Die rechtlich schlechte Situation der Frauen im Kosovo

Posted on April 24, 2010 von

0



Frauen werden im Kosovo als Privat Eigentum betrachtet, was u.a. auch in Reports der Caritas schon vor Jahren stand. Man kann im Kosovo Frauen schlagen und sogar toeden und das Wort Menschenrechte, wird gerne von den Kosovaren Clans in den Mund genommen, wird aber nicht einmal in den eigenen Familien praktiziert. Selbst ueber den Kindes Missbrauch reagiert niemand. Ein Lehrer wurde sogar ermordet in der Schweiz, als er ein junges Maedchen schuetzen wollte. Im Gegenteil zu Albanien, wo man sowas zur Anzeige bringt. Das arachische System der Kosovaren und Nord Albanischen Albaner, ist als total primitiv anzusehen und allein wegen der illegale Besiedlung krimineller Clans auch aus dem Kosovo in Mazedonien und Albanien, gab es 7.000 Tode in 18 Jahren. Urkunden faelschen ist eine Art Volks Sport geworden, wobei der Verbrecher Clan der Kapiti/Hashim Thaci eine besondere Legende sind, wie deren Morde im Raum Durres.

Die Verbrechen gehen ebenso in hoechste Albanische Politik Kreise. Die Skrapari Bande ist ja heute ebenso in der Regierung, obwohl deren Verbrechen eine Legende ist.

Kosovo Women Sacrifice Inheritance Rights to Tradition

Although the law guarantees women a share of their family inheritance, most forgo that right, in deference to the centuries-old Code of Leke Dukagjini.

By Mevlyde Salihu

Read more: http://www.balkaninsight.com/en/main/features/27500/
Print

Verschlagwortet: , , , , ,
Posted in: Allgemeines, Kosovo