Die Internationale Mafia, hat den Tourismus in Montenegro und Albanien zerstört

Posted on August 9, 2010 von

3



Montenegro: Zu viel Beton, zu wenige Gäste

09.08.2010 | 18:26 |  Von unserem Korrespondenten THOMAS ROSER (Die Presse)

Die Goldgräberstimmung im Adria-Staat ist verflogen. Vom Tourismusboom sind leer stehende Appartements und eine von Bauruinen verschandelte Küste geblieben. Schuld sind Korruption und falsche Strategien.

………………………

Schon in den 1990er-Jahren seien Schwarzgelder aus dem Zigaretten- und Waffenschmuggel und Bestechungsgelder aus der russischen Privatisierung auf den Immobilienmarkt gelangt, berichtet Dejan Milovac, der stellvertretende Vorsitzende der Antikorruptionsorganisation „Mans“. Es gebe zwar viele Verdachtsmomente auf Geldwäsche durch dubiose Investoren und korrupte Politiker. Doch wer genau hinter den Investitionen stehe, sei kaum nachzuvollziehen: „Die meisten Firmen sind in Steuerparadiesen wie Seychellen, Zypern oder Belize registriert– und müssen ihre Eigentumsverhältnisse nicht offenlegen.“ Selbst illegal errichtete Appartement-Siedlungen in Naturschutzgebieten würden „dank Korruption auf allen Ebenen“ von den Behörden nachträglich klaglos abgesegnet, berichtet Milovac.

Die Investitionen gingen nach einem Muster über die Bühne: Erst beantrage der Investor neben einem Hotelneubau auch die Genehmigung für den Bau einiger Appartements. Dann errichte er Ferienwohnungen, das zugesagte Hotel werde hingegen nie gebaut. Und der Investor verschwinde.

Hotelbetten fehlen

Die „schönsten Lagen“ der Küste seien so „zerstört“, der Großteil der Küste sei „ohne jeglichen Nutzen für die Allgemeinheit zubetoniert“ worden, klagt der Bürgerrechtler: „Und Kritiker bekommen von der Regierung das Etikett umgehängt, dass sie das Land schlechtmachen und die Entwicklung bremsen.“

Mit der Besteuerung von Ferienwohnungen und Steuererleichterungen für Hotelneubauten müssten Investitionen umgeleitet werden, fordert Milovac. Mit der Umnutzung leer stehender Appartements könnten die für Reiseveranstalter zu geringen Hotelkapazitäten wieder vergrößert werden. Die Tourismuspolitik müsse sich auf den EU-Markt und weniger nach Russland und Serbien ausrichten: „Wir sind ein Flugziel und brauchen die großen Reiseveranstalter in Westeuropa – vor allem zur Auslastung der Nebensaison.“

http://diepresse.com/home/wirtschaft/eastconomist

https://balkaninfo.files.wordpress.com/2010/08/albanianmafiannn2.jpg?w=300

Albanien kämpft gegen Korruption und Bau-Mafia

Und so denken diese leute. Nach mir die Sünd  Flut! Nur noch die Verwandschaft der Mafia Gruppen baden dort, und am liebsten in der eigenen Sch….. , denn dann ist man glücklich wenn man so primivit ist.

Deutsche Politiker und Firmen Chefs, essen ja gerne in den Geldwäsche Restaurants in Deutschland, so da man gerne Freunde von der “Ndragheta”, wie der Autor Jürgen Roth, oft schon darstellte.

Wer so Alles da im Süden wohnt, nur an 2 Beispielen, darunter der Chef der Legalisierungs Agentur.

Die Villa des Shaban Memia in Golem, Chef der Legalisierungs Behörde in Albanien. Die Villa wurden natürlich illegal auf gestohlenen Grundstück gebaut. Hier werden dann nur noch 5 € pro qm verlangt.

Mihal Delijorgjit (in Haft im Moment)und sein Villa natürlich auch dort und die vom Verteidigungs Minister Fatmir Mediu sowieso (die Mafia hat ihm wohl das Grundstück geschenckt. Die Verantwortlichen der Kathastrophe von Gerdec, sind also auch dort, was sowieso klar war.

Das schnellste Schmuggler Boot in Albanien die SIA = CIA mit 2 x 250 PS Mercury Motoren. Als es zur Reparatur nach Durres gebracht wurde, in die Schmuggler Boot Werft in Skhozet, wurde es beschlagnahmt. Versteckt war es im Tunnel, im Marine Stützpunkt “Porto Parlermo” Die schnellste Sizilien – Albanien Verbindung, die es je gab.

http://balkanblog.org/2010/08/08/der-kollaps-des-albanischen-mafia-tourismus-von-durres-sud/#comment-7919

Posted in: Albania, Balkan