Der NATO Narco Staat Kosovo, als Zweigstelle der Afghanistan Besatzung

Posted on Januar 24, 2010 von

3



Von Deutschen Politischen Verbrecher Banden, wurde dieses Super kriminelle System im Kosovo installiert.

Mehr Besorgnis als die einseitige Kosovo-Unabhängigkeit gegen das Völkerrecht lösen die Mafiabanden aus, die die ethnischen Konflikte mit der Unterstützung der organisierten Kriminalität (OK) durch die Internationale Gemeinschaft für ihre Zwecke instrumentalisieren.

Besonders ist hierbei hervorzuheben, daß der Finne Ahtisaari von der albanischen Mafia mit insgesamt 50 Mio. Euro bestochen wurde. Der BND hatte eines der Treffen dokumentiert und die Spur verfolgt, Treffen, bei dem Ahtisaari den Teilbetrag von 2 Millionen in einem silberfarbenen Aluminiumkoffer erhielt. Bei dem gesamten Fall Kosovo geht es um finanzielle Interessen verbrecherischer und korrupter europäischer Politiker. Dieses hochkriminelle Milieu hat seine Tentakeln bis hinein in örtliche deutsche Polizeiverwaltungen, wo die Drogen-Dealerei ebenso gedeckt wird, wie die gesamte Drogenbeschaffung an der Seite der US-Truppen auch seitens der Bundeswehr im Erzeugerland Afghanistan.

……….
……….

Die durch die OK infiltrierten Sicherheitsbehörden haben nicht die notwendigen Hebel und die Spitzenpolitiker nicht den Willen, um die für die Kriegsverbrechen verantwortlichen Mafia-Bosse und UÇK-Führer zur Rechenschaft zu ziehen. „Hätten die Juristen und Polizisten der UNO ihre Aufgabe erfüllen wollen, hätten sie Hashim Thaci längst vor Gericht stellen müssen“, merken die Experten des Portals Informationen zur Deutschen Außenpolitik an.

http://politikglobal.blogspot.com/search/label/Drogenhandel

Jeder Bundeswehr Offizier weiss das auf dem Balkan, das es um die hoch kriminellen Geschäfte von US und Deutschen Politikern geht, welche einen Rechtfreien Raum in Europa suchen.

Mit der vom Ministerpräsident der Provinzverwaltung in Pristina, Hashim Thaci, proklamierten Unabhängigkeit schloss sich der Kreis der politischen Gewaltinszenierung und -instrumentalisierung in der serbischen Südprovinz. Das von der Kosovo-„Befreiungsarmee“ zwecks internationaler Aufmerksamkeit praktizierte „bewusste Eingehen des Risikos massiver Repressalien des Gegners gegen die eigene Zielgruppe“ und somit die Instrumentalisierung der „Ressource Weltöffentlichkeit“ samt Manipulation in Form der in die Welt gesetzten Legende über das Racak-Massaker leitete das internationale Engagement der Nato und EU in Kosovo ein.

Die durch die OK infiltrierten Sicherheitsbehörden haben nicht die notwendigen Hebel und die Spitzenpolitiker nicht den Willen, um die für die Kriegsverbrechen verantwortlichen Mafia-Bosse und UÇK-Führer zur Rechenschaft zu ziehen. „Hätten die Juristen und Polizisten der UNO ihre Aufgabe erfüllen wollen, hätten sie Hashim Thaci längst vor Gericht stellen müssen“, merken die Experten des Portals Informationen zur Deutschen Außenpolitik an.

Die von der OK organisierten heftigen Krawalle im März 2004 trugen zur Intensivierung der Unabhängigkeitsdiskussionen und letztendlich zur Durchsetzung der Unabhängigkeit bei. Trotz nachrichtendienstlicher Erkenntnisse wurde bis heute nichts gegen die OK-Akteure unternommen, dienen sie doch gleichzeitig den eigenen politisch-wirtschaftlichen Interessen des kriminellen politischen Milieus. Drogenhandel (so auch Heroin, das auf der Route Afghanistan – Kosovo in die EU kommt) dient als Einnahmequelle den Mitglieder der British-East-Indian Company, die auf Heroin ein Welt-Monopol haben. Dies sei nur bemerkt, um künftig die richtige Einstellung zu englischen Lords und Earls zu haben.

Die Unruhen führten auch dazu, dass zur gleichen Zeit Großlieferungen von Heroin und Kokain über die nicht kontrollierte Grenze in Richtung Westen geschmuggelt wurden. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die kriminellen Aktivitäten dieser Art bei der finanziellen Absicherung der Kosovo-Befreiungsarmee (UÇK) und der kosovarischen Parteien von zentraler Bedeutung waren.

