Zu dumm Arbeits Plätze im Kosovo zu schaffen: Der Bayerische Flüchtlingsrat

Posted on Mai 11, 2010 von

0



https://i0.wp.com/www.fluechtlingsrat-bayern.de/tl_files/layoutimages/logobfr.png

Rückkehr in den Kosovo nach neun Jahren

Spenden Aktion: Familie Ibrahimi

Egzon, Suzana und Edison Ibrahimi blicken in eine ungewisse  Zukunft

Kinder Ibrahimi

Im Juni 2007 wurde Familie Ibrahimi aus Bayern in den Kosovo abgeschoben. Wie für viele andere abgeschobene Roma hieß dies ein Leben auf der Müllkippe. Daher floh die Familie 2008 erneut, und landet diesmal in Ungarn. Die rechtlichen Möglichkeiten sind ausgeschöpft, jetzt wird abgeschoben. So bitter diese Niederlage ist, wollen wir nicht hinnehmen, daß der Familie erneut ein Leben in Obdachlosigkeit, bitterster Armut und ohne Schulbesuch für die Kinder droht. Daher brauchen wir Geld für einen Start im Kosovo, für erste Mieten und Essen, für erste Anschaffungen und  Schulbücher für die Kinder. Helfen Sie uns durch eine Spende, dass die Familie nach neun langen Jahren der Flucht und der erfolglosen Suche nach sicherer Zuflucht ein neues Leben anfangen kann.

https://i2.wp.com/www.goethe.de/mmo/priv/2610550-STANDARD.jpg
Stephan Dünnwald ist Journalist und Mitarbeiter des Bayerischen Flüchtlingsrats. Er promovierte an der Universität Augsburg im Fach Soziologie. Seine Spezialthemen sind Migration, Integration und Asyl.
Flüchtlingsrat Bayern
Kosten eines einzigen durchaus lukrativen Arbeits Platzes, ist z.B. ein Hoch Druck Reiniger von Kärcher, für ca. 130 €, und damit macht man eine Auto Reinigs Firma auf. Gibt es Tausend fach, und überall zu sehen und die verdienen gutes Geld und können ihre Familien ernähren.
Weil aber im Schleuser Geschäft und in solchen „Flüchtlings“ NGO’s, die dümmsten und faulesten Leute, Jobs haben ist man dazu einfach zu dämlich. Man lebt lieber von Propaganda um sich selbst zu vermarkten in einem Sammelbecken von Leuten, mit Partei Buch die noch nie eine Arbeit gefunden haben. Kosten für eine einfache Reifen- Wechsel und Reparatur Werkstatt, liegt ebenso unter 1.000 €. Einzige Voraussetzung: Das jemand überhaupt arbeiten will.
Merkwürdigerweise, haben alle diese Leute, genügend Geld 5.000 € und mehr an die Schleuser Mafia zu zahlen.
Familie Ibrahimi – In Kosova leben Sie im Elend

Geschrieben von Dr. Stephan Dünnwald Dienstag, 11. Mai 2010

………………..

Kosovo Schleuser Organisation auf niedrigsten Niveau, der Albaner Mafia

Warum der Flüchtlingsrat, keine Arbeits Plätze im Kosovo schaffen will, ist einfach zu erklären. Die brauchen Flüchtlinge, um sich für ihre Tätigkeit zu profilieren. So ziemlich die übelsten Leute.

Der Gesamte Balkan, Interpol usw. beschäftigt sich Non-Stop mit den Aktionen dieser NGO Flüchtlings Organisationen und oft arbeiten die Verantwortlichen Flüchtlings Vertreter, selbst wie bewiesen als verlängerter Arm der OK und besorgen Visas und bürgen für Leute gegen Geld, welche sie nicht kennen.

Dacic: Verhaftung der Gruppe, welche Albaner aus Kosovo und Metohija geschmuggelt hat Drucken

11.05.10

 Innenminister Ivica Dacic hat erklärt, die Polizei habe eine neunköpfige internationale organisierte Verbrechergruppe verhaftet, die hauptsächlich Albaner aus Kosovo und Metohija über das Territorium Zentralserbiens in die EU-Länder geschmuggelt habe. Der Organisator der Gruppe soll Uka Sadat aus Podujevo sein und der Co-Organisator Rifi Sabaduhin aus Konculj und auch einige der Mitglieder sollen ungarischer und serbischer Nationalität sein. Bei der Festnahme dieser Gruppe in Subotica wurden auch vier illegale Immigranten gefunden, welche man nach Ungarn schmuggeln wollte.

Posted in: Kosovo