Lino.

Xhaferri: „Rugova i sherben Milloshevicit = „Rugova steht in Diensten von Milosevic“

Ein klarer Mord Aufruf in 2000 von Ferdinand Xhafferie (heute Minister in Albanien), uralt Verbündeter von Salih Berisha in Albanien (und Binde Glied zur Banken Mafia mit der AIG (aeuch Holbrook), zur US Drogen Politik Mafia um Frank Wisner und anderen CIA Verbrechern), der Mord Banden des Hashim Thaci, des Coordinators der Todes Schwadronen der „DRENICA“ Terroristen, rund um Xhavit Halili, und den BND Berichten usw.. und dem Dick Marty Bericht für den Europarat.

aus

Die US- Albanischen Todes Schwadronen, rund um Xhavit Halili, Hashim Thaci, Salih Berisha und Frank Wisner

aus

https://balkaninfo.wordpress.com/2010/12/28/werden-nun-im-mafia-land-albanien-und-kosovo-die-ersten-politiker-verhaftet/

Im Gedanken von Hitlers SS und Partner von Joschka Fischer: Die UCK „Atlantik Brigade“

3 Extrem Verbrecher der UCK Atlatik Brigade, welche 1999 illegal in Montenegro die Grenze überschritten, verschwanden damals spurlos. Vor wenigen Tagen, wurden die in 2007 gefundenen Überreste, nun in den USA, durch die Lobby Hintermänner des Drogen Handels und Terrorismus beerdigt.

Am Aufbau dieser Terror Verbrecher Organisation war vor allem Ramuz Haradinaj, der Englische Geheimdienst Mi6 beteiligt. Wenn Mord und Terror zum Geschäft wird und man so sogar Partner der NATO wurde und des von Joschka Fischer aufgebauten Verbrecher Drogen Kartelle im Kosovo.

Heute also in 2009, ist die Hälfte dieser Mitglieder der Atlantik Brigade tod, in Mafia Gefechten, vor allem im Kosovo, aber auch bei Durres

Legendäres Video, der „Atlantik Brigade“, wo mit Waffe Zwangs Rekruierte zu sehen, ebenso der Pyschopaten Verbrecher Daut Haradinaj (verteilter Verbrecher, wegen Folter, Entführung, Mord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit auch an Frauen und Kinder) Eine reine Mord Formations, dieser durchgeknallten primitiv Verbrecher, welche im Kosovo angesehene Dumm Mafiosi wie Ekrem Lluka finanzierten.

seitdem wir das vor über einem Jahr erstmalig veröffentlicht haben, erfolgten über 500.000 Zugriffe auf das Video