Hierzu auch lesenswert der link: http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57161

Was die EU dabei interessiert, sind vor allen Dingen die Bauxit-, Zinn-, Zink-, Nickel- und Kobalt-Vorkommen, die sich im Boden des Kosovo befinden. Dies geschah getreu dem Motto: „Du hast etwas, was ich gerne haben möchte … also komme ich mit Waffen und nehme es dir weg.“ So in etwa könnte die moderne Moral der EU lauten. Ich halte die EU für ein Verbrecher-Regime.

Mit dem durch das Clinton-Regime mit seiner brutal-zynischen Außenministerin Madeleine Albright im Schulterschluß mit dem ebenso verwerflichen deutschen Außenminister Fischer begonnenen Angriffskrieg gegen ex-Jugoslawien wurden eindeutig Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Die gefälschten Fotos einer Fotoreporterin, die längst wegen ihrer Fälschungen gerügt wurde, (Fotos, bei denen sie sich in einen Hühnerverschlag postierte und durch den Zaun außen stehende Jugoslawen als angebliche Konzentrationslager-Insassen fotografierte) dienten zur moralischen „Rechtfertigung“ der Kriegsverbrecher USA und EU, wobei die USA zusammen mit der deutschen Angriffs-Bundeswehr Luftangriffe flogen und mit Uran gehärteter Munition das Land verseuchten. Wie verlogen und falsch darüber hinaus die USA vorgingen, erkennt man an der Tatsache, daß die CIA ausgebildete Taliban-Söldner aus Afghanistan in den Kosovo flogen, um dort – ausgestattet mit falschen Papieren und hochmodern ausgerüstet – für die Seite der ‚Kosovaren‘, d.h. an der Seite der UCK zu kämpfen. Die Operation wurde seitens der CIA finanziert, daß ein Teil der Flugzeuge von Afghanistan nach ex-Jugoslawien Heroin geladen hatten – zur profitreichen Versorgung des Drogenmarktes in der EU.

Die seitens der US- und EU-Mafia betriebene „Volksabstimmung“ in der serbischen Provinz Kosovo, die seitens der serbischen Bevölkerung zu Recht boykottiert wurde, spiegelt keineswegs ein authentisches Ergebnis wieder. Zuvor wurde die serbische Bevölkerung während des Angriffskrieges durch die USA und die EU (hauptsächlich Deutschland) auch mit Hilfe von der CIA eingeflogener Taliban-Söldner vertrieben oder ermordet. Der Kosovo ist jedoch altes serbisches Gebiet – wovon die vielen alten – teilweise bis zu 900 Jahre alten – orthodoxen Klöster und Kirchen zeugen.

Marti Ahtisaari, liess sich mit Millionen und jungen Frauen von der Albanischen Mafia bestechen, damit man einen eigenen Staat erhält. Ahtisaari ist wie etliche SPD Politiker, Friedbert Pflüger und Joschka Fischer ein Mitglied in den Georg Soros Drogen und Kriegs Zirkeln wie dem ICG.

Dann ist die Frage offen, wieviel Rückers und Konsorten noch erhalten haben.

Fifty Million Dollars and Up for Dismembering a Medium-Size Sovereign State

Former Finnish president and one of the world’s most respected living Nazis Martti Ahtisaari (i.e. Adolfsen) is a very busy man these days. Turkey — correctly noting Ahtisaari’s strong pro-Muslim bias, undoubtedly a result of historically sound and productive fascist/Muslim alliances — wants Ahtisaari to help them break into the EU. In Northern Ireland, where Ahtisaari was meddling before, he was appointed an “international advisor” to a reconciliation group.
Albanska mafija kupila Ahtisarija
Z. ŠARENAC | 21.06.2007 19:02

http://www.fokus.ba/vidi.php?rub=2&vijest=1649

Kommentar: Für die EU jedoch bedeutet der Kosovo-Beitritt über einen eingespielten Platz zum Drogen-Import zu verfügen, über preiswerte Auftrags-Kriminelle zu verfügen – und für die Industrie natürlich über ein weiteres Niedrigstlohnland zu verfügen, in das sich Arbeitsplätze verlagern lassen. Ob aber jeder jetzige EU-Bürger mit der Ratifizierung des EU-Vertrages, mit dem Menschenrechte abgeschafft werden, glücklich sein wird, wage ich zu bezweifeln.

In Wirklichkeit ist alles jedoch noch viel, viel schlimmer. Armes Deutschland ! (Dies gesagt in Kenntnis von Dingen, auf deren Beweise ich vorerst noch warte.)

Und was Deutschland betrifft – unter Hitler wurde das Völkerrecht gebrochen – und unter Merkel wird das Völkerrecht wiederum gebrochen. Damals hatte Deutschland Figuren wie Himmler und Heydrich – heute hat Deutschland einen Schäuble

Hier der BND Bericht Kosovo 2005 über die Kosovo Politiker

Alternativ zum runterladen! http://wikileaks.org/leak/bnd-kosovo-feb-2005.pdf

Einfach drauf klicken

VS- Vertraulich Geheim zu halten

25 Seiten pdf

Zunge raus fröhlich geschockt verwirrt Zunge raus

07.08.2006

Politik – Seite 02

Andreas Förster

BERLIN. Der Bundesnachrichtendienst kommt in einer 2005 gefertigten Analyse zu einer düsteren Einschätzung der politischen Gegenwart und Zukunft des Kosovo. Demnach wird die südserbische Provinz von Netzwerken aus hochrangigen Politikern und international operierenden kosovo-albanischen Mafiabanden beherrscht, die an einer funktionierenden staatlichen Ordnung kein Interesse haben. Ziel dieser Netzwerke sei es vielmehr, im Kosovo ein „geeignetes politisches Umfeld“ für ihre kriminellen Geschäfte zu schaffen, heißt es in der BND-Analyse.

Vor diesem Hintergrund dürfte es für die internationale Gemeinschaft „schwierig werden, rechtsstaatliche und demokratische Strukturen im Kosovo zu verankern“, prognostiziert der Geheimdienst. Auch zukünftig werde das Kosovo daher „eine Schlüsselrolle als Transitregion für den Drogenhandel in Richtung West-Europa behalten“.

„Das gesamte Spektrum“

Begründet wird diese Annahme vom BND unter anderem damit, dass Vertreter der politischen Führung Kosovos maßgeblich an kriminellen Aktivitäten der Mafia beteiligt sind. Diese vom BND als „Multifunktionspersonen“ bezeichneten Kräfte nutzten ihren Einfluss in der Unterwelt zur Durchsetzung ihrer eigenen Interessen und schafften gleichzeitig durch ihre Beziehungen in Politik, Wirtschaft und Sicherheitsbehörden „für die Organisierte Kriminalität Freiräume und Zugänge für deren klassische Betätigungsfelder“, die das „gesamte Spektrum krimineller, politischer und militärischer Aktivitäten“ umfassten. Genannt werden vor allem Drogen-, Zigaretten- und Waffenschmuggel, illegaler Treibstoffhandel, Menschenschmuggel und Schutzgelderpressung.

Zu den „Multifunktionspersonen“ rechnet der BND mindestens drei Spitzenpolitiker: Hashim Thaci, Chef der oppositionellen Demokratischen Partei (PDK) und Oppositionsführer im kosovarischen Parlament, sein Vertrauter und PDK-Vize Javit Haliti sowie Ramush Haradinaj, Gründer der Regierungspartei Allianz für die Zukunft des Kosovo (AAK) und dort derzeit wohl einflussreichster Politiker.

Haradinaj hatte 2005 sein Amt als Regierungschef niedergelegt und sich dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag gestellt. Auf Betreiben des jüngst zurückgetretenen UN-Gouverneurs im Kosovo, Sören Jessen-Petersen, der Haradinaj als „Freund und Partner“ bezeichnete, befindet sich der frühere UCK-Kommandeur aber inzwischen wieder unter strengen Auflagen auf freiem Fuß in Pristina.

Auch der gegenwärtige Regierungschef, Agim Ceku, wird vom BND mit kriminellen Geschäften der kosovo-albanischen Mafiagruppen, den sogenannten Bruderschaften, in Verbindung gebracht. Der Geheimdienst ordnet Ceku der Gruppe um Thaci und Haliti zu, die die Region um die Stadt Drenica kontrolliert. Die drei würden sich laut BND regelmäßig zu Absprachen über illegale Machenschaften im

Grand-Hotel in Pristina treffen. Das Hotel ist illegal von der Kosovo seit 1999 besetzt und die Profite gehen in die Millionen, weil dort auch Internationale Orgas tagten.

Inzwischen ist ja der BND im Kosovo wie in Mazedonien gescheitert, obwohl es durchaus eine wichtige und gute Organisation ist und zwar auf Grund Politischer Unfähigkeit der Verantwortlichen, was sich schon 2004 abzeichnete, als der BND Resident in Albanien ermordet wurde, als er im Umfeld der Mafia Botschaft Tirana ermittelte, was für Geschäfte die Deutschen Lobbyisten mit der Mafia organisierten.

Balkan: BLOOD FOR OIL, DRUGS FOR ARMS

In German: Steinberg

Perpetual War for Perpetual Commerce

BLOOD FOR OIL, DRUGS FOR ARMS

By Bob Djurdjevic

aus Balkanblog

Aus Österreichischen Militär Quellen ! Von Prof. Dr. Wolf Oschlies

NATO, die Privat Armee der kriminellen Kosovo Banden.

http://www.bmlv.gv.at/pdf_pool/publikationen/03_jb01_18_osch.pdf

Posted in: Balkan, Kosovo