Deutschen Aussenpolitik als Motor des Drogen Handels und als Sponsor der Albaner Mafia

Posted on September 13, 2009 von

3



Eine besonders wichtige Rolle, spielen beim Aufbau der Eurpäischen Drogen Netze das Auswärtige Amt und deren hoch kriminelle Stiftungen wie die FES, welche den BND auch ausschalteten, damit man Geschäfte im Balkan machen kann. Die Gründungs Mitglieder der Ur-UCK erzählten dem Autor hier persönlich in Bari, als man auf die Fähre nach Albanien wartete, das Hans Dietrich Genscher schon ab 1987 (Strauss Besuch in Albanien) Waffen in den Kosovo und nach Kroatien lieferte.

Zeitgleich hinterfragten die UCK Häuptlinge aus Mazedonien (Ali Ahmeti war sogar anwesend) „was nun diese ganzen Anschläge im Auftrage der Deutschen und Amerikaner dem Kosovaren und Albanischen Volke gebracht hätten“

Die Situation bei den Albaner ist heute wesentlich schlechter als in 1985 für die Albaner, denn Alles wird von einer hoch kriminellen Mord Mafia im Kosovo und Nord-West Mazedonien kontrolliert, welche auch Süd Durres mit Plepa, Golem und Pista Ilyira unter Kontrolle haben, wo man sich illegal angesiedelt hat. siehe unten die Morde um die Bar „DRENICA“ bei Durres als Drehscheibe der Hashim Thaci Verbrecher Banden. Höhepunkt war nach den Todesschwadronen in 1998-99 der Mord am Nachbarn von diesen Kosovo Gangstern aus DRENICA,

Mit Hilfe Deutscher, US aber auch Österreichischer Politiker wie Wolfgang Petrisch, wurde ein Terror Regime im Kosovo errichtet, mit bester Vernetzung nach Europa.

Das waren wie man heute sogar in Interviews von dem damaligen Staatsprädienten Alia nachlesen kann Waffen Geschäfte, wo offiziell der Haklaj Clan aus Tropoje beauftragt war, diese Geschäfte mit Albanisch-Chinesischen Waffen in den Kosovo abzuwickeln, wo man im Gegenzug „Entwicklungshilfe“ aus Deutschenland bekam. Bei diesen Gespräche damals mit Strauss, war nicht nur der BND Abteilungs Leiter zugegen, sondern auch der zuständige Auslands Abteilungs Leiter der IHK -München. Ab 1991 erhielt die UCK und Kosovo kriminelle Clans das Recht, die Nord Albanischen Militär Hospitäler zu nutzen in Kukes (bestätigtes Gefangenen Lager für Serben, eine Fabrik), Burrel, Tropoje, Peskopje.

1998 entsandte Klaus Kinkel das THW nach Nord Albanien, um die Infrastruktur der Islamischen Terroristen Camps zu gewährleisten, was in einem Desaster endete.

Die Zerschlagung von Jugoslawien war eine CIA Operation, welche identisch wie die „Iran Contra Affäre“ von Ronald Reagon und Admiral Pointexter genehmigt wurde. Hans Dietrich Genscher wie alle Nachfolger, waren nur willfährige Kriminelle, welche einer Mafiösen US Politik folgten und auch das kriminelle Kroatische Regime damals unterstützten.

Nicht nur Bob Dole, war der Ur-Zerstörer von Jugoslawien, sondern sein enger Politischer Partner Reagon gab die Order Jugoslawien zu zerstören und zu zerstückeln

Reagan’s NSDD 133 (1984) „Secret and Sensitive“

15 YEARS OF THE ALBANIAN AMERICAN CIVIC LEAGUE

November 1988. DioGuardi with President Regan, Congressman Rinaldo and National Security Adviser Poindexter in the Oval Office discussing U.S. foreign policy in Balkans.

aus der Mafia Website AACL

» Zerschlagung Jugoslawiens: Die CIA Operation „Roots“

Codename »Roots« – eine covert action des CIA bereitete den Krieg vor – Ziel ist die Zerschlagung Jugoslawiens durch Verlust des Kosovo, Montenegros und der Vojvodina.

Seit Beginn der ersten Amtszeit Clintons arbeiten die USA in enger außenpolitischer Flankierung durch die Bundesrepublik unter dem Code-Namen »Roots« als »covert action« des CIA und der DIA, einer gemeinsamen Einrichtung des Pentagon und des CIA, mit Beteiligung deutscher Dienste an der militärischen und ethnischen Destabilisierung Jugoslawiens als letztem NATO-resistenten Balkanland…………………..

Bonn, den 7. April 1999

Gez. Insider

Dieser Text wurde am 7. April 1999 als »Erklärung eines Insiders aus dem Bonner Regierungsapparat zum Balkan-Krieg vom 7. April 1999« anonym an Medien, Parteien und Organisationen verteilt. Die PDS-Bundestagsfraktion verbreitete ihn als Presseinformation am 8.4.1999

Insider

Hashim Thaçi – die Eagle Security

Von ter | 31.Dezember 2008

Das Kosovo ist zur Drehscheide des internationalen Schmuggels geworden. Diese rein außenwirtschaftliche (kriminelle) Betätigung hat wenig mit dem Land und seinen Menschen zu tun.

Geprägt ist das Kosovo von seinen Großfamilien. Bis zu 300 Personen, die unter einem Dach wohnen und arbeiten und in denen der Einzelne nichts oder wenig – die (Familien-) Gemeinschaft alles ist. Auch der Verdienst steht dem Einzelnen nur zum Teil zu, der größte Teil seines Verdienstes ist Familieneigentum und wird abgeliefert.

Oftmals bestimmt der Einzelne weder was er lernen, studieren oder später machen darf, über ihm thronen die Patriarchen der Familien, die selbst die kleinsten Feinheiten im Leben ihrer Kinder, Enkel und Urenkel lenken.

Die serbische Urbevölkerung des Amselfeldes hatte dieser geballten Macht der eingewanderten Albanern nichts, aber auch wirklich nichts, entgegenzusetzen und hätten sich diese Großfamilien nicht im Rahmen der Blutrache teilweise erbittert bekriegt, wäre das serbische Amselfeld schon vor Jahrhunderten zur albanischen Provinz Kosovo geworden.

Diese Macht der Patriarchen der Großfamilien zeigt, dass im Kosovo keine Mafia im sizilianischen Sinne entstehen konnte.

Über den Großfamilien stehen die Clans – im Kosovo häufig die Sippe oder die (Kleinst-) Stämme und Blut ist im Kosovo viel dicker als geschäftliches (kriminelles) Interesse.

Temporäre Allianzen der Großfamilien (auch in kriminellen Aktivitäten) sind nicht neu, haben aber mit organisierten, kriminellen Strukturen wenig zu tun. Es waren (Familien-) Banden, die sich mit anderen (Familien-) Banden auf Zeit zusammentaten, um vorgefundene Möglichkeiten zum Broterwerb auszuschlachten.

Dieses Großfamilienwesen unterlag in den letzten 60 Jahren einer erheblichen Erosion, hervorgerufen durch die Gastarbeiter in Deutschland und in der Schweiz, die sich der Herrschaft der Patriarchen unschwer entziehen konnten. Auch war in den ständig wachsenden Städten des Kosovo die Struktur der Großfamilie nicht praktikabel

Nur wer diese Familienstrukturen kennt, kann verstehen, dass keiner im Kosovo eine Mafia- Struktur, also eine Firma des Verbrechens, aufbauen konnte, ohne durch seine Mitarbeiter in die Zwänge der Clans und der Großfamilien zu geraten.

Die so genannten Paten des Kosovo sind entweder Patriarchen eines Clans oder einer Großfamilie – oder aber – Jongleure ,die mit derartigen Patriarchen spielen, wie die Jongleure im Zirkus mit den Bällen.

Es sind keine Schlüsselfiguren des Verbrechens – es sind (Fond-) Manager des Verbrechens, die nicht die Mitglieder ihrer OK-Struktur im Griff haben, sondern die Finanzen der Struktur und mit teilautonome Clan- und Familienbanden zusammenarbeiten müssen, die sie nur am goldenen Zügel (ihrer Finanzverwaltung) hielten und lenkten.

Um dennoch eine Kontrolle zu haben, bauten diese  Jongleure des Verbrechens Sicherheitsfirmen auf, die die Aktivitäten der für ihren Fond tätigen Verbrecherbanden kontrollierten und Sanktionen vollzogen.

Wer also Mafia- Strukturen sucht, sollte bei den Sicherheitsfirmen anfangen.

Die Eagle Security

Nach einem von Jürgen Roth in der Schweizer Weltwoche veröffentlichten BND-Dossiers steht die Eagle Security unmittelbar unter der Kontrolle von Hashim Thaçi dem  Premierminister der Republik Kosovo, dem eigene, (unbewiesene) Verbrechen nachgesagt werden aber auch Schlüsselfunktionen (Key Player Funktionen) innerhalb der kosovaren Mafia.

Wirklich?

Den ehemalige UÇK- Organisator Hashim Thaçi sollte vom mutmaßlichen Verbrecher Hashim Thaçi getrennt behandelt werden, weshalb ich auf mutmaßliche Verbrechen bis zur Staatsgründung nicht eingehe.

In der UÇK kontrollierte Thaçi ohne jeden Zweifel den ZKZ, Zbulimet Kunderzbzbulimet – Intelligence und Counter Intelligence, der nach Staatsgründung in den SHIK und das TMK (Militär) zerfiel.

Im August 2000 entstand als Parteisicherheitsdienst der PDK die Eagle Security unter Gashi Skender, der nicht nur die Partei schützt, sondern auch Kosova Petrol, eine Firma, die tief im Treibstoffschmuggel verstrickt sein soll.

Auffallend an der Personalstruktur der Eagle Securitiy ist ihre personelle enge Verflechtung zur ZKZ der ehemaligen UÇK, zur Aquile Nere, der UÇK- Militärpolizei, zu SHIK (Geheimdienst)  und TMK (Militär) und zum ehemaligen Sicherheitsdienst der Drenica Gruppe.

Hashim Thaçi hat sich in der Eagle Security, welcher seiner Partei untergeordnet ist, alles hereingeholt, was von Clan- und Großfamilien- Interessen weitgehend unabhängig ist.

Schutz der Geschäfte und der Partei oder Kontrolleorgan der Mafia?

Was soll dieser private Sicherheitsdienst? Soll er die Partei schützen, die Versorgungseinrichtungen des kosovarischen Militärs (TMK) und die Thaçi Firma Kosova Petrol oder hat er weitergehende Funktionen?

Genau an diesem Punkt versagt der polizeiliche Nachrichtendienst im Kosovo. Auch das neueste Material ist kein Schuss Pulver wert, weil es nichts über die wahren Aktivitäten der Eagle Security aussagt. Alles was die Geheimdienste zu liefern haben sind Latrinenparolen über angebliche Kontakte von Thaçi zu anderen mutmaßlichen Kriminellen*. In diesem Punkt verweise ich auf eine in der Einführung zitierte arabische Redensart. Auch ein Hashim Thaçi kann sich nicht außerhalb der traditionellen Zwänge und Bräuche bewegen.

Fazit:

Wir sind also wieder einmal beim nachrichtendienstlichen Kaffeesatz (*), den man lesen kann, wie immer man will.

Das Beispiel der Eagle Security zeigt, dass die Nachrichtendienste wieder einmal nicht ihre Schulaufgaben gemacht haben, noch nicht einmal versucht haben von der Blickrichtung der traditionellen, gesellschaftlichen Strukturen des Landes die mutmaßlichen OK-Strukturen zu entschlüsseln.

Am Beispiel  der Jaguar Security und der Cobra Security wird diese These vertieft, um dann zu zeigen, dass die Dinge im Kosovo etwas Vielschichtiger sind, als wir dies im Westen wahrnehmen und wahrnehmen wollen.

Einführung:

http://www.radio-utopie.de/2008/12/23/Weihnachtsgeschichten-Die-Mafia-der-Kosovaren-Einfuehrung#extended

(*) Quelle VS- BND- nur für den Dienstgebrauch  öffentlich nachzulesen unter:

http://wikileaks.org/leak/bnd-kosovo-feb-2005.pdf

Samstag, 23. Mai 2009

Kosovo UCK Prominenz erschiesst in Durres Grundstücks Konkurrenten

Links ist Gani Kapiti, der mit dem Phristina Ganoven Uni Prof. Bedri Tahiri, ein Verbrecher Kartell in Durres ab 1995 aufbaute und 1998 und Anfang 1999 über 50 konkurierende UCK Kosovaren durch Todesschwadronen ermorden liess. Auch der bekannte Journalist Chris Hedge berichtete in der New York Times im Juni 1999, bereits über diese Morde in Albanien durch die DRENICA Gruppe um Hashim Thaci. Die Ermordung des Militär Chefs der FARK-UCK Ahmet Krasniqi 1998 Kapiti, gehört wie Thaci, Ferdinand Yhafferi und Bedri Tahiri zu Extrem Verbrecher Gruppen aus dem Kosovo, welche Albanien nun seit über 10 Jahren terrorisieren.

In diesem TV Video erklärt Gani Kapiti (wurde nach der Video Ausstrahlung umgehend verhaftet), warum er Agron Bodlli erschoss! Diese Bar DRENICA sollte schon 2001 abgerissen werden, als illegal gebaute Verbrecher Zentrale der DRENICA Mafia um Hashim Thaci, welche damals weitere 5 derartige illegale Bauten in der Umgebung hatten. Damals wurde der Präfekt Petric Ajazi und seine Familie mit Ermordung bedroht, woraum der Präfekt zurück trat. Inzwischen haben diese Verbrecher Banden aus dem Kosovo, ein Hotel erneut illegal gebaut auf dem Öffentlichen Strand und fühlten sich durch einen weiteren Hotel Bau der Mafia Gruppe um Agron Bodlli gelästigt. Agron Bodlli, starb nach den Schüssen im Krankenhaus in Durres und diese Mafiöse Familie, hatte sich illegal in Skhozet nieder gelassen, wo es ständig irgendwelche Schiessereien um Grundstücke gibt.

Und so bleibt die Frage, warum Deutsche Politiker mit dem Wissen aus 1998, über die Todesschwadronen der UCK in Durres und Tirana, solche Berufs Killer und hoch kriminelle Clans überhaupt je unterstützt haben und den Mafia Staat Kosovo den Ganoven auch noch organisierten. Auch im BND Bericht Kosovo 2005 über Hintermänner werden die Todesschwadronen mit Haliti erwähnt, wobei die Todesschwadronen den Geheimdiensten besten bekannt im September 1998 schon waren. siehe auch IEP – BND Studie Kosovo 2007 (124 Seiten pdf) !

Weitere Infos: albania.de

* das ist falsch!  Man hatte beim BND durchaus früher genaue Berichte, mit wem Hashim Thaci zusammen arbeitete und das war eben die schon zuvor gut dokumenten Verbrecher Clans, welche von Georg Soros und dem CIA in Albanien aufgebaut waren. Bekanntlich ist Herr Steinmeier, Ute Zapf, Friedbert Pflüger, Joschka Fischer oder diverse Partei Gänger direkt Mitglied bei Georg Soros Verbrecher Kartellen und NAGO’s wie dem ICG.

Mangels eigenem Verstand, gibt es keine Deutsche Aussenpolitik, sondern man plabbert nur den Georg Soros Leuten und dem CIA nach, was dessen Zirkel halt so wünschen